Donald Trump vs. Gewaltspiele – Macht er seinen Tweet wahr?

Donald Trump vs. Gewaltspiele - Macht er seinen Tweet wahr
Donald Trump vs. Gewaltspiele - Macht er seinen Tweet wahr

Nach dem doch sehr durchwachsenden Wahlkampf in den USA realisieren so langsam alle das sie nun einen neuen Präsidenten haben. Nun wurde ich auf einen Tweet von Präsident Trump aus dem Jahr 2012 aufmerksam. In diesem Tweet fordert er das Ende der Gewaltverherrlichung in Videospielen.

Original-Tweet von Präsident Trump

Ich habe mich ja bereits mehrfach zum Thema der Gewalt in Videospielen geäußert: “Wie viel Gewalt brauchen wir wirklich?”[i], “Sind gewalttätige Spiele ein Katalysator für Attentate und Terror?”[ii] und “Spiegelneuronen: Gewaltbereitschaft durch Computerspiele wird erhöht”.[iii]

Ganz grundsätzlich kann man also sagen das ich durchaus sehe wieso man der Meinung sein kann warum wir die Gewalt in Videospielen ein wenig gezügelter einsetzen sollten. Dieser Schritt ist aber auch wieder nur notwendig, weil viele Eltern nicht auf ihre Kinder aufpassen und sich nicht wirklich dafür interessieren was sie machen. Zu dem Thema habe ich mich ja bereits mit dem Artikel „Smartphones für Kinder und Jugendliche – Kontrollverlust der Eltern“[iv] geäußert.

Persönlich glaube ich ja das Präsident Trump momentan ganz andere Dinge auf dem Tisch hat als Videospiele zu regulieren, es wird aber definitiv wieder aufkommen. Daher ist die Frage was er da machen könnte durchaus berechtigt.

Mögliche Verschärfung der Altersfreigabe?

Eine Möglichkeit wären die Alterseinstufungen zu verschärfen oder zu überarbeiten. In Deutschland haben wir einige Spiele die USK 18 sind wo ich das nicht nachvollziehen kann. Wieder andere Spiele sind mit USK 16 eingestuft und das finde ich bei manchen Spielen zu wenig.

Der Gedanke ist gar nicht so neu. Erst kürzlich hat die Drogenbeauftrage der Bundesregierung sich dafür ausgesprochen die USK 0 Altersfreigabe abzuschaffen. Inzwischen wachsen bereits Kleinkinder mit einem Mobiltelefon auf und haben den Zugang zu allen möglichen Inhalten immer in greifbarer Reichweite.[v]

Für diesen Vorschlag hat sich Frau Mortler einiges an Kritik anhören müssen, so ganz abwegig ist der Vorschlag aber nun nicht. Es gibt ja auch noch die USK 6, also die Altersfreigabe ab 6 Jahren.

Brauchen Babys schon Videospiele?

Wieso müssen Babys und Kleinstkinder unter 6 Jahren denn schon Spiele spielen oder ein Mobiltelefon besitzen? Zum Großteil dann auch noch unkontrolliert von den Eltern, jede Obszönität und Abscheulichkeit immer in Reichweite.

Natürlich sollten Kinder langsam und geführt an die digitalen Möglichkeiten herangeführt werden, es darf, meiner Meinung nach, aber keinen Freifahrtsschein für Babys und Kleinkinder geben, welche noch an den Weihnachtsmann glauben oder Cartoons für echt halten. Selbst ab 6 Jahren ist es fraglich ob die geistige Reife für alle Informationen und Inhalte überhaupt vorhanden ist.

Die wenigsten Eltern installieren sich Software wie NetNanny[vi], mit der Inhalte gezielt ausgefiltert werden kann. Selbst dann gibt es keine Garantie dafür das man nicht irgendwie über einen Kurznachrichtendienst oder Messenger an Inhalte gelangt, welche eindeutig nicht für die Altersklasse freigegeben sind.


[i] https://gamezine.de/wie-viel-gewalt-brauchen-wir-wirklich.html
[ii] https://gamezine.de/sind-gewalttaetige-spiele-ein-katalysator-fuer-attentate-und-terror.html
[iii] https://gamezine.de/spiegelneuronen-gewaltbereitschaft-computerspiele-erhoeht.html
[iv] https://gamezine.de/smartphones-fuer-kinder-und-jugendliche-kontrollverlust-der-eltern.html
[v] http://www.golem.de/news/onlinespiele-drogenbeauftragte-will-usk-0-abschaffen-1611-124313.html
[vi] https://www.netnanny.com/mobile/

3 Kommentare

  1. Naja, schauen wir mal. Eine Mauer will er ja auch bauen. Ich glaube ja auch, dass er jetzt erst einmal ganz andere Dinge zu tun haben wird.

    Zum USK: Ich bin da insoweit bei dir, dass ich USK 0 häufig nicht in Ordnung finde. Und da fallen meiner Ansicht nach auch sämtliche Disney-Filme mit rein.
    Und ich bin auch der Meinung, dass Kleinkinder nicht unbeaufsichtigt mit Smartphone oder Tablet spielen sollten. Ein Verbot bis 12 Jahre, wie es von manchen Leuten gefordert wird, empfinde ich aber als schwachsinnig.
    https://gadgetina.wordpress.com/2016/10/11/digitale-medien-in-der-erziehung/

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here