Das Adeptensystem in Skyforge vorgestellt

Skyforge Adepten Statue
Skyforge Adepten Statue

Die Adepten sind im Götter-MMORPG Skyforge eine wichtige Komponente. Diese haben wir bereits grundsätzlich besprochen, haben aber weitere Informationen zu diesem System erhalten, welche wir euch natürlich nicht vorenthalten möchten.

So gehen wir hier auf die verschiedenen Berufe der Adepten, wie man die Macht eines Adepten weiter steigern kann, wie man als Gott von seinen Adepten profitiert, das Missionarssystem und den verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten ein.

Die Berufe der Adepten

Einer der größten Unterschiede zwischen einem normalen Anhänger und einem Adepten ist ihr Beruf. Derzeit kann ein Adept einen von acht Berufen ausüben:

  • Ingenieur: ein technisches Genie
  • Templer: ein Wächter des Guten
  • Zauberer: ein Behüter alter Rituale, antiker Runen und Traditionen
  • Mystiker: ein Meister aller magischen Dinge
  • Prediger:  ein Prediger des eigenen Ordens
  • Heiler: ein kompetenter Arzt
  • Gesandter: ein diplomatischer Abgeordneter
  • Agent: ein Ermittler für paranormale Aktivitäten

Abhängig von der Mission sind manche Adepten besser für eine Aufgabe geeignet, als andere. Im folgenden Beispiel muss eine Seuche unter Kontrolle gebracht werden. Grundsätzlich kann jeder Adept auf diese Mission geschickt werden. Ein Heiler kann diese Mission jedoch deutlich effizienter ausführen. Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Vielzahl unterschiedlicher Adepten zur Verfügung zu haben, damit auf jede Aufgabe passend reagiert werden kann.

Adepten, die erfolgreich von einer Mission zurückkehren, bringen nicht nur wertvolle Belohnungen und Geschenke mit sich, sondern auch neue Anhänger für den Orden. Adepten können bei ihren Aufgaben aber auch versagen und dann nur mit einem Bruchteil der möglichen Belohnung zurückkehren. Mit steigender Stufe wächst auch die Macht der Spieler, wodurch sie ihre Adepten auf immer schwierigere Missionen mit größeren Belohnungen schicken können.

Nachdem in einer Provinz eine Mission erfolgreich abgeschlossen wurde, steigt dort der Ruf der Gottheit für einige Zeit. Sobald dieser Ruf in einer Provinz auf „neutral“ oder höher gestiegen ist, werden sich die Einheimischen mit regelmäßigen Geschenken beim Spieler für ihren Einsatz bedanken.

Wie man die Macht eines Adepten weiter steigert

Die eigenen Adepten zu führen heißt aber nicht nur, die richtigen Aufgaben für sie heraus zu suchen. Zusätzlich zu jedem Beruf verfügt ein Adept auch über eine eigene Stufe, die nicht nur ihre eigenen Fertigkeiten, sondern auch die verfügbare Macht der eigenen Gottheit mitbestimmt. Wenn Adepten Missionen beenden, steigen sie in der Stufe auf. Hierdurch verbessern sie ihre Charakterwerte und können sich fortan auch schwereren Aufgaben widmen.

Sobald ein Adept seine Maximalstufe erreicht hat, kann das Ritual der Erleuchtung durchgeführt werden. Hierdurch werden die Fertigkeiten des Adepten erhöht, jedoch seine Stufe auf 1 zurückgesetzt. Der Adept startet nun aber mit deutlich höheren Charakterwerten und bekommt bei jedem Stufenaufstieg weitere Punkte für die Charakterverbesserung gutgeschrieben.

Nicht nur durch den Rang, sondern auch durch unterschiedliche Fertigkeiten können sich Adepten unterscheiden. Die Fertigkeit gibt die mögliche Reichweite an Aufgaben an, über die ein Adept bei seinen Aufgaben verfügt. Sie reicht von „Fähig“ (grau) zu „Talentiert“ (grün), „Erfahren“ (blau), „Begabt“ (lila) zu „Legendär“ (orange).

Je talentierter ein Adept ist, desto mehr zusätzliche Werte (wie z. B. die Chance auf kritische Ereignisse) werden der eigenen Gottheit gewährt. Natürlich ist es eine gute Sache, möglichst talentierte Adepten um sich zu scharen. Dies erfordert allerdings Zeit und Ressourcen, die die Spieler in die Ausbildung ihrer Adepten investieren müssen.

Wenn ein Spieler etwa zwei Adepten mit demselben Rang um sich geschart hat, kann der Spieler sich dafür entscheiden, einen der Adepten als Mentor für den anderen einzusetzen. Auf diese Weise werden die Fertigkeiten des Schülers gestärkt, die Werte des Mentors bleiben jedoch unverändert.

Als Gott von Adepten profitieren

Um die zusätzlichen Boni eines bestimmten Adepten für den Spielercharakter freizuschalten, muss der Adept in einer der acht Provinzen Aelions als Patron eingesetzt werden. Sobald eine Provinz freigeschaltet wird, errichten die Einwohner einen Tempel im Namen der Gottheit des Spielers. Tempel gewähren einen direkten Bonus für den Spielercharakter, welcher durch eine Verbesserung des Temples weiter ausgebaut werden kann.

Nachdem ein Tempel errichtet wurde, können die Spieler mit besonderen Relikten eine von bis zu acht Kapellen pro Provinz errichten. Jede Kapelle bietet einmalige Boni zu bestimmten Charakterwerten, etwa der Chance auf kritische Treffer. Nachdem jede Provinz freigeschaltet wurde, können die Spieler also aus 64 möglichen Boni acht aktive Boni aussuchen. Diese Fülle an möglichen Kombinationen ermöglicht den Spielern eine flexible Anpassung an den Spielstil, den sie persönlich in der aktuellen Situation verfolgen.

Genau wie sich die Adepten voneinander unterscheiden, gibt es auch bei den Kapellen Unterschiede, die durch verschiedene Relikte hervorgehoben werden. Je nach Relikt wird ein anderer Bonus in der aktuellen Region aktiviert. Gewöhnliche Relikte können durch das Absolvieren von normalen Aufgaben erlangt werden, die Seltensten jedoch nur durch die Teilnahme an Raids, Invasionen und anderen Aktivitäten für Spieler der Maximalstufe.

Um den Bonus von einer Provinz zu maximieren, sollte sowohl die Fertigkeit des Adepten als auch das Relikt der Kapelle dieselbe Wertigkeit haben. Ist beispielsweise der Adept „erfahren“ (blau), aber das Relikt nur „grün“, wird der zusätzliche Bonus, der durch den erfahreneren Adept gewährt wird, durch die geringere Wertigkeit des Reliktes limitiert.

Missionare – Adepten auf großer Pilgerfahrt

Durch die vielen Reisen durch die acht Provinzen von Aelion, die den Spielern bevorsteht, wird sich mit der Zeit eine große Gruppe von Adepten im eigenen Orden sammeln. Da aber nur eine bestimmte Anzahl von Adepten gleichzeitig verwaltet werden können, ist es sinnvoll, die übrigen auf Pilgerfahrt zu schicken. Diese Jünger können zu Missionaren konvertiert werden, welche auf ihren Reisen durch das Land den Orden vertreten.

Unterwegs erhalten Missionare nicht nur eine Menge Geschenke, sondern auch eine stattliche Anzahl neuer Gläubiger. Je talentierter und hochstufiger ein Adept vor dem Beginn seiner Pilgerfahrt war, desto mehr Geschenke und Neuankömmlinge wird der Spieler für seinen Orden einbringen. Im Gegenzug steht der zum Pilger konvertierte Adept nun aber nicht mehr für reguläre Aufgaben zur Verfügung – es sollte also bereits im Vorfeld gut überlegt werden, wem diese ehrwürdige Bürde auferlegt werden soll.

Übung macht den Meister

Das Ordens-System ist ein großartiger Sandkasten mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Entscheidungen, die der Spieler als unsterblicher Gott treffen muss. Auch wenn es zu Beginn vielleicht entmutigend wirken mag, sollten die Spieler unbedingt beginnen, mit den Fähigkeiten ihren Adepten zu experimentieren. Nur so können sie am Ende das Optimum an Verbesserungen für die eigene Gottheit erhalten. Die Zeit, die dabei in die Ausbildung der eigenen Adepten investiert wird, ist stets gut angelegt – schlagen sich deren Fertigkeiten am Ende doch auch immer auf die Werte der eigenen Gottheit nieder. Sorge stets für deine Untergebenen ist eine wichtige Lektion, die ein aufstrebender Gott stets im Hinterkopf behalten sollte!

Hinterlasse einen Kommentar