Das Gilden-System (Pantheon) von Skyforge im Überblick

Pantheon Kriege in Skyforge
Pantheon Kriege in Skyforge

Pantheon-Gründung: Hierarchie und Struktur

Wie die alten Götter bilden Unsterbliche Pantheons – so werden in Skyforge Gilden genannt. Um ein Pantheon zu erschaffen, braucht es nur eines Unsterblichen und einer bescheidenen Menge an Spielwährung. Aber ganz so einfach ist es auch nicht: Der Gründer eines Pantheons muss innerhalb weniger Tage einige Mitglieder anwerben, sonst wird die Community aufgelöst. Nach dem Beitritt erhalten die Teilnehmer den Zugang zu besonderen Missionen für Adepten, mit denen man das Pantheon vergrößern kann. Es werden also Ressourcen für die Entwicklung des Pantheons benötigt, die seine Mitglieder durch gemeinsame Bemühungen beschaffen. Die Größe des Pantheons kann mit Leichtigkeit auf 150 Mitglieder erweitert werden. Bei genügend Ausdauer und aktiver Teilnahme kann die Mitgliederzahl auf 250 Spieler vergrößert werden, und selbst das ist noch nicht das Limit. Um so weit zu kommen, braucht man aber viel Zeit und Ressourcen.

Die Pantheon-Mitglieder sind in kleinere interne Einheiten unterteilt: die Clans. Ein Pantheon kann Dutzende von Clans aus 4 bis 20 Spielern enthalten. Jeder Clan von ihnen wird von einem Befehlshaber angeführt, der die gleiche Autorität wie der Pantheon-Gründer hat. Der einzige Unterschied besteht darin, dass er den Gründer nicht aus der Gilde ausschließen kann. Deshalb muss der Anführer einer Community nicht auf jedes ihrer Mitglieder aufpassen – er muss nur die Clans kontrollieren.

Einfluss des Pantheons auf die Charakterentwicklung

Eine große Community steht nicht still – sie muss ihr Ziel verfolgen. Einige sind bestrebt, ihre Überlegenheit in PvP zu demonstrieren, andere wollen wiederum alle Bosse besiegen oder das gesamte Spiel durchspielen.

Wie dem auch sei, die Unsterblichen in Skyforge setzten sich nicht nur deshalb für die Entwicklung ihres Pantheons ein, weil sie dem Allgemeinwohl dienen möchten. Wenn sie das Pantheon verbessern, steigern sie gleichzeitig die Kraft ihres Charakters. Sie erhalten Boni auf ihre Attribute (Stärke, Macht etc.), neue Fähigkeiten, die ihre Verteidigung, Massenkontrolle und ihren Schaden verbessern, nützliche Gegenstände für Adepten sowie weitere Boni. Man kann sie mit besonderer Währung erwerben, die man als Belohnung für die Teilnahme an Territorialkriegen und anderen Pantheon-Aktivitäten erhält.

Festung des Pantheons

Die Entwicklung des Pantheons hängt vom kompetenten Management seiner Basis, also der Festung, ab.

Die Festung ähnelt einem einfachen Wirtschaftssimulator. Sie enthält alles, was man zum erfolgreichen Funktionieren des Pantheons braucht. Die Spieler können neue Gebäude errichten, bereits vorhandene Gebäude verbessern, wissenschaftliche Forschungen betreiben und so weiter.

In der Festung kann man Folgendes bauen:

  • Kammern des Pantheons: Sie bestimmen die Maximalgröße des Pantheons. Es gibt zwei Upgrades, mit denen man die Anzahl der Clans (bis zu 20) und ihre Größe (bis zu 20 Mitglieder) ausweiten kann.
  • Turm der Champions: Damit erhält man den Zugang zu den Territorialkriegen. Upgrades werden es den Befehlshabern ermöglichen, Champions zu nominieren, die die Ehre des Pantheons im Kampf verteidigen. Die Champions erhalten ebenfalls spezielle Boni auf ihre Attribute.
  • Kraftquellen: Sie versorgen die Festung mit Energie. Man braucht sie, um den kontinuierlichen Betrieb anderer Gebäude aufrechtzuerhalten. Kraftquellen können verbessert werden, um den Energieverbrauch zu optimieren.
  • Verzerrungsmesser: Die Befehlshaber können damit die Basen der Aliens orten. Sie sind über den ganzen Planeten verteilt und dienen als Ausgangspunkte einer bevorstehenden Großinvasion auf Aelion. Das Stürmen einer Basis besteht aus einer extrem komplexen Abfolge von Boss-Kämpfen, die ein ausgeprägtes Kampfkönnen und die Kenntnis der eigenen Klasse verlangen. Die Absolvierung dieser Kämpfe bringt euren Charakter auf ein neues Entwicklungslevel. Durch Verbessern des Verzerrungsmessers können die Mitglieder des Pantheons häufiger an solchen Aktivitäten teilnehmen.
  • Akademie: Hier haben die Pantheon-Mitglieder Zugriff auf das Basiswissen über Invasionen und können sich auf die Schlachten gegen Eindringlinge vorbereiten. Die Unsterblichen können lernen, den schädlichen Effekten der feindlichen Spezies zu widerstehen, was extrem wichtig ist, wenn das Pantheon die Invasoren und sogar die Avatare der Großen Götter erfolgreich abwehren will. Außerdem kann man in der Akademie Attribute des eigenen Charakters verbessern, indem man persönliche Forschungen betreibt.

Pantheonkriege

Die Hauptaufgabe eines Befehlshabers besteht darin, seine Kämpfer auf die wöchentlich stattfindenden Wettkämpfe vorzubereiten. Ein PvP-Schlachtfeld ist dabei nicht der einzige Ort, wo man sie austragen kann – es gibt auch spezielle PvE-Missionen.

Diese Wettkämpfe sind für bis zu 100 Spieler eines genügend entwickelten Pantheons gedacht. 50 Kämpfer werden in die PvP-Schlacht geschickt, und andere 50 nehmen an PvE-Herausforderungen teil. Selbstverständlich können die Unsterblichen in diesen Kämpfen in ihre göttliche Form schlüpfen. Bei Erfolg erlangen die Gewinner für eine Woche die Kontrolle über ein bestimmtes Territorium. Dieses Territorium generiert Einkommen und einmalige Belohnungen wie zum Beispiel Verbesserungen der höheren (allgemeinen) Atlas-Ebene, Funken und Verbrauchsgegenstände.

Hinterlasse einen Kommentar