Der rote Halbdämon kehrt zurück: Die Story der Hellboy Comics und Games

Hellboy & Corpse

Unter den Comic-Helden gibt es viele prominente Gesichter, die für das Gute kämpfen. Spider-Man, Superman und Black Panther sind jedem ein Begriff. Nicht jeder hat aber schon von Hellboy gehört, dem roten Halbdämon, der seit seiner Beschwörung dabei hilft, übernatürliche Verbrechen aufzuklären. Nach zwei gelungenen Verfilmungen Mitte des letzten Jahrzehnts wird Hellboy 2019 in Hellboy: Rise of the Blood Queen endlich wieder auf die Leinwand zurückkehren. Der Film mit David Harbour in der Hauptrolle wird ein Reboot sein – und viele Fans schauen dem Release bereits sehnlichst entgegen. Wer sich über Seiten wie Eventbride Tickets für die diesjährige Comic-Con kauft wird also sicher einiges an dämonischem Cosplay zu sehen bekommen. Der perfekte Zeitpunkt, um sich die Geschichte des gruseligen Superhelden noch einmal anzusehen!

Die Comics

Seinen ersten Auftritt hatte Hellboy in „San Diego Comic-Con Comics #2“, im August 1993. Als die Figur bei den Lesern gut ankam, entschloss sich Schöpfer Mike Magnola, dem roten Superhelden eine eigene Comic-Reihe zu widmen, welche seine Geschichte erzählt.

Im Jahr 1994 folgte „Saat der Zerstörung“: Die erste Mini-Serie, die von Dark Horse Comics veröffentlicht wurde, umfasste vier Ausgaben und erzählte unter anderem davon, wie der rote Halbdämon zum Erdbewohner wurde. Die Biographie von Hellboy reicht bis weit in die Vergangenheit zurück. Unter dem Namen Anung Un Rama wird er am 5. Oktober 1617 von der Hexe Sarah Hughes zur Welt gebracht. Diese erhielt ihre magischen Kräfte vom Dämon Azzael, einem Herzog der Hölle, der Sarah bei Hellboys Geburt verbrennt, die rechte Hand des Neugeborenen abtrennt und sie mit der steinernen „Hand of Doom“ ersetzt, einem alten Relikt. Als die anderen Prinzen der Hölle von seinen Taten erfahren, muss Azzael seinem halbdämonischen Sohn zur Flucht verhelfen und wird in ewigem Eis gefangen. Die Story erinnert mit ihrem düsteren Flair an Games wie Bloodborne.

Im Jahr 1944 wird Hellboy schließlich durch einen Zauber des verrückten Mönchs Grigori Rasputin auf die Erde beschworen. Mit Hilfe der Nazis möchte dieser den Zauber durchführen, um eine dämonische Kreatur zu beschwören, welche den Verlauf des Krieges ändern soll. Die Alliierten um Professor Trevor Bruttenholm verhindern dies jedoch und finden statt eines echten Teufels den jungen Halbdämon, den sie Hellboy taufen.

Ein halbes Jahrhundert später trifft Hellboy – inzwischen Ermittler der Sondereinheit gegen paranormale Bedrohungen – jedoch erneut auf den Mann, der ihn vor so langer Zeit für seine Zwecke beschwören wollte und zum ersten mal werden seine übernatürlichen Kräfte wirklich auf die Probe gestellt.

Hell Boy at NYC Comic-Con 09

Action-Horror vom Feinsten

Im Juni 1996 folgte die erste von fünf Ausgaben der zweiten Mini-Serie mit dem Namen „Der Teufel erwacht“. Hier muss Hellboy den Mord am Leiter eines Wachsfiguren-Kabinetts untersuchen und das Verschwinden einer zwei Meter großen Holzkiste aufklären, welche die Aufschrift „Giurescu, Objekt #666“ trägt. Die Legende um Vladimir Giurescu – einen Blut trinkenden Adligen, der stark an Graf Dracula erinnert und direkt aus Devil May Cry stammen könnte – führt Hellboy in ein mittelalterliches Schloss in Rumänien. Die Reihe geht noch stärker als die erste Serie in Richtung Action-Horror und etablierte Hellboy endgültig als einen Superhelden für ältere Semester. Bis heute erscheinen immer wieder neue Comics mit dem roten Helden, obwohl Schöpfer Mike Magnola zwischenzeitlich angekündigt hatte, sich von seiner Kreation zurück zu ziehen. 2012 kehrte er für die Serie Hellboy in Hell wieder als Vollzeit-Künstler zurück. Wer sich für die Comics interessiert, kann auf Seiten wie Comicshop nach ihnen stöbern.

Die Games

Aber auch abseits der Comics hatte Hellboy einige Auftritte, so gibt es zum Beispiel mehrere Videospiele, welche die Serie als Vorlage nehmen – für die aktuelle Generation ist leider kein Titel geplant, wer Horror mag muss also auf Spiele wie Resident Evil 7 zurück greifen. Im Jahr 2000 erschien das erste Game mit dem Namen Hellboy: Dogs of the Night von Cryo Interactive für Microsoft Windows. Später wurde es unter dem Titel Hellboy: Asylum Seeker auf die Playstation portiert. Fünf Jahre später kündigte der Direktor der erfolgreichen Verfilmung von Hellboy an, dass Konami ein neues Spiel mit dem Halbdämon entwickeln würde. Dieses erschien am 24. Juni 2008 unter dem Titel Hellboy: The Science of Evil für Playstation 3, Xbox 360 und Playstation Portable und ermöglichte es den Spielern, in die Haut von vier Charakteren der Reihe zu schlüpfen: Hellboy, Abe Sapien, Liz Sherman und Lobster Johnson. Da Mike Magnola persönlich an der Produktion beteiligt war, konnte besonders die Story des Games die Fans überzeugen. Allerdings kam das Gameplay weniger gut an – schlechte Verkäufe waren die Folge: Lediglich 180.000 Mal wanderte die Playstation 3 Version über die Ladentheken. Dennoch erschien 2009 eine Fortsetzung für das iPhone unter dem Titel Hellboy II: The Golden Army – Tooth Fairy Terror.

Auch heute noch erscheinen regelmäßig Spiele, die sich den Halbdämon zum Vorbild nehmen: Casino Anbieter Betway bietet einen eigenen Slot mit Hellboy-Thema. In diesem steigt der Spieler in die Tiefen der Unterwelt hinab und aktiviert das Bonus-Feature „Unterwelt“, indem er auf beliebigen Walzen drei oder mehr von Hellboys roten Fäusten landet, woraufhin er sich dessen „Relic Power“ sichern kann.

Und auch im Videospiel Injustice 2, das sich allein in den ersten drei Monaten nach Erscheinen 1,5 Millionen mal verkaufte, war Hellboy als DLC Charakter Teil der Rosters. Im Zuge der Neuverfilmung können Fans optimistisch sein, dass Hellboy bald wieder zurück auf die Spielkonsolen kehren wird.

Hellboy and Wonderwoman Cosplay C2E2 2014 (14047918289)

Die Filme

Und damit sind wir endlich in Hollywood angelangt. Bislang durfte Hellboy in zwei Filmen die Hauptrolle spielen. Im ersten Film von 2004 wurde die Geschichte des dämonischen Helden erneut erzählt und etwas an ein modernes Publikum angepasst: Jahrzehnte nach Hellboys Erweckung wird Rasputin von seinen Gehilfen wiederbelebt und versucht, Hellboys Kräfte auszunutzen, um die Apokalypse herbeizuführen. Als er die Seele der pyrokinetisch begabten Liz raubt, in die Hellboy schon seit langem verliebt ist, sieht der rote Held sich gezwungen, das Tor zur Höllendimension mit seiner steinernen Hand zu öffnen. Laut Box Office Mojo spielte Hellboy weltweit rund 100 Millionen Dollar ein, bei einem Budget von nur 66 Millionen Dollar. 2008 folgte mit Hellboy – Die goldene Armee die Fortsetzung des Kinohits, zu der Mike Magnola erneut die Story beitrug. Mit einem Einspielergebnis von 160 Millionen Dollar war der Film noch erfolgreicher als sein Vorgänger. Beide Filme können übrigens auf Blu-Ray bei Amazon bestellt werden.

Fazit

Mit Hellboy ist Erschaffer Mike Magnola eine außergewöhnlich düstere Comic-Reihe gelungen, die auch rund 25 Jahre nach ihrer Entstehung die Fans noch immer begeistern kann. Mit dem Film-Reboot hat Hellboy erneut die Chance, Kinogänger auf der ganzen Welt mit seiner dämonischen Kraft in seinen Bann zu ziehen. Wenn alles glatt geht, erwartet die Zuschauer ein sicherer Mega-Hit!

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here