Mit Astellia kommt ein neues MMORPG und Spieler meckern

Immer wieder liest man von den Wünschen der MMORPG-Fans, endlich wieder ein neues Online-Rollenspiel zu bekommen. Nun, da Astellia erschienen ist, hagelt es aber schon Kritik.

MMORPGs haben derzeit einen sehr schweren Stand. Auf der E3 wurde außer dem 7 Jahre alten Phantasy Star Online 2 nichts im Genre angekündigt. Schon seit Jahren gibt es so gut wie nichts Neues. Doch die Fans wollen aber wieder ein MMORPG haben. Mit Astellia kommt endlich eines. Das Spiel ist nun in die Beta gestartet und… die Spieler beschweren sich.

Das gescheiterte Bless Online sei besser gewesen. Es gibt zu viele Ladebildschirme, das Astell-System ist viel zu kompliziert und unintuitiv… Sind MMORPG-Spieler zu anspruchsvoll geworden?

Man muss sehen, dass es ungeheure viel Geld kostet, ein MMORPG zu entwickeln und auch auf längere Sicht zu betreiben. Die Spieler wollen ja regelmäßig frischen Content haben. Da aber immer mehr Online-Rollenspiele scheitern, scheuen sich Publisher und Investoren davor, in dieses Genre Geld zu stecken. Also hängt es entweder an Indie-Entwicklern oder asiatischen Teams, hier für Nachschub zu sorgen. Indie-Teams haben nicht viel Geld, was zum Teil große Abstriche bei den Spielen mit sich bringt. Doch MMORPG-Fans sind Qualitätsstandards wie bei World of Warcraft gewöhnt.

Das MMORPG Astellia ist endlich mal wieder ein neues Spiel im Genre und die Community beschwert sich. Klick um zu Tweeten

Und asiatische Spieler haben einfach andere Prioritäten als westliche Gamer. Ein asiatisches MMORPG an den westlichen Markt anzupassen, ist extrem schwierig, siehe Bless Online. Als MMO-Fans muss man momentan einfach mit Kompromissen leben. Das heißt natürlich nicht, dass man sich durch ein Spiel beißen soll, das einem nicht gefällt, aber vielleicht sollte man die Ansprüche auch ein bisschen zurückschrauben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein