Influencer dürfen alles? Eine gefährliche Situation

Es mag eine unpopuläre Meinung sein aber ich glaube, dass Influencer einen schlechten Einfluss auf uns ausüben und ich möchte gerne erklären, warum.

Ein Youtuber, der ein Schild mit „Death to all Jews“ zeigen lässt und antisemitische Witze macht… Wer daran Kritik übt, der wird von seinen Fans beleidigt und beschimpft. Man solle doch den Stock aus dem Arsch ziehen.

Ein Streamer, der andere auf der Toilette filmt. Findet jemand das nicht gut, so hat er keinen Humor.

Eine Youtuberin, die einer Katze vor laufender Kamera Wodka einflößt und einen Hund tritt. Wer sie kritisiert, der bekommt Ärger mit ihren Fans, die dieses Verhalten noch verteidigen.

Ein Streamer, der vor laufender Kamera seine schwangere Frau schlägt. Wer dies anprangert, der wird von den Fans niedergemacht.

Bei solchen Dingen frage ich mich, in welcher Welt wir leben. Ich mag zur älteren Generation gehören aber selbst, als ich jung war, wäre so etwas ein No Go gewesen. Ich wäre nicht mal auf die Idee gekommen, sowas zu tun. Und heute soll man es akzeptieren? Heute ist sowas „lustig“?

Influencer und die Verrohung unserer Jugend - Eine echte Gefahr Klick um zu Tweeten

Influencer züchten sich eine Generation von Fans heran, die sie bei allem, was sie tun, verteidigen. Sie heißen alles gut, was ihr Idol tut. Wir schaffen uns hier eine extrem gefährliche Situation. Dies ist Verrohung. Eine Person schart eine große Gruppe von Fans um sich, die diesen Menschen vergöttern. Er darf alles tun, was er will, egal was. Selbst, wenn es gegen das Gesetz ist. Moral hat sowieso keinen Platz mehr in der neuen Youtube-Gesellschaft. Egal, wie schlimm es ist, was er tut, er wird mit allen Mitteln verteidigt. Doch meiner „Stock im Arsch“-Meinung nach, darf das nicht sein.

Aber ich sehe schon die Fans dieser Influencer mit hochrotem Kopf vor dem Monitor sitzen und Mistgabeln auspacken, weil dies eben keine populäre Meinung ist. Ich kann nur den Kopf schütteln und hoffen, dass sich Vernunft irgendwann wieder durchsetzt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein