Eine reale Person im Real Life First Person Shooter steuern

Im Film Gamer kämpfen die Protagonisten mit echten Waffen um ihr Leben, beim Real Life First Person Shooter ist das natürlich nicht der Fall. Es ist Schauspiel. Die Zuschauer sehen das Geschehen aus der Sicht des Helden und können bei schnellem Voting in bestimmten Situationen entscheiden, was als nächstes getan werden soll. Dazu werden 50 Mitspieler für das Chat-Voting ausgewählt und die Option, welche die meisten Stimmen erhält, wird ausgeführt.

Jetzt geht es erst richtig los!

Es gab bereits eine Art Probelauf, in welcher zwei „Level“ auf diese Weise gespielt wurden. Dies war eigentlich als Scherz gedacht, doch die Resonanz war so groß, dass sich das Team hinter der Idee dazu entschieden hat, weitere Level anzubieten. Diese sollen über eine Kickstarter-Kampagne finanziert werden. Denn die neuen Level sollen noch aufwändiger und größer werden, sodass man als Zuschauer auch wirklich etwas erleben kann. Denn zuschauen kann jeder, nur mitmachen eben nur eine ausgewählte Gruppe von Personen. Das ist auch verständlich, denn wer derartige Live-Gaming-Experimente kennt, bei denen die Zuschauer Entscheidungen treffen können, der weiß, dass so etwas meist im Chaos ausartet, weil es eben viele gibt, die sich einen Scherz daraus machen, das Spiel zu sabotieren.

Das Projekt ist bereits jetzt erfolgreich!

Das neue Level des Real Life First Person Shooters soll eine konsistente Geschichte erzählen, während das vorherige Experiment einfach nur ein Spaß war und verschiedene Genre vermischte. Das war zwar lustig, doch nun soll es schon von der Story her etwas besser werden. Bis zum 28. Dezember läuft die Kickstarter-Kampagne, die bereits jetzt schon erfolgreich ist. Wer weiß, vielleicht etablieren sich Real Life First Person Shooter ja als neues Genre…

Hinterlasse einen Kommentar