Für Beta bezahlen? Blizzard schröpft Heroes of the Storm-Fans!

35.00 EUR sind 2 Kinobesuche, vielleicht ein Abend auf der Piste oder eben der Zugang zur Beta von Heroes of the Storm. Das Abhalten einer Beta dient eigentlich dazu Fehler auszumerzen, aber die Kasse aufzustocken und zahlende Spieler dafür heranzuziehen ist schon sehr dreist. Zwar ist Blizzard nicht der erste der das so macht, gerade Early Access-Spiele ist genauso ein Thema,

Doch was kriegt man für die ganzen 35.00 EUR? Zugang zur Beta wissen wir ja schon, außerdem 2.500 Gold und Zugriff auf 3 Helden. Also kostet die Beta wahrscheinlich nur ein Euro, wenn man denn unbedingt diese Helden möchte, denn bei dem Gold kann man sicherlich von einem 1:10 Umrechnungskurs ausgehen.

Man erhält aber nicht wirklich etwas, alles was man bekommt sind virtuelle Güter. Man bekommt weder, wie bei einer Collectors Edition, eine Steelbox, sondern einfach nur Zugang zum Spiel und das auch mit dem Hintergrund Spielfehler zu beseitigen. Gerade bei der Marke Heroes of the Storm dürfte Blizzard durchaus ausreichend Interessenten haben, welche freiwillig an einer Beta teilnehmen würden, warum also dafür bezahlen? Ganz einfach: Sie wollen ihre Kunden schröpfen und Geld abgreifen, bevor Spieler entscheiden müssen das Geld im Spiel aufzuladen und auszugeben.

Hat Blizzard das überhaupt nötig? Wenn man einfach nur die Zahlen des Jahres 2014 anschaut könnte man diesen Eindruck gewinnen, denn die Userzahlen sind von über 12 Millionen User aus 2010 auf 6.8 Millionen in 2014 gefallen. Dennoch wurde dieser Trend mit der Erweiterung Warlords of Draenor massiv abgefangen, wodurch die Userzahlen gegen Ende 2014 wieder auf über 10 Millionen Abonnenten geschnellt ist. Gehen wir davon aus, dass jeder dieser aktiven Spieler ein normales Abonnement abgeschlossen hat, kann man diese Zahl mit 10 potenzieren und kommt auf den monatlichen Umsatz von Blizzard mit der Marke World of Warcraft.

Ein Grund dafür könnte sein, dass man vielleicht selber von der Marke Heroes of the Storm nicht überzeugt ist und den Leuten lieber vorab die Kohle aus der Tasche ziehen möchte, so lange der Hype noch anhält. Einen wirklichen anderen Grund, außer Geldgeilheit kann ich eigentlich auch nicht anführen, denn für einen Stresstest gibt es sicherlich ausreichend freiwillige Spieler. Und wieder verlinke ich ein YouTube-Video, welches sich gegen Pre-Order Games äußert – man weiß ja schließlich nie ob das Spiel, für das man dann bezahlt hat, einem überhaupt gefällt, vor allem wo es ausreichend kostenlose Alternativen (League of Legends, DOTA 2, SMITE) gibt.

Hinterlasse einen Kommentar