Hatred: Das Massenmörderspiel, welches die Gamer spaltet, wortwörtlich!

Dieses Spiel war ja schon oft Thema von kontroversen Gesprächen innerhalb der Gamingszene. Vor allem die Glorifizierung von Gewalt in diesem Spiel wird immer als K.O.-Kriterium von vielen Fachmedien angeführt.

Ja, das Spiel belohnt einen für das Töten der Bevölkerung, denn durch Hinrichtungen füllt man seine Gesundheit auf, was auch der einzige Weg ist sich eben diese wieder zu beschaffen.

Die Weisen der Welt haben immer eine Meinung!

Paul Tassi von der Forbes hat Hatred mit z.B. Grand Theft Auto verglichen, bei welchem man ja auch nicht für Hinrichtung von virtuellen Pixeln belohnt wird und genau an dieser Stelle tendiere ich dazu eine andere Meinung zu haben.

Gerade die GTA-Reihe strotzt meiner Meinung nach voller Gewaltverheerlichung und, genau wie bei Hatred, wird man auch von der Polizei und Hubschraubern verfolgt und gejagt, Gegner droppen Items und wenn man sich nicht blöd anstellt, dann füllt man auch seine Gesundheit wieder auf.

Grafisch ist das Spiel interessant, gerade die farbige Hervorhebung von benutzbaren Gegenständen passt sehr gut in das Ambiente, ansonsten… na ja, First-Project eines neuen Entwicklerstudios, hat halt Macken, geht aber im Vergleich zu anderen Spielen doch recht gut.

Story gibt es nicht. Die Story ist: Man läuft rum und schrotet Leute um, eine Art moderner Aggressionsball.

Und an alle die sagen: „Aber beim nächsten Amoklauf ist dieses Spiel Schuld!“. Wisst ihr was? Ihr braucht mal einen Realitätscheck! Es ist nur ein Spiel! Jemand der bereit ist im echten Leben Menschen zu verletzen bezieht seine „Inspiration“ aus ganz anderen Quellen.

Persönlich finde ich es besser, wenn jmd. seine Aggressionen in einem Spiel auslässt, als in meinem Supermarkt.

Bringt dieses Spiel dazu Leute in Realität zu ermorden?

Bietet das Spiel einen Einstieg und eine „Angeilung“ auf das Töten von Menschen? Ich glaube nicht! Es macht 15 Minuten – 20 Minuten Spaß und dann hat man alles ausprobiert und der Spielspaß lässt nach.

Da würde ich andere Spiele, welche das soziale Versagen, Kriminalität, Prostitution, Diebstahl und Mord verheerlichen *hust* Grand Theft Auto *hust*, eher als kritisch ansehen, denn hier steht eine lange Story im Hintergrund und Stunden von Spielzeit, was bei Hatred einfach nicht gegeben ist.

Nur weil man in diesem Spiel keinen Comic-Nutten den Kopf wegschrotet, heißt es noch lange nicht, dass es so viel schlimmer ist als andere Spiele.

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar