Cyberpunk 2077 – die Veröffentlichung dauert länger als meine Existenz!

Anzeige
Gesponserter Beitrag Enthält Werbung Bezahlte Werbung Enthält bezahlte Links

Es kann ja immer wieder mal vorkommen das sich Spiele verschieben, gerade jetzt zu Corona haben ja auch andere Entwickler ihre Spiele verschoben. So wurde zum Beispiel die neue Erweiterung von Destiny 2: Beyond the Light erneut verschoben und alle Fans von World of Warcraft hoffen, dass das kein geteiltes Schicksal ist und man nicht noch länger auf Shadowlands warten muss, da kann man seine Zeit auch lieber gleich im Energy Casino verbringen und noch ein paar Taler für meine Tasche gewinnen.

Was aber auf eine sehr schlechte Projektplanung vermuten lässt, ist, wenn eine Veröffentlichung zum 8. Mal verschoben wird, wie jetzt zum Beispiel bei Cyberpunk 2077. Was kann denn hier bitte schön so lange dauern? Wenn ihr euer Spiel tröllfmillionen Mal überarbeiten müsst, damit etwas halbwegs Spielbares bei rauskommt, dann ist eure Vision vielleicht einfach auch nur Müll und ihr solltet entweder einen neuen Ansatz wählen oder es lieber gleich ganz lassen.

Eigentlich sollte man beim Entwickler von der Witcher-Serie CD Projekt RED etwas mehr erwarten, aber, vielleicht bekommt man ja auch nur genau das, was man verdient – hochaufgeblasenen, nichtssagenden und komplett belanglosen Mist. Aber vielleicht hat man auch nicht so viel Umsatz gefahren, wie man es sich mit Witcher 3 erhofft hat, immerhin ist dieses Spiel ja nun auch seit 5 Jahren auf dem Markt und wird versucht zu melken, ohne wirklich etwas dafür zu tun.

Ja klar, nun kommen wieder Leute und sagen: „Das kannst du so aber gar nicht sagen!“ und das, obwohl man es doch gerade alles so gesagt hat. Kann mir denn bitte einer wirklich sagen, außer DLCs und das gleiche Spiel in unterschiedlichen „Mastered“-Versionen, wo denn bitte das Geld herkommen soll?

Das schreckliche sind aber doch tatsächlich die ganzen Fanboys und Fangirls, die denken, nur, weil der Publisher einmal einen halbwegs brauchbaren Titel veröffentlicht hat, wären die darauffolgenden Produkte ebenso gut, ebenso qualitativ und ebenso addictive. Lasst euch was gesagt sein: sind sie nicht.

Mit dem Ruf wird auf Pump gelebt und gewirtschaftet, denn, eben wegen diesen Rufes, sind nach wie vor viele Menschen dazu bereit in Vorkasse zu gehen, ein Spiel, welches es noch gar nicht gibt, welches digital ist, via Pre-Order zu kaufen und schon richtig hart Geld dortzulassen. Geld, welches dann zukünftig wieder nach hinten raus fehlt und man wieder knapp bei Kasse ist, während man an dem nächsten Spiel oder dem nächsten der 12 DLCs arbeitet.

Was also bleibt ist, dass nun viele auf ein Spiel warten, welches zwar okay aussieht, aber irgendwie nicht fertig wird, erinnert so ein bisschen an Star Citizen – erst groß aufblähen und Stimmung machen, gut reincashen und dann zu unfähig sein auch nur halbwegs termingerecht abzuliefern. Jeder normale Angestellte wäre mit so einer Arbeit schon zehnmal entlassen worden!

4 Kommentare

  1. Reiner Clickbait Artikel der wohl irgendwie triggern soll.

    0 Inhalt und absolut unterirdische Vergleiche. Wo casht man denn in Cyberpunk rein? Nicht vorbestellen und gut ist. Star Citizen finanziert sich über Schiffverkäufe.

  2. Wie unprofessionell geschrieben, wie oft im Ton vergriffen und wie viele fehlende Belege zu den nichtssagenden Statements.. was soll dieser Beitra bitte darstellen? Nix besseres vor?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.