Dungeons 3: Zwischen Tristram und Sturmluft liegt das Böse

Dungeons 3
Dungeons 3

Ich habe eine Vorabversion von Dungeons 3 erhalten, mir das Spiel geladen und sofort gestreamed. Meinen ersten Eindruck und meine Einschätzung findest du in diesem Preview. Das Let’s Play der ersten Missionen findest du am Ende dieses Previews.

Fans der Spielreihe Dungeons wissen genau was ihnen und ihren Lachmuskeln bevorsteht, wenn sie eine Partie Dungeons spielen. Auch im 3. Ableger der Spielereihe geht es ähnlich makaber und humoristisch zu. Wir haben uns ja bereits den 2. Teil von Dungeons in unserem „My Little Pony war gestern: Dungeons 2 ist heute!“-Review angesehen, nun wird der 3. Teil unter die Lupe genommen.

Für alle interessierten Spieler, welche auch Lust auf Dungeons 3 haben, kann ich sagen, dass das Spiel am 14. Oktober 2017 offiziell veröffentlicht wird. Wer nicht so lange warten möchte kann sich ja mal King of Luck online kostenlos anschauen.

Gameplay

Dungeons 3 ist im Gameplay, jedenfalls für Einsteiger, ein wenig unfreundlich, da auf ein Tutorial verzichtet wird. Dies merkt man im speziellen in der Steuerung. Nichts desto trotz findet man sich dennoch schnell im Spiel zurecht, sodass das Fehlen eines Tutorials keinen wirklichen Nachteil bietet.

Content

Wie bei den Vorgängern ist der Spielinhalt sehr makaber und humoristisch gestaltet. Gerade die vielen offensichtlichen und nicht-offensichtlichen Anspielungen auf andere Spiele oder Geschehnisse in der Gamingbranche können schnell zu einem Schmunzeln führen. Jede Kampagnenmission ist zwischen 20 und 60 Minuten gestaltet.

In dem 1-stündigen Let`s Play-Video am Ende des Previews kannst du dir davon selber einen Eindruck machen.

Langzeitspielspaß

Dungeons 3 bietet einen Mehrspielermodus, sodass man mit seinen „Freunden“ durchaus auch eine Runde spielen kann. Einen Reiz die Story erneut durchzuspielen, wie zum Beispiel ein Game+-Modus gibt es allerdings nicht, außer, wenn man alle Erfolge auf Steam sammeln möchte.

Das soll aber nicht zu negativ gewertet sein, immerhin hatte die Kampagne von Warcraft 3 auch nur einen sehr minimalen Wiederspielwert und lebte hauptsächlich vom Battle.net.

Steuerung

Wie gewohnt steuert man die Geschicke des Dungeons mit der Dämonenhand, sammelt seine Diener ein und positioniert sie an gewünschten Orten. Darüber hinaus gibt man damit Baubefehle und weist Räumen eine Bestimmung zu. Wie im Vorgänger sind die Kartenansichten geteilt, sodass man zu jeder Zeit die Oberwelt und auch Unterwelt sehen kann.

Wo ich mir einen Hinweis gewünscht hätte wäre, das man mehrere Einheiten mit dem Halten der rechten Maustaste aufsaugen oder über das Heldenmenü selektieren und dann mit der rechten Maustaste an der gewünschten Stelle wieder absetzen kann.

Grafik

Die Grafik ist wie gewohnt in einer 2.5D-Perspektive gehalten, hat aber, im Vergleich zum Vorgänger, eine kleine Schönheitskur erhalten. Der Grafikstil ist dabei, jedenfalls für meinen Geschmack, sehr ansprechend und passt sehr gut zur Spielatmosphäre von Dungeons 3.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here