Activision Blizzard übernimmt King und gewinnt 500 Millionen Spieler!

Als ich diese Pressemeldung von vor ein paar Minuten gelesen habe wäre mir ja im ersten Moment alles aus dem Gesicht gefallen. Activision Blizzard hat nun King.com übernommen und erreicht laut eigener Aussage über 500 Millionen Spieler. Anbei das genaue Zitat:

Wir erreichen jetzt über 500 Millionen Nutzer in fast jedem Land der Welt. Das macht uns zum weltweit größten Spielenetzwerk. Wir wollen unserem Publikum großartige neue Möglichkeiten bieten, ihre Lieblingsmarken – von Candy Crush über World of Warcraft bis hin zu Call of Duty und mehr – auf Mobilgeräten, Konsolen und PCs zu erleben. Im Namen von ganz Activision Blizzard heißen wir Riccardo, Sebastian, Stephane und all die anderen talentierten King-Mitarbeiter in unserer Familie willkommen.
Bobby Kotick, Chief Executive Officer Activision Blizzard

Das ist ja schon einmal eine gewaltige Kampfansage wie ich finde. Erst zuletzt haben wir darüber berichtet das sich Vivendi von Blizzard getrennt hat und wir vermuteten als einen der Gründe die sinkenden Abonnement-Zahlen (letzte bekannte Angabe: 5,6 Millionen Abonnenten).

Die Chancen für Activision Blizzard

Doch was bedeutet das nun alles für den User? An dieser Stelle hat sich Activision Blizzard ein riesiges Netzwerk potentieller neuer Kunden weltweit erschlossen, mit gespeicherten Zahldaten und so weiter und hat sich somit eine fast einmalige Möglichkeit zur Cross-Promotion aller ihrer Produkte eröffnet.

Dazu kommt das King durchaus eine sehr hohe Expertise auf dem mobilen Markt, ins Besondere von kostenlosen Cash Shop Apps, besitzt, was man von Activision Blizzard, meiner Meinung nach, nun nicht gerade behaupten kann.

Wie ist meine Meinung dazu?

Diese beiden Komponenten lassen mich persönlich einfach erst einmal gespannt bleiben, gespannt auf das, was jetzt passiert. Diese Akquise kann gut, oder aber auch schlecht ausgehen und bietet für alle Beteiligten, inklusive des Spielers, ein sehr starkes Potential.

Von daher will ich das alles gar nicht bewerten oder negativ sehen, sondern vielmehr als Möglichkeit etwas wirklich tolles zu schaffen – also jetzt aus Sicht von Activision Blizzard und King. Und darauf freue ich mich, einfach aus dem Grund, weil ich dann wieder darüber schreiben kann, egal ob Hassrede oder Lobhymne.

Hinterlasse einen Kommentar