Blade & Soul Review: Asia-MMORPG mit aktueller Grafik

Blade and Soul
Blade and Soul

Nachdem mich mehrere Bekannte gefragt hatten was ich denn von Blade & Soul halten würde, habe ich beschlossen mir das Spiel doch einmal genauer anzusehen. Wie immer überspringe ich lästige Storyparts und zocke einfach so los.

Grafik, Animationen & Technik

Was mir sofort aufgefallen war, war die Grafik, welche durchaus sehr schön ist, um sie aber komplett auskosten zu können ist schon ein leistungsstärkerer Computer gefragt. Dennoch sieht das Spiel auch auf niedrigeren Einstellungen durchaus gut aus.

Blade and Soul Berserker
Berserker

Was mir persönlich jetzt nicht so gefällt ist das Asia-Theme, also, dass das Spiel halt in einer asiatischen Spielwelt spielt, das lässt mich zu sehr an viele, alte Spiele zurückdenken, welche ich gerne übersprungen hätte.

Wenn man dann allerdings einen Rechner hat, auf welchem man Blade & Soul auf sehr guten Einstellungen spielen kann, so ist das Spiel optisch, sowohl von den Assets, als auch den Animationen, echt wunderschön anzuschauen.

Leider halten sich Spiele aber nicht ausschließlich auf Grund der Optik, schon gar nicht ein Free-2-Play-Spiel und schon gar nicht, wenn es von NCSoft gepublished wird.

Sicherheit, Technik & Goldseller… und Goldseller!

Was ich sehr gut finde bei Blade & Soul ist das Sicherheitssystem. Bei jedem Login muss man seinen 6-stelligen Zahlencode mit der Maus eintippen. Dadurch können Keylogger das Passwort nicht mitschneiden und euer Account ist dadurch besonders geschützt.

Blade and Soul Gewaltenbändiger
Gewaltenbändiger

Das wird er wohl auch sein müssen, denn ich habe so schnell wie möglich zugesehen die Chats deaktiviert zu haben. Gut, es erzeugt schon ein wenig Retro-Nostalgiegefühle, wenn man im Startgebiet im Sekundentakt Goldseller spammen sieht, aber nach anfänglichen 2 Sekunden ist die Begeisterung in purem angenervt sein umgesprungen. Dadurch wird der Zugang zur wirklich Community massiv erschwert.

Offensichtlich ist Blade & Soul, jedenfalls momentan, gut angesagt, denn als ich mich zu einer meiner Testsitzungen eingeloggt hatte, musste ich erst einmal in einer Warteschleife warten, bevor ich ins Spiel konnte. Das mag durchaus bei älteren Spielen noch hinnehmbar sein, aber in einer so digitalen Zeit dürfte es solche Zustände nicht mehr geben.

Ob die Warteschleife allerdings ausschließlich von Goldsellern belegt war, konnte bis zum Abschluss dieses Reviews nicht zweifelsohne festgestellt werden.

Fazit

Jeder der gerne auf MMORPGs im Asia-Genre steht wird sicherlich nicht um einen Blick auf Blade & Soul herumkommen. Von der Steuerung her durchaus eine Umstellung von anderen Spielen und MMORPGs. Auf Grund der hohen Umstellung Abzug in der Einsteigerfreundlichkeit.

2 Kommentare

  1. DAS nennst du ein Review?! Zwei Sätze (Grafik und Goldseller) und damit bist auf das Spiel eingegangen?

    PvP, PvE? Instanzen, Raids? Kampfsystem? Klassen? Talentsysteme? Crafting? Housing? Questsystem? Grinding? Vertonung? Cutscenes? Social Aspects?

    Das ist kein Review. Das ist allenfalls ein Vorwort zu einem richtigen Review.
    Soviel zum ernsthaften Spielejournalismus. ^^

    • Joah, das mach ich, einfach aus dem Grund, das ich meine Spielerfahrung der ersten Stunden habe einfließen lassen – das Endgame, da bin ich mal ganz ehrlich, interessiert mich 0, sondern wie viel Spaß mir ein Spiel macht und was mir gefällt und was nicht.

Hinterlasse einen Kommentar