Fluchen in Live-Streams – Ok oder nicht ok?

Derzeit gibt es wieder heftige Diskussionen, weil einige Live-Streamer während ihrer Sendungen geflucht und Schimpfwörter sowie rassistische Äußerungen von sich gegeben haben. Fans verteidigen ihre Idole, doch ist das wirklich ok?

Dass man sich unter Freunden mal scherzhaft eine Beleidigung an den Kopf wirft, ist verständlich. Manchmal ist der Umgangston unter Jugendlichen auch ziemlich rau, ohne dies aber böse zu meinen. Auf Youtube oder Twitch kochen ebenfalls oft die Emotionen in Spielen hoch und dann rutscht einem Streamer schon mal ein Wort raus, das er vielleicht besser nicht gesagt hätte. Dazu gehören dann auch mal rassistische Äußerungen, die aber gar nicht so gemeint sind. Passiert so etwas, dann macht das sofort die Runde und es droht sogar die Sperre der Person. Viele Fans verstehen das nicht.

Youtube und auch Twitch sind öffentliche Plattformen, bei denen eigentlich jeder mitschauen kann – egal, wie alt die Person ist, egal, woher sie kommt, egal, welche Religion oder Hautfarbe sie hat. Nicht jede Kultur funktioniert gleich. Nicht jeder besitzt denselben Humor. Nicht jeder versteht Sarkasmus und nicht jeder findet einen rauen Umgangston gut. Daher müssen die Betreiber der Plattformen Rücksicht auf die Zuschauer nehmen. Man muss irgendwo eine Grenze ziehen. Und genau das tun Twitch und Youtube. Sie haben Regeln festgelegt, was erlaubt ist und was nicht. Manchen mögen diese Regeln zu hart sein, anderen sind sie zu lasch. Doch es ist ein Mittelweg – und dieser muss eingehalten werden. Gehört zu den Regeln, dass jemand keine rassistischen Äußerungen von sich geben darf, derjenige tut es aber dennoch, dann ist nun mal eine Strafe angesagt. Ob das Fans jetzt gut finden oder nicht. Es sind einfach die Regeln und an diese hat man sich zu halten.

Ein Unternehmen kann auch nicht sagen: „Hey, ich will mich nicht an das Arbeitszeitgesetz halten, weil ich das nicht mehr zeitgemäß finde und wir viel mehr Umsatz machen, wenn wir das Gesetz ignorieren“. Selbst wenn ein Gesetz nicht mehr zeitgemäß sein sollte, so gilt es dennoch und niemand kann sich einfach so darüber hinweg setzen. Dasselbe gilt für die Regelungen, die Videoplattformen aufgestellt haben. Die Regeln sind gültig und wer die Plattform nutzen will, der muss sich daran halten. Da hilft auch kein Jammern.

Dass man versucht, die Regeln zu lockern, ist völlig legitim, aber solange sie gelten, hat man sich daran zu halten.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here