gameZINE.de Kolumnen

Kolumnen

Nintendo Switch: Eine fragwürdige Preispolitik

So, die Nintendo Switch kommt also am 3. März und kostet eine Stange Geld. Dafür, dass Nintendo ein Spielwaren-Hersteller ist, richtet man sich nun also nicht mehr an die Zielgruppe.

Ich finde die Idee hinter der Nintendo Switch gut. Eine Konsole, die ich am TV betreiben kann oder, die ich auch einfach als Handheld unterwegs nutze, so, wie es mir gerade passt. Ein cooles Konzept, nur leider spricht mich der Preis überhaupt nicht an.

Nintendo ist ein Spielwarenhersteller. Die Konsolen und die eigenen Games richten sich an ein völlig anderes Publikum als Sony mit der Playstation und Microsoft mit der Xbox. Gelegenheitsspieler, Frauen und vor allem Kinder fühlen sich mehr von Nintendo angesprochen als von Sony oder Microsoft. Nintendo hat sich hier eine Nische erarbeitet und ist gerade dabei, diese zu verlieren. Rund 330 Euro kostet die Nintendo Switch hierzulande – und das ohne ein Spiel. Die Games müssen dieses Mal extra gekauft werden. Es ist noch nicht mal eine Minispiele-Sammlung enthalten, sodass man gleich loslegen könnte, wenn man sich das Gerät kauft. Schon ein happiger Betrag für Gelegenheitsspieler und Kinder.

Ganz schön happige Preise

Das Zubehör ist vom Preis her auch im oberen Segment angesiedelt. Ein zusätzliches Joy Con Set kostet 80 Euro! Wenn man sich jeweils nur die linken und rechten Hälften separat kauft, kosten diese sogar je 50 Euro! Der Classic Controller schlägt mit satten 70 Euro zu Buche. Und eine Joy Con Halterung, welche die Joy Cons aufladen kann, muss extra für 30 Euro gekauft werden. Die Halterung, die im Lieferumfang der Konsole dabei ist, lädt die Joy Cons nämlich nicht auf. Ein Spiel kostet um die 70 Euro. Wer sich eine weitere Dockingstation kaufen möchte, der muss dafür 90 Euro bezahlen – und dabei kann diese Dockingstation nichts weiter, als das Bild an den TV zu übertragen und das Handheld zu laden. Mit einem Kabel und einem Ladegerät würde man nur einen Bruchteil dieses Preises bezahlen.

Nintendo lässt sich die Switch und das Zubehör teuer bezahlen und könnte damit die Zielgruppe vergraulen. Klick um zu Tweeten

Damit langt Nintendo dieses Mal ordentlich zu. Und hier stelle ich mir die Frage, an wen richtet sich die Konsole? Gelegenheitsspieler und Kinder werden es sich dieses Mal wohl zwei Mal überlegen, einen Preis zu bezahlen, welcher an die der aktuellen „Core“-Konsolen heranreicht. Und dabei erreicht die Switch nicht einmal annähernd deren Leistung. An Coregamer kann sie sich damit also auch nicht richten. Wer soll die Switch also kaufen? Man wird sehen, ob Nintendo dieses Mal nicht mit der Preispolitik daneben liegt.

Nintendo Switch Hands-On Event – Nintendo Switch-Vorschau

Das lange Warten hat ein Ende, denn am 13.01.2017 um 5:00 Uhr deutscher Zeit wurde endlich das genaue Release Datum und der genaue Preis der heiß erwarteten Nintendo Switch preisgegeben.

Zur Feier des Ganzen, hat Nintendo weltweit in mehreren Ländern gleichzeitig so genannte „Nintendo Switch Hands-On Events“ gestartet. Dazu wurden Journalisten und Youtuber aus der Schweiz, Österreich und Deutschland eingeladen um jetzt schon die Nintendo Switch unter die Lupe nehmen zu können und selbst „Hand anzulegen“.  Ich hatte die Ehre dort sein zu dürfen und habe für euch die neue Konsole und einige Titel testen können.

Nintendo Switch
Nintendo Switch aufgenommen in Offenbach beim Hands-On Event

Die Nintendo Switch

Was ist die Nintendo Switch? Die Frage musste ich zu meinem Erstauen sehr oft hören. Deshalb hier nochmal eine kurze Erklärung:

Nintendo Switch ist der Name der neuen Konsole von Nintendo, die am 3. März 2017 in die Läden kommt, für einen Preis von ca. 330€. Die Switch wird primär als Heimkonsole beworben und läuft auf dem TV mit einer Auflösung von 1080p. Das geniale an der Konsole ist, dass ohne Ladezeiten und ohne Unterbrechungen, die Konsole einfach aus der docking Station gezogen werden kann und man damit unterwegs zocken kann.

Dann verwandelt sich die Heimkonsole innerhalb eines Griffes zu einem Handheld. Der interne Speicherplatz beträgt 32 GB, was recht wenig ist, aber kein Problem darstellt, da sich der Speicher mit einer microSDHC- oder microSDXC erweitern lässt.

Der Bildschirm

Der Bildschirm verfügt über einen kapazitiven Touchscreen. Die Größe beträgt 6,2 Zoll, was vergleichbar mit einem Iphone 7 Plus ist oder einem großen Smartphone. Das ist fürs alleine Zocken im Bus oder in der Bahn optimal, um darauf zu zweit zu spielen ist es etwas zu klein bzw. gewöhnungsbedürftig. Mit einer Auflösung von 1280×720 ist es gestochen scharf und ist kein vergleich zu einem Nintendo 3ds.

Die Controller

Mit der Switch gibt es jetzt 3 Möglichkeiten Eingaben zu tätigen. Die beste Wahl ist ganz klar der Nintendo Switch Pro Controller, dieser kostet 69,99€ und liegt der Switch leider nicht bei. Ist aber ein muss für jeden Besitzer, denn dieser ist einfach nur fantastisch designed und bietet optimales Spielgefühl.

Als zweite Variante kommt die Switch mit zwei Joy-Con Controller. Diese liegen der Konsole bei und fühlen sich nicht ganz so wertig wie der Pro Controller an, sind aber trotzdem sehr gut verarbeitet. Diese bieten auch ein tolles Spielgefühl und sind weder zu klein noch zu groß.

Die dritte Möglichkeit ist noch diese zwei Joy-Con Controller an einen Joy-Con Griff anzuschließen und somit ist die Switch fast wie mit einen normalen Controller zu bedienen. Besonderheiten zu den einzelnen Joy-Con sind, dass diese über Gyro- und Beschleunigungssensoren verfügen.

Der rechte Joy-Con hat eine NFC-Schnitstelle für Amiibos und eine Infarot-Bewegungskamera soll in speziell dafür entwickelten Spielen die Entfernung und Umrisse von Objekten registrieren. Sehr gut haben mir die 3D-Vibration gefallen. Da hat man ganz genau gespürt, welche Ecke am Controller Vibriert und konnte somit in einigen Spielen „fühlen“, wo was passiert.

Nintendo Switch

Der Akku

Die Batterieleistung beträgt 2,5 bis 6 Stunden, je nachdem welches Spiel ihr spielt und wie viel Leistung benötigt wird. Das Gute ist, dass die Switch beim Spielen geladen werden kann und das ganz gemütlich über ein Standart USB Type-C Kabel. Also endlich hat Nintendo gelernt und möchte uns nicht unnötig eigene Kabel verkaufen.

Zubehör und Preise:

Zum Zubehör muss ich ein paar Worte verlieren. Auf den ersten Blick wirkt das alles sehr teuer, aber wenn man einige Punkte in Betracht zieht relativiert sich das Ganze.

  • Nintendo Switch Pro Controller – 69,99 Euro

Dazu muss ich sagen, dass der Pro Controller einfach ein Meisterstück ist, er fühlte sich ab der ersten Sekunde sehr hochwertig und gut verarbeitet an. Da sind die knapp 70€ gut investiert.

  • Joy-Con Controller (2er-Set, L und R) – 79,99 Euro

Hier sollte man bedenken, dass man mit so einem Set zwei Joy-Con Controller bekommt und man theoretisch direkt zu viert spielen kann.

  • Joy-Con L oder Joy-Con R (separat) – 49,99 Euro

Okay, dass ist echt verdammt teuer, für nur so ein Ding fast 50€ zu verlangen, aber wieso sollte man sich nur einen einzelnen kaufen, wenn man für 30€ mehr direkt zwei bekommt.

  • Joy-Con Griff – 29,99 Euro

Ja, da bin ich auch nicht ganz zufrieden mit, ich finde das der Joy-Con Griff dem Joy-Con Controller Set beiliegen sollte, denn nochmal 30€ dafür raus zu hauen ist echt unnötig.

Die spielbaren Titel auf dem Event

Hier sind meine Eindrücke zu den Titel die auf dem Event spielbar waren:

Zelda: Breath of the Wild

Ich hatte die Möglichkeit die ersten 20 Minuten von Zelda: Breath of the Wild spielen zu dürfen und kann euch auf jeden Fall sagen, dass es fantastisch geworden ist. Ihr braucht keine drei Minuten zu spielen und schon vergesst ihr komplett alles um euch herum, die Stimmung saugt euch ganz tief ein und der sehr sympatische Grafikstil  lässt euch nicht mehr los. Dadurch das Zelda als Release-Titel angekündigt worden ist, wird das hoffentlich der erwartete System seller. Von mir gibt es zwei Daumen nach oben.

Mario Kart 8 Deluxe

Ist im Prinzip eine leicht aufgehübschte Version des bekannten Wii U Spiels. Es gibt noch ein paar extra Fahrer und den ein oder anderen Battle Modus. Aber ansonsten ist es genau das gleiche grandiose Spiel.

Splatoon 2

Splatoon 2 sieht auf den ersten Blick wieder nach einer weiteren Portierung aus, soll aber laut Nintendo viele neue Spielmöglichkeiten bieten und eine deutlich verbesserte Grafik und Performance haben. Ich persönlich habe nix davon gemerkt.

ARMS

ARMS ist ein tolles Spiel in dem ihr eure Joy-Con’s wie zwei Fäuste benutzt. Es macht Spaß, jedoch sehe ich es als ein kurzweiliges Partyspiel an. Ich bin auf die Vollversion gespannt, die im Herbst 2017 erscheinen soll.

Minispielsammlung: Switch: 1, 2 Switch

1, 2 Switch lässt sich am besten mit Wii Sports vergleichen , obwohl es nichts mit Sport zu tun hat und es der Switch auch nicht beiliegt.  Dennoch zeigt 1, 2 Switch anhand von verschiedenen Minispielen wie sich die Joy-Con toll einsetzen lassen. Zum Beispiel gibt es da ein Spiel wo ihr euch wie zwei Westernhelden gegenübersteht und ihr dann auf ein Kommando hin die Joy-Con wie einen Revolver ziehen müsst und auch blitzschnell abdrücken müsst. Wer zuerst geschossen und getroffen hat, der gewinnt. Das Ganze funktioniert dank der verbauten Technik verblüffend gut.

Snipperclips

Ein putziges Spiel in dem ihr zwei Papierschnipsel spielt und ihr euch gegenseitig zuschneidet und somit vorgegebene Muster nachstellt. Ist ein ganz nettes Spiel für zwischendurch, aber mehr leider auch nicht.

Super Bomberman R

Das war neben Zelda meine tollste Spieleerfahrung auf dem Event. Denn ich als alter Nintendo Veteran war schon immer ein großer Fan der Bomberman Reihe und mit Super Bomberman R bringt Nintendo das ganze auf ein neues Level. Diesmal gibt es sogar einen Storymodus und Karten die für bis zu 8 Spieler gedacht sind.

Fazit

Zwei Tage nach dem Event sind meine Gefühle gegenüber der Switch gemischt. Denn zum Einen ist die Switch nicht stark genug um als Heimkonsole sich gegenüber einer Ps4 oder Xbox durchsetzten zu können und zum Anderen ist sie nicht Mobil genug weil sie echt schwer ist und zu wenig Akkulaufzeit hat. Ich glaube trotzdem das die Switch gut ankommen wird, denn was eine Konsole ausmacht sind die Spiele und Nintendo verfügt nun mal über die besten und erfolgreichsten Marken die es gibt. Allein Zelda wird dafür sorgen, dass die Konsole zu Release gut verkauft wird und wenn man noch daran denkt, dass am Ende des Jahres ein neues Open World Mario Spiel erscheint ist der Erfolg sicher.

Deckbuilding Deluxe: BattleHand

BattleHand
BattleHand

Als mir letztens wieder mal vor dem Fernseher langweilig war, weil nichts Gutes lief, dachte ich mir: Gut, könnte man ja mal wieder was auf dem Handy zocken. Also schnappte ich mir mein Handy, startete den Google Play Store und überflog die vorgeschlagenen Spiele. Sofort weckte eins der Spiele mein Interesse: BattleHand – scheinbar eine Art Kartenspiel mit Helden – die Bilder versprachen Spaß am Spiel.

Mobile Gaming mit Rythmus

Mobile Gaming mit Rythmus
Mobile Gaming mit Rythmus

Wie hieß das noch gleich? Kennt ihr dass, wenn ihr vor Ewigkeiten mal ein Spiel gespielt habt, plötzlich den Wunsch habt, es wieder zu spielen und einfach nicht mehr wisst, wie es hieß?

Zeit Totschlagen mit No Mans Sky

No Man's Sky
No Man's Sky

Wo einen Onlinewerbung doch manchmal gedanklich hin führt. Neulich habe ich eine Werbung für Quasar Casino gesehen und fragte mich im nächsten Moment, was das überhaupt ist – also ein Quasar, was ein Casino ist, weiß ich. Eine kurze Wikipedia Recherche später wusste ich mehr.

Was sind Cheat Codes? Hintergrundinformationen!

Was sind Cheat Codes Hintergrundinformationen!
Was sind Cheat Codes Hintergrundinformationen!

Cheat Codes in Video Spielen gibt es seit dem es eben jene auch gibt.
Wie jeder von euch weiß, hat das Anwenden von Cheats einen großen Einfluss auf den Spielablauf, da grundlegende Regeln des Spiels durch Cheats außer Kraft gesetzt werden.

Survival-Games über Survival-Games – Das ständige Hinterherrennen nach Trends

Ark: Survival Evolved, H1Z1, Conan Exiles, New Dawn, Jurassic World: Survivor… Die Nische der Survival-Games füllt sich und man bekommt das Gefühl, den Entwicklern gehen die Ideen aus.Braucht die Welt wirklich zig Survival-MMOs, die sich alle sehr ähnlich spielen? Klick um zu Tweeten

Survial-Sandbox-Games haben diverse Vorteile. Zum einen brauchen sie keine Geschichten und keine Quests, was den Entwicklern jede Menge Arbeit spart. Hinzu kommt der Online-Aspekt, der nach wie vor viele Spieler begeistert und die Möglichkeit, in einer Sandbox viele Freiheiten zu genießen. In vielen Spielen kann man einfach tun und lassen, was man möchte. Man baut sich eigene Häuser, gemeinsam mit anderen Spielern vielleicht sogar komplette Städte, craftet eigene Gegenstände, hilft dabei die Wirtschaft aufzubauen und verteidigt sich und andere gegen Untote, Dinos, Piraten, Monster und mehr. Wer möchte, kann sogar (meist auf eigenen Servern) beim PvP mitmischen und gegen andere Spieler kämpfen. All das bringt Spannung ein gewisses Risiko mit sich, das bei vielen Spielern gut ankommt.

Gehen Survival-MMOs den Weg der WoW-Klone?

Die Frage ist nur, wie viele dieser Online-Survival-Games verträgt der Markt. Ich verweise gerne darauf, was passiert ist, als World of Warcraft erschien. Es war so erfolgreich, das viele Gamer überhaupt keine anderen Spiele mehr brauchten, zumindest kaum noch andere MMOs. Es folgten Klone um Klone, die den Erfolg kopieren wollten. Doch wirklich geschafft hat es kein Spiel. Di meisten verschwanden wieder sang- und klanglos in der Versenkung. Einige entwickelten sich zu Nischentiteln. Sollten Entwickler daraus nicht gelernt haben? Wieso wiederholt man dies jetzt mit den Survival Games? Diese befinden sich eh schon in einer Nische und diese Nische will man nun noch weiter unterteilen, indem man zig Klone des ARK-Erfolgsprinzips veröffentlicht? Wer bleibt denn dann am Ende noch übrig, um die Klone zu spielen?

Am Ende werden sich nur die wenigen guten Spiele durchsetzen

Klar, Konkurrenz belebt das Geschäft und am Ende kann sich der Spieler das Survival-MMO aussuchen, das ihm am besten gefällt, doch ich bezweifle, dass sich eine Vielzahl desselben Spielprinzips am Markt halten kann. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich die meisten nur im Szenario und den Modellen voneinander unterscheiden, sich ansonsten aber sehr ähnlich spielen.

Man wird sehen, wie sich dieser Markt entwickelt, allerdings glaube ich, dass Entwickler hier denselben Fehler begehen, wie einst bei den Klonen von WoW.

Held, Bösewicht oder Handwerker

World of Warcraft Legion - Sylvanas Cinematic Shot
World of Warcraft Legion - Sylvanas Cinematic Shot

Die Rolle, die man in einem Computerspiel zu spielen hat, ist klar definiert. Entweder ist man der strahlende Held, der Bösewicht oder ein regulärer Bewohner einer Sandbox.Wer wollt ihr in einem Computerspiel sein? Der Held, der Bösewicht oder ein normaler Bewohner einer Sandbox? Klick um zu Tweeten

Computerspiele ermöglichen die Flucht aus der Realität in ein fiktives, virtuelles Leben. In diesem kann man beispielsweise der strahlende Held sein, der die Welt rettet, die Bösen besiegt und Reichtum und Ruhm erntet. In den meisten Spielen ist dies der Fall, da Spieler einfach im virtuellen Leben heldenhaft sein möchten. Sie wollen etwas erreichen, wenn sie im echten Leben schon niemand besonderes sind. Nach einem regulären Arbeitstag, der wie jeder andere ablief und in dem man mal wieder einen Einlauf vom Chef kassiert hat, rettet man in der virtuellen Welt das Dorf vor der Untotenplage oder besiegt den bösen Drogenboss und erntet dafür jede Menge Lob.

Lieber ein Held oder doch besser der Bösewicht sein?

Manchmal jedoch darf es auch etwas Ausgefalleneres sein. Dann schlüpft man mal selbst in die Rolle des Bösen, terrorisiert ganze Landstriche, bestraft die Untertanen und baut sein eigenes Imperium aus. Als finsterer Jedi-Ritter verbreitet man Angst und Schrecken und als rechte Hand des Oberbösewichts soll man ein Land „befrieden“. Auch in dieser Rolle kann man sich als etwas Besonderes fühlen. Also jemand, der einen wichtigen Platz in der Welt einnimmt und der über Macht verfügt, die er auch ausnutzen kann.

In Sandbox-Spielen dagegen übernimmt man im Prinzip dieselbe Rolle, die man auch im wahren Leben hat. Man ist Bewohner einer Welt und versucht, seinen Platz zu finden. Eventuell als Minenarbeiter, der die Handwerker mit Rohstoffen versorgt. Oder man wird selbst Handwerker und schmiedet die besten Waffen des Landes. Oder man ist ein Händler, der Waren von einer zur nächsten Stadt schafft. Vielleicht kann man dies als eine Art zweite Chance ansehen. Eine zweite Chance auf ein zwar reguläres Leben, in dem man aber einiges anders macht und trotz der regulären Arbeit von den Mitbewohnern der Welt geschätzt wird.

Ihr bestimmt eure Rolle

Man muss nicht immer der Held oder Bösewicht sein, auch als Handwerker oder Landwirt kann man in Spielen etwas erreichen. Doch, wenn man Lust darauf hat, dann schlüpft man auch in die Rolle des Ritters, der die Bösen bekämpft oder versucht sich selbst als Bösewicht, der die Helden besiegen will. Das ist das Schöne an Computerspielen. Man kann einfach alles sein.

Die am meisten heruntergeladenen Steam-Spiele in 2016

Steam
Steam

Das Jahr ist vorüber, doch welches waren die Spiele-Highlights? Das kann man ganz einfach den am meisten auf Steam heruntergeladenen Spielen in 2016 ganz gut entnehmen. Natürlich fließen hier häufig auch vorherige Bekanntheit in einen potentiellen TOP 10 Spiele auf Steam in 2016.

#PSNDown, #SteamDown und #XboxLiveDown – Hackerangriffe

Cyberspace Matrix
Cyberspace Matrix

Wie auch die letzten Jahre haben sich Hacker dieses Jahr das PlayStation-Netzwerk und das Xbox Live-Netzwerk vorgenommen. Ausfälle können via Twitter unter dem Hashtag #PSNDOWN, #SteamDown und #XboxLiveDown eingesehen werden. Als Alternative empfehlen wir die Webseite von Alle Störungen.

#PSNDown, #SteamDown und #XboxLiveDown! Klick um zu Tweeten

Wer sind die Angreifer auf das PlayStation- und Xbox Live-Netzwerk?

Letztes Jahr hat sich das Lizard Squad zu den Angriffen bekannt, als auch The Grinch Squad. Aktuell liegen uns noch keine Informationen zu dem oder den diesjährigen Angreifer vor, sobald wir weitere Informationen haben lassen wir es euch natürlich umgehend wissen!

Die Angriffe sind oft sporadisch und manchmal nur auf bestimmte Länder und ausgewählten Knotenpunkten begrenzt. Man kann aber davon ausgehen, dass die Angriffe auf das PlayStation-Netzwerk und das Xbox Live-Netzwerk über Weihnachten, Silvester, als auch der Folgewoche erfolgen könnten.

Es muss aber nicht zwangsläufig nur beim PlayStation-Netzwerk und dem Xbox Live-Netzwerk bleiben. In den letzten Jahren wurden immer wieder verschiedene, größere Publisher von Onlinespielen angegriffen, so zum Beispiel auch Grand Theft Auto 5, Ubisoft und Steam.

Warum greifen Hacker diese Netzwerke an?

Das können ganz unterschiedliche Gründe sein. Im Interview mit The Grinch Squad hatten wir da um mehr Einsicht und Informationen gebeten. In der Vergangenheit ist es aber durchaus auch vorgekommen das bestimmte Netzwerke als Rache, auf Grund von, so die Meinung der Angreifer, fragwürdigen oder fehlerhaften Firmenentscheidungen ausgewählt wurden.

Bei diesen Angriffen handelt es sich in der Mehrzahl um keinen direkten „Server-Einbruch“, sondern oft um einen DDoS-Angriff. Bei einem DDoS-Angriff werden unzählige Datenpakete von hunderten oder tausenden infizierten Rechnersystemen an ein Zielsystem gesandt. Durch die vielen Anfragen entsteht eine erhöhte Serverlast, wodurch echte Anfragen langsamer bearbeitet werden.

Bei einem größeren Angriff kann es auch dazu kommen das die Anfrage in ein Time-Out läuft. Ein Time-Out passiert, wenn der Server, auf Grund einer sehr hohen Serverlast, nicht mehr alle Anfragen bearbeiten kann und die Anfrage abbricht. Dadurch können Verbindungsprobleme im Allgemeinen auftreten, oder aber auch gezielt Systeme, wie z.B. Bezahlsysteme oder Login-Server nicht, oder nur sehr schwer, erreichbar sein.