Kein SLI- und Crossfire-Support für Batman: Arkham Knight

Tolle gemacht, Warner Brothers, so kann man es sich auch mit der Community verscherzen. Zuerst wird die PC-Version des Actiongames Batman: Arkham Knight dahin geschludert, sodass man das Spiel sogar wieder vom Markt nehmen muss. Nach mehreren Monaten kommt ein Re-Release, der kaum Besserung bringt und dann stellt man auch die Arbeiten am geplanten Support für SLI- und Crossfire-Systeme ein.

Ach, unterstützen wie SLI und Crossfire eben doch nicht!

Wer Batman: Arkham Knight auf dem PC spielt, der wird festgestellt haben, dass das Spiel mit einigen Problemem zu kämpfen hat. Darunter die Performance. Viele Gamer bauen sich in Ihre Rechner aber zwei oder mehr Grafikkarten ein, um die höhere Leistung dann in modernen Spielen nutzen zu können. Diese laufen dann flüssiger, es sind höhere Auflösungen und mehr Details möglich. Allerdings kostet dies eine Stange Geld. Denn schließlich müssen anstatt einer Grafikkarte zwei oder mehr gekauft werden. Nachdem man so viel Geld ausgegeben hat, denkt man eigentlich, dass die aktuellen Games flüssig laufen – und dann das. Der Entwickler entscheidet sich dazu, SLI und Crossfire doch nicht zu unterstützen. Der Performance-Gewinn wäre zu gering, als dass sich der Aufwand lohnen würde.

Nvidia hat eine Mitschuld

Allerdings darf man hier Warner Bros. und den Entwicklern von Batman: Arkham Knight nicht die alleinige Schuld geben. Mitschuld hat auch etwa Nvidia – und wohl auch AMD – denn diese müssen SLI in den Treibern für jedes Spiel aktivieren und optimieren. Dies klappt aber auch nicht immer, wie man etwa am Beispiel von Fallout 4 sehen kann. Für dieses heiß erwartet RPG gibt es momentan noch immer kein SLI-Profil… Tja, aber das Geld hat man schon ausgegeben, nur Support darf man dann wohl keinen erwarten… Also, so geht es nicht!

Hinterlasse einen Kommentar