Unser Team hat die Möglichkeit erhalten sich das MMORPG Black Desert Online anzuschauen. Wir haben vom Anbieter 2 Spielschlüssel erhalten und haben uns dann gemeinsam in das Abenteuer gestürzt. Was uns da erwartet hat, welche Herausforderungen wir hatten und welche Erfolge wir erzielen konnten, das alles erfährst du in diesem Review.

Gameplay

Bei Black Desert Online handelt es sich um ein Action-MMORPG, welches, speziell durch das schnelle Kampfsystem, eine sehr dynamische und schnelle Spielweise ermöglicht. Wenn man das Spiel betritt wird man zwar durch Quests geführt, diese sind aber nicht zwingend notwendig damit der Spielcharakter aufsteigen kann.

Es handelt sich bei Black Desert Online schon um ein asiatisches Spiel. Dies wird im Laufe des Spiels deutlich, denn es wird immer grindlastiger. Fühlte sich für mich aber nie wirklich schlimm an, denn durch die Vielfalt der Beschäftigungsmöglichkeiten hat man immer die Option etwas zu unternehmen was einem Spaß macht.

Gerade für neue Spieler ist die Menge an Spielvarianten die dieses Spiel bietet erschlagend, denn im ersten Moment prasselt alles auf einen ein und man muss sich erst einmal ein wenig sortieren und informieren.

Content

Wie bereits gesagt wird das Spiel gegen Endcontent sehr grindlastig, empfand ich aber nicht als störend. Man hat immer die Möglichkeit seine Sklaven für sich arbeiten zu lassen, selber Holz oder Erz abzubauen oder Gildenmissionen zu machen. Alternativ kann man auch den Weg eines Seefahrers einschlagen und Wassergiganten wie Wale oder Seemonster jagen.

Wer es ruhiger mag kann die umfassende Spielwelt mit mehreren tausend Quests erkunden und so Wissen erlangen, welches man dann wieder in Gesprächen mit NPCs verwenden kann um weitere Inhalte oder weiteres Wissen freizuschalten. Oder man mietet sich einen Zaun, kauft sich ein paar Samen und bewirtet sein eigenes Feld zur Herstellung von Rohstoffen für den Kochberuf.

Wenn man mehr Action mag, dann kann man mit seiner Gilde Punkte in der Spielwelt einnehmen und verteidigen, Steuern erheben oder sich mit den anderen Spielern auf dem roten Schlachtfeld zu einer herausfordernden PvP-Runde treffen. Sollten diese Gegner zu leicht sein widmet man sich einfach einem Weltboss, welcher nur mit 200+ Spielern zu erlegen ist.

Langzeitspielspaß

Die schiere Masse an Möglichkeiten in Black Desert Online bietet einem einen sehr hohen Langzeitspielspaß. Ich habe jetzt über 275 Stunden im Spiel verbracht und muss sagen: Ich habe vielleicht erst ein Drittel des Spiels erkundet und kennengelernt.

Wenn ich das mal in Relation mit anderen kostenpflichtigen Spielen setze, dann ist das schon einmal ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis, denn viele Spiele bieten ja gerade mal nur Spielcontent für 10 – 20 Stunden.

Durch die Dynamik und den Grindfaktor des Spiels hat man wirklich langfristig etwas zu tun. Sollte einem davon langweilig werden, warum nicht ein eigenes Schiff in einer Werft bauen? Dazu die ganzen notwendigen Materialien sammeln und die notwendigen Sklaven der Arbeit zuweisen.

Steuerung

Die Steuerung in Black Desert Online erfolgt via WASD, wobei das Action-Kampfsystem einen durchaus auch dazu auffordert im Kampf verschiedene Kombinationen durchzuführen, damit man bestimmte Angriffe ausführt. Man hat zwar eine Shortcut-Leiste, jedoch sind die direkten Tastenkombinationen schonender für den Manahaushalt.

Sollte einem der Weg einmal zu lang sein, so hat man die Möglichkeit über eine sehr gut funktionierende Auto-Walk-Funktion sein Ziel zu erreichen. Bei der großen Spielwelt, in der man durchaus mal 15 Minuten unterwegs sein kann bevor man sein Ziel erreicht hat, ist dies definitiv ein sehr nützliches Feature.

Ansonsten ist die Steuerung sehr intuitiv und durch nützliche Menüs, wie zum Beispiel die NPC-Suche, findet man jederzeit bestimmte NPCs und muss nicht lange umherirren.

Grafik

Persönlich finde ich die Grafik in Black Desert Online sehr schön, auch im Low-Power-Modus, welcher für schwächere Computer und Laptops ausgelegt ist, ist die Grafik qualitativ auf einem hohen Niveau. Je höher man die Einstellungen stellt und je mehr „Wumms“ ein PC hat, desto fantastischer kann das ganze Spiel aussehen.

Auch Gegner sehen, jedenfalls meiner Erfahrung nach, immer unterschiedlich aus, außer zum Beispiel „Junger Fuchs“ und „Fuchs“, diese unterscheiden sich dann halt nur in Größe, aber das ist, denke ich mal, für jeden nachvollziehbar.

Was ich auch spannend finde ist das sich Ressourcen, wie zum Beispiel Bäume, je nach Spielregion in der Optik verändern. So kann ein Ahornbaum im Startgebiet, welches mittleres Klima und Niederschlag hat, komplett anders aus, als in einem trockenen oder sehr feuchten Gebiet. Diese Vielfalt in der Spielwelt ist eine willkommene Abwechslung.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here