Dann schreiben wir eben auch mal über Pokemon Go…

Pokemon Go hier und Pokemon Go da. Überall liest und hört man nur noch von dem neuen Mobile Game – und jetzt sogar auch auf Gamezine…

Jagd nach Pokemon

Ich habe mir das Spiel extra gestern heruntergeladen und mich durch einen frustrierenden Anmelde-Prozess gekämpft, weil ständig die Server überlastet waren. Nachdem ich mich dann endlich einloggen konnte und einen Charakter erstellt habe, wurde ich erstmal auf die Straße geschickt. Denn dort hockte mitten auf der Kreuzung ein Glumanda. Also schnell geschaut, ob ein Auto kommt und das Tier gefangen.

Interessanterweise saß direkt bei uns im Garten schon das nächste Pokemon und das war der Punkt, an dem ich mein Smartphone für den Rest des Tages nicht mehr gesehen habe. Denn meine älteste Tochter bekam mit, dass ich Pokemon Go spielte und half mir dabei, das nächste Wesen zu fangen. Sie war so begeistert, dass sie sich gleich mit Freunden – und meinem Handy – aufmachte, um weitere Pokemon zu suchen. Erst am Abend kam sie wieder nach Hause und drückte mir das Smartphone mit leerem Akku in die Hand, installierte sich das Spiel selbst auf ihrem eigenen Handy und versuchte, Pikachu als Starterpokemon zu bekommen.

Die Luft ist schon raus

Und wisst ihr was? Irgendwie war mir das total egal. Es war nett, mal so ein Pokemon per Augmented Reality auf der Straße sitzen zu sehen aber das war es dann auch schon für mich. Ich habe nie wirklich die Pokemon-Spiele gespielt oder die TV-Serien geschaut. Und daher werde ich wohl auch Pokemon Go nicht weiterspielen. Vielleicht bin ich immun gegen diese Sucht – vermutlich bin ich aber einfach nur zu alt…

Hinterlasse einen Kommentar