Games Academy: Braucht man das überhaupt oder kann das weg?

Einige von euch denken sicherlich das ich den ganzen Tag nach Fehlern am Suchen bin, nur damit ich mich ein wenig aufregen kann. Das Lustige daran ist: Ich suche gar nicht danach, es gibt einfach nur sehr viel Inkompetenz. Was das mit der Games Academy zu tun hat? Och… 😉

Grundsätzlich muss ich anmerken, dass ich Einrichtungen wie die Games Academy begrüße. Personen wird ein Einblick gewährt, ohne dass sie sich wirklich irgendwo bewerben und Leistung bringen müssten. Klar, soll ja auch ein Ausbildungspfad sein.

Doch taugt der überhaupt? Vor einigen Jahren habe ich mir das als Außenstehender mal angesehen, auch, weil ich dort jemanden kannte. Mein Bekannter hat die Ausbildung dann dort abgebrochen, weil das gelehrte absolut nicht hilfreich beim Arbeiten in der Gaming Branche ist.

Persönlich sehe ich das in vielen Bereichen wie Grafik, Animation, Tongestaltung und Programmierung so, eher an bereits erfahreneren Universitäten gelehrt werden sollte. Die Games Academy sollte sich, meiner Meinung nach, auf Kernelemente wie Kommunikation, Marketing, Pressearbeit im Gaming konzentrieren, denn dies sind die Elemente, welche sich von anderen Branchen unterscheiden. Photoshop bleibt immer Photoshop.

Halbherzig hingeschludert

Jetzt besuche ich die Webseite der Games Academy, lese mir Texte durch und sehe nicht einmal nur Rechtschreibfehler, sondern noch viel gröbere Schnitzer. Der angeblich erlernte Umgang mit bestimmter Software wird rühmend in den Vordergrund gestellt, leider wird die Software dabei falsch geschrieben.

Allein diesen Punkt will ich einmal aufarbeiten:

  1. Irgendwer hat den Text geschrieben, vermutlich inklusive des Rechtschreibfehlers.
  2. Irgendwer hat den Text empfangen, durchgelesen und abgenommen, inklusive des Rechtschreibfehlers.
  3. Irgendwer hat den Text dann auf die offizielle Webseite der Hobby-Universität gestellt, inklusive des Rechtschreibfehlers.

Sorry, aber man muss tausende von Euros zahlen um sich diesen tollen Kursen der Games Academy zu widmen und dann kriegt es keiner in mindestens 3 Instanzen hin einen offensichtlichen und sehr auffälligen Fehler zu beheben?

Entweder schluderig gearbeitet, was natürlich jetzt kein Qualitätsmerkmal einer Möchtegern-Universität ist, es ist keinem aufgefallen, was für das hohe Bildungslevel der Games Academy sprechen würde oder es hat einfach keinen Menschen interessiert, was dann das Interesse der Dozenten an den Studenten relativ versinnbildlicht.

Noch ein gutgemeinter Ratschlag am Ende

Ich vermute das irgendwann einmal jemand der Games Academy diesen Artikel lest. Ein kurzer Blick in den Quellcode zeigt mir auch, dass ihr momentan Analytics nicht datenschutzkonform einsetzt und somit jederzeit eine Abmahnung riskiert. Ich werde diesen Schritt nicht machen, denn ich bin ja kein kompletter Arsch. Macht es halt richtig oder lasst es bleiben. In diesem Blogbeitrag kann man sich im Quelltext ja einmal anschauen wie es richtig geht.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here