Ach Star Citizen, was machst du bloß?

Der Indie-Entwickler Derek Smart wettert schon seit einiger Zeit gegen Cloud Imperium Games und deren Weltraumspiel Star Citizen. Die ambitionierten Ziele wären mit dem Budget nie umsetzbar und generell soll das Unternehmen mal offen legen, wohin denn das ganze Geld fließt. Smart erhält nun sogar Unterstützung von George Broussard, dem Erfinder von Duke Nukem. Nachdem Cloud Imperium die MISC Endeavor als neues Raumschiff vorstellte, das man sich für satte 900 Dollar (1.000 Dollar inklusive Steuern) für das Spiel kaufen kann, platze Broussard offenbar der Kragen. Er fragt provokant, in welcher Welt wir denn Leben würden, in der man 900 Dollar für ein Raumschiff ausgibt, das man sich für ein Spiel kauft, welches überhaupt noch nicht existiert. Dann kritisiert er Star Citizen gleich noch und gibt an, dass selbst 300-Mann starke AAA-Entwicklerteams mit einem Budget von 100 Millionen Dollar in vier Jahren kein solches Spiel entwickeln könnten, wie es Star Citizen werden soll.

Kritik aus den eigenen Reihen

Jetzt meldeten sich sogar noch ehemalige und aktuelle Angestellte von Cloud Imperium zu Wort und erklären, dass Chris Roberts kein guter Chef sei. Er würde sich für eine Art George Lucas halten. Zwar hätte er gute Ideen, könne diese aber nicht umsetzen. Als reguläre Angestellter sei er besser, als ein Chef. Roberts erklärte, dass dies wohl die Rache von ehemaligen Angestellten sei und man wäre weiterhin mit Herzblut dabei, die Vision von Star Citizen umzusetzen. Derweil machen Gerüchte von Restrukturierungen und Entlassungen  im Unternehmen die Runde.

Liebe Entwickler von Star Citizen: Bekommt die Situation bitte schnell in den Griff. Wir alle wollen das beste Weltraumspiel seit Wing Commander spielen. Sollte es noch weitere zwei Jahre dauern, bis wir endlich loslegen können, dann soll es eben so sein. Hoffentlich wisst ihr, was ihr tut…

9 Kommentare

  1. Wenn schon ehrliche Berichterstattung, dann doch bitte auch fundiert.
    Derek Smart als Quelle ist in etwa so seriös, wie ein Aluhut-Blog. Wenige Minuten Recherche über seine Person offenbaren einen pathologisch krankhaften Narzissten, der in seiner eigenen Scheinwelt lebt. Die gleiche Schmierkampagne zieht Derek alle paar Jahre durch. Bei Wing Commander, bei World of Warcraft, bei Elite Dangerous, bei Planetside 2.
    Bewahrheitet hat sich noch keine seiner Behauptungen. Sein eigenes Projekt Line of Defense ist seit 7 Jahren Vaporware. Ausländische Entwickler und Designer, die er für bestimmte Projekte anheuert, pflegt er häufig nicht mal zu bezahlen.
    George Boussards Meinung ist das was sie ist. Nur eine Meinung von vielen. Er sollte sich lieber selbst an die Nase fassen, nachdem er über 12 Jahre an Duke Nukem Forever „gearbeitet“ hat und dann nach dem Verkauf Gearbox die Trümmerteile zu einem fertigen Spiel kloppen mußte.

    Sinnvoll wäre es doch mal die andere Seite zu hören, statt auf dem gleichen click-bait Zug wie Polygone und The Escapist aufzuspringen.
    https://robertsspaceindustries.com/comm-link/transmission/14979-Chairmans-Response-To-The-Escapist

    Schreib doch mal über Themen mit seriöseren Quellen. Chem-Trails oder Echsenmenschen…

    • @Beardsmear Du sprichst mir aus der Seele

      Ich komme grad von chip.de die haben da einen erschreckend ähnlichen Artikel veröffentlicht. Jetzt frage ich mich wieso die alle voneinander abschreiben und sich niemand die Mühe macht mal anständig nachzuforschen.
      Und hier schreibt man sich sogar „ehrliche Berichterstattung“ auf die Fahne… lächerlich

  2. Ach ja, hier noch Quellen:
    Die meisten Behauptungen in diesem Bericht und auch von Derek Smart in letzter Zeit basieren auf einem einzigen Brief eines einzelnen Ex-Mitarbeiters von CIG. Dieser war einer der Designer für 3D-Modelle und hatte sich darüber echauffiert, dass er seine Modelle überarbeiten mußte. Tja, passiert wenn man sich fälschlicherweise für einen Künstler hält, statt sich an Arbeitsvorgaben zu halten.
    https://www.reddit.com/r/starcitizen/comments/3lyfb1/david_jennison_former_lead_character_artist_in/

    Die angeblichen unzufriedenen Mitarbeiter (wurden nie befragt, es wurden nur Glassdoor posts abgeschrieben, also praktisch eine Bankrotterklärung für einen „Journalisten“):

    https://www.glassdoor.com.au/Reviews/Cloud-Imperium-Games-Reviews-E776546.htm?filter.employmentStatus=REGULAR&filter.employmentStatus=PART_TIME&filter.employmentStatus=UNKNOWN

    • Wenn es Journalismus wäre.
      Ein kurzer Essay, in dem Ausschnitte ohne Nennung von Quellen und Belegen aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt werden.

      Journalismus trägt zur öffentlichen Meinungsbildung bei. Dieser Verantwortung sollte man sich bewußt sein.

      Wer lesen möchte, wie es Mitarbeitern bei CIG geht:

      Thomas Hennesy (Videographer)
      https://www.reddit.com/r/starcitizen/comments/3n59ft/working_at_cig_from_a_cig_employee/

      Jared Huckaby (Community Manager)
      https://forums.robertsspaceindustries.com/discussion/comment/5678014/#Comment_5678014

      • Hey ihr beiden,

        auch wenn ich eure Beiträge durchaus verstehen kann, möchte ich dennoch darauf hinweisen das wir, also die Schreiber auf gameZINE, uns auf durchaus meinungsgeprägte Inhalte festgelegt haben.

        Einfach eine Pressemeldung abschreiben kann ja jeder.

        Dazu gehört dann natürlich auch das man mit seiner Meinung aneckt.

        Mein Kollege hat dazu heute auch einen Beitrag veröffentlicht (https://gamezine.de/meine-meinung-deine-meinung.html). Wir sind nun einmal meinungsgeprägt, nicht auf Werbeeinkünfte angewiesen und können uns auch manchmal einfach Frust von der Seele schreiben.

        Natürlich ist das kein Exklusivrecht – wenn ihr auch bei uns schreiben möchtet findet ihr in der Sidebar Hinweise wie man permanenter Schreiber bei uns werden, oder aber auch einmalig einen Gastbeitrag einreichen kann.

        Natürlich nehmen wir konstruktive Kritik durchaus auch wahr.

        Beste Grüße
        Stefan

  3. Das spiel soll Chris Roberts,lebenswerk werden.Dar darf man schonn edwas zickig sein als Chef.
    Chris Roberts,ist zu bewundern sich ein so Großes Projekt auf zu bürden.
    Ich entwickle seit 12 Jahren Spiele mit.Und ich muss sagen man arbeitet eigentlich 24 stunden am Tag, also Geistig .

    Aber dass man Raumschiffe für 900-1000 Dollar anbieten tut, Halte ich für bedenklich wenn das der fall ist ?

    M.f.g

    Alina von Stahl

Hinterlasse einen Kommentar