Assassins Creed 3: Liberation HD im Review

Assassin's Creed Syndicate Screenshot #6
Assassin's Creed Syndicate Screenshot #6

Assassins Creed 3: Liberation HD ist ja im Grunde nichts neues, sondern nur ein Remake des Vita Abenteuers. Auf der PlayStation Vita ist der Titel doch ein bisschen unter gegangen, war vielleicht nicht das beste Spiel, aber dennoch solide.

Ubisoft hat jüngst den Titel für die PlayStation 3 und Xbox 360 veröffentlicht. Spielt es sich dann mit Aveline auf den Konsolen besser als auf dem Handheld? In unserem Test werdet ihr es erfahren.

Freiheit für alle!

In Liberation HD schlüpft ihr in die Rolle von Aveline, einer jungen hübschen Dame, die für die Freiheit kämpft. Wir sind genau in einer Epoche, wo Sklavenhändler und korrupte Politiker an der Macht sind. Es ist einfach Abscheulich wie zu dieser Zeit mit dem schwarzen Volk umgegangen wird. Unsere Protagonisten wird dabei ebenfalls viele Freunde aber auch Feinde kennenlernen. Nicht jeder ist auf den ersten Blick ein Freund, man darf nicht jeden trauen und man sollte seinen eigenen Weg gehen.

Leider schafft es aber Ubisoft nicht, die Story authentisch und vor allem emotional rüberzubringen. So kämpfen wir uns komplett linear durch die ganzen Sequenzen, bis man letztlich mal am Ende ankommt. Vieles ist einfach zu vorhersehbar und auch die Dialoge zwischen den einzelnen Charakteren haben uns nicht sonderlich gut gefallen.

Schön ist es aber, dass man erstmals in einen Assassins Creed Teil auch eine Frau spielen darf. Ihr begleitet Aveline quasi von Kindheit an. Nachdem sie schon Früh von ihrer Mutter getrennt wurde ist dies auch ein Ziel was ihr im Spiel verfolgt. Wo ist sie hin? Warum ist sie weg und vor allem was ist mir ihr passiert? All diese Fragen werden im Laufe der Story aber geklärt.

Etwas Assassins Creed hier, etwas Assassins Creed da

In Liberation HD hatten wir tatsächlich mehr das Assissins Creed Feeling, als noch auf der Vita. Nicht nur die Größe des Bildschirms war dafür entscheidend, sondern auch die aufpolierte Grafik. Dies sind wirklich große Unterschiede, wenn auch andere „vollwertige“ AC  Teile immer noch um einiges besser aussehen.

Aber gerade New Orleans und der kleine Urwald sehen bei  Liberation HD wirklich super aus und laden auch vielmehr zum Spielen ein! Das Spiel bietet aber auch Eigenschaften, die es so noch in keinem Teil bisher gegeben hat. So kann sich Aveline in drei verschiedene Rollen verpacken die jeweils einen anderen Einfluss auf die Umgebung ausüben. Diese möchten wir euch kurz vorstellen:

Dame: Als feine Dame gekleidet habt ihr eine mächtige Waffe mit dabei: Einen schießenden Sonnenschirm. Mit diesen könnt ihr Giftpfeile auf Feinde verschießen. Zudem könnt ihr eure Feinde oder andere NPCs betören die euch dann auf Schritt verfolgen und verteidigen.

Assassine: Als Assassine könnt ihr wie gewohnt über Dächer und Bäume klettern und sogar eine Pistole als Waffe benutzen.

Sklavin: Als Sklavin könnt ihr ebenfalls auf Dächer und Bäume klettern, habt aber zusätzlich noch eine Peitsche als Waffe, die ihr gegen eure Gegner einsetzen könnt. Diese ist durchaus sehr hilfreich im Kampf!

Außerdem hat jede Rolle verschiedene Sammelaspekte die ihr durchführen könnt. Währen man als Assassine gewisse Münzen von NPCs finden muss, könnt ihr als Sklavin Vodoo Puppen stehlen. Eine Auswirkung hat dies allerdings nicht, sondern ist sozusagen nur Trophäen Relevant. Wer allerdings auf Boni steht, der wird sicherlich ein entsprechendes Kostüm in die Läden vorfinden und kaufen können.

Schön ist in diesem Ableger, dass es in manchen Missionen wieder schöne Klettereinlagen gibt, die ja massiv zurückgegangen sind. So seid ihr auch mal in Höhlen unterwegs und müsst mit Hilfe der Peitsche neue Gegenden erkunden! Dafür bietet Liberation HD wenig Freiheit. Ein paar Mini Nebenmissionen gibt es zwar, allerdings habt ihr die alle sehr schnell durchgespielt!

Technik

Wie anfangs schon erwähnt, sieht AC Liberation HD sehr angenehm schön aus, allerdings dürft ihr das nicht mit den aktuellen AC Teilen vergleichen. Man merkt einfach, dass es „nur“ ein Port ist. Leider haben die Entwickler aber die lästigen Stolpersteine in der Steuerung nicht ausgebaut: Immer noch bleiben wir an kleinen Stellen hängen, Aveline klettert nicht wie gewollt auf Bäume und auch so ist oft bei der Steuerung Frust vorprogrammiert. Allerdings geht das immer noch deutlich besser als auf der Vita von statten!

Dass Ubisoft den „Multiplayer“ entfernt hat ist wohl die Konsequenz aus der Community. Nach wie vor können wir nicht nachvollziehen, warum dieser überhaupt schon in der Vita Version drinnen war. Wir gehen auch gar nicht tiefer rein, aber für Trophäen Jäger unter euch ist dies auf jeden Fall erfreulich, da die lästigen und sinnlosen Stunden in diesem Modus nicht gemacht werden müssen, da er ja schlichtweg fehlt!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here