GoldenEye 007 Mythos: Die geheime Insel

    Das Spiel GoldenEye 007 erschien 1997 für den Nintendo 64 und zählt bis heute zu den erfolgreichsten Ego-Shootern überhaupt. Somit ist es ein passender Kandidat für allerlei Mythen. Der bekannteste Mythos um dieses Spiel ist sicherlich die geheime Insel bei dem ersten Level. Wenn man nämlich eine Sniper aufnimmt und dann mit dem Zielfernrohr über den See schaut, sieht man auf der gegenüberliegenden Seite eine Insel, welche man jedoch anscheinend gar nicht erreichen kann. Auch ist sie kein Bestandteil dieser oder zukünftiger Missionen. Was genau hat es also mit dieser geheimen Insel auf sich?

    Viele Spieler vermuteten dort spezielle Waffen und besondere Gegner, welche man nur dort auffinden könnte, aber wie gelangt man dorthin? Die Antwort ist einfach: Gar nicht. Zumindest nicht ohne Gameshark, denn damit konnte man tatsächlich auf die Insel kommen. Dort angekommen waren alle Spieler sicherlich enttäuscht: Keine speziellen Waffen oder besondere Gegner. Lediglich eine verlassene Basis, welche von weiter Ferne einen viel mysteriöseren Eindruck erweckte als von Nahem. Doch wieso gibt es überhaupt so eine Insel im Spiel?

    Nun ja, die Entwickler des Spiels hatten zu Beginn tatsächlich diesen Ort als Bestandteil des Levels programmiert, welcher mit einem Boot aus erreichbar gewesen sein soll. Bevor das Spiel dann veröffentlicht wurde entschied man sich dafür diese Insel aus dem Level zu entnehmen; genauere Gründe für diese Entscheidung sind nicht bekannt. Damit man jedoch weniger Aufwand hat und nicht die ganze Insel entfernen muss, hat man lediglich das Boot entfernt, welches zu dieser Insel führen sollte, sodass man als Spieler – und ohne jegliche Cheats – nicht in der Lage war dorthin zu gelangen.