Ist Pokémon Go eine Spionage-App?

Der russische Minister Nikolai Nikiforov traut dem Mobile Game Pokemon Go nicht und glaubt, dass die CIA ihre Finger im Spiel hat.

Spionage mit Pokémon

Über Pokémon Go könne man laut Nikolai Nikiforov andere Länder ausspionieren. Die Spieler würden mit ihren Smartphones durch die Gegend laufen und ständig die Kamera aktiviert haben, um nach den Pokémon zu suchen. Dabei würden sie alles aufnehmen. zwar wird kein Verbot für die App ausgesprochen, doch man ist skeptisch und will das Game nun genau überprüfen lassen, ob davon eine Gefahr ausgehen könnte. Man hat die Vermutung, dass die CIA an der Entwicklung der App mitbeteiligt war.

Gleichzeitig kündigte man an, eine eigene App im Stil von Pokémon Go zu entwickeln. Damit möchte man die Kultur Russlands fördern. Das Augmented-Reality-Game soll schon in diesem Monat erscheinen. Allerdings weist man die russischen Spieler darauf hin, dass man stets vorsichtig sein soll, wenn man draußen spielt, sodass es nicht zu Unfällen kommt.

Pokémon Go ist ein Spiel

Könnte Pokémon Go als Spionage-App missbraucht werden? Die Möglichkeit besteht sicher, wenn man den Teufel an die Wand malen und überall nur Verschwörungen sehen will. Alle Spieler könnten dann ohne ihr Wissen Spione sein und alles, was sie aufnehmen, wird an den US-Geheimdienst weitergeleitet, welche die Videos dann auswerten. Ob dies aber wirklich der Fall ist, sei mal dahingestellt. Pokémon Go ist ein Mobile Game, das derzeit sehr vielen Spielern Spaß macht. Vorsichtig muss man beim Spielen aber natürlich trotzdem sein, denn es kam tatsächlich schon zu Unfällen und Pokstops wurden dazu missbraucht, Gamer zu überfallen. Seid also vorsichtig da draußen, wenn ihr Pokémon jagt und lasst euch nicht einreden, dass ihr Spione seid. Ihr seid Gamer, die Spaß haben!

Hinterlasse einen Kommentar