Macht der Epic Games Store Spieleverkäufe zum Release irrelevant?

Epic Games möchte den eigenen Store nach vorn pushen und am liebsten Steam verdrängen. Doch das könnte Spieleverkäufe zum Start eines Spiels irrelevant machen.

Entwickler bekommen Millionen dafür angeboten, ihre Spiele exklusiv über den Epic Games Store anzubieten. Nicht nur das, Epic Games garantiert einen Mindestumsatz. Sollte dieser nicht erreicht werden, dann zahlt Epic Games die Differenz. Wird es für manche Entwicklerstudios dadurch nicht wichtiger, die Finanzspritze und die Mindestumsatz als Deal abzugreifen, anstatt sich so anzustrengen, möglichst viele Spiele zu verkaufen?

Mal ehrlich, wenn man sowieso Geld bekommt, ohne auf die Qualität achten zu müssen, dann schwindet oft die Ambition. Das war doch schon immer so. Epic Games gibt Entwicklerstudios Geld, egal, wie gut sich die Spiele verkaufen. Das muss nicht zwangsläufig heißen, dass schlechte Spiele entwickelt werden aber, dass bei Release nicht auf eine möglichst gute Qualität geachtet wird. Die Verkäufe zum Release spielen dann keine so große Rolle mehr. Das Geld kommt ja sowieso. Also kann sich ein Studio darauf konzentrieren, über das Epic-exklusive Jahr den Titel weiter zu verbessern, um ihn dann in einem besseren Zustand über andere Plattformen anbieten zu können.

Macht der Epic Games Store Spieleverkäufe zum Release eines Titels irrelevant? Klick um zu Tweeten

Dies wiederum könnte dazu führen, dass sich der Epic Games Store zu einem Early-Access-Store entwickelt. Spiele werden in einem relativ unfertigen Zustand darüber veröffentlicht, weil die Entwickler sich über die anfänglichen Verkaufszahlen keine Gedanken machen müssen. Erst ein Jahr später ist der Titel dann in einem Zustand, den man eigentlich als Release ansehen könnte. Ob das Sinn der Sache ist?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein