Anthem: Ist der Single-Player-Part ein Fehler?

Mit Anthem will Bioware ein großes Online-Spiel erschaffen, in dem eine Single-Player-Story mit Koop-Action vermischt wird. Allerdings scheinen Spieler etwas anderes zu wollen.

Schon seit der Ankündigung von Anthem wird es mit Bungies Destiny verglichen. Und die Ähnlichkeiten sind auch nicht zu übersehen. Ihr seid in den Missionen gemeinsam mit anderen Spielern unterwegs, bekämpft Monster in schnellen Shooter-Gefechten und sammelt immer besseren Loot auf. Unterschied ist aber, dass ihr im Gegensatz zu Destiny nicht in einen Multiplayer-Hub zurückkehrt, um euch dort mit den Mitspielern zu treffen und neue Missionen anzunehmen, sondern in eine Einzelspieler-Zone kommt, in der Quests auf euch warten. So will Bioware auch eine Single-Player-Story mit ins Spiel einbinden.

Spieler wollen bei Anthem statt Single-Player-Story offenbar lieber einen Social Hub. Klick um zu Tweeten

Allerdings beschweren sich jetzt schon Spieler über dieses Prinzip. Sie finden es wichtiger, einen Multiplayer-Hub zu bekommen, als eine Single-Player-Zone. Sie möchten andere Spieler treffen, mit diesen interagieren und ihre gekauften kosmetischen Items zeigen. Daher wurde schon die Frage nach einem Social Hub laut.

Mit einem Social Hub würde es aber schwer werden, eine Single-Player-Story zu erzählen. Bioware befindet sich hier in der Zwickmühle und muss sich wohl irgendwie entscheiden, was ihnen wichtiger ist. Single-Player-Story oder Social Hub. Dies könnte sich stark auf die Zukunft von Anthem auswirken und auch darauf, welche Zielgruppe das Spiel anspricht. Am 22. Februar erscheint das Actionspiel für PC, PS4 und Xbox One.

Quelle: Twitter

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein