Neuer Gaming-PC? Doch wo kann man sparen?

Wenn es mal wieder die Zeit ist seinen PC ein wenig aufzurüsten, einfach damit er mit den aktuellen Spielen besser klarkommt, dann spielt der Preis natürlich auch eine Rolle, nicht die wichtigste, aber dennoch eine bestimmende Rolle. Wo kann man also sparen, wenn man sich einen neuen Gaming-PC zusammenbaut?

Seit meinen Anfängen vor ein wenig unter 30 Jahren hat sich im Bereich der Computerhardware einfach sehr viel getan. Früher gab es nicht so viel Auswahl und bei Weitem nicht so viel auf das man achten musste. Inzwischen sind verschiedene Anbieter miteinander besser kompatibel als andere, manche sogar sehr inkompatibel und bis man sich in die ganzen technischen Spezifikationen eingearbeitet hat kann auch schon einmal ein wenig Zeit verstreichen.

Aus diesem Grund ist eines meiner Lieblingsprogramme der PC-Konfigurator von Alternate. Hier kann man ganz einfach bestimmte Hardware auswählen und bekommt dann auch nur Hardware angezeigt welche auch mit der bisher ausgewählten Hardware kompatibel ist. Natürlich muss man dann noch bei den Hardwareherstellern ein wenig recherchieren um die beste Symbiose in seinem System zu erzielen, aber es ist schon einmal ein guter Start. Eine weitere gute Möglichkeit ist der Besuch auf gaming-setup-tipps.com, wo Phil seine Erfahrungen rund um das Thema Gaming-Setups beschreibt.

Wenn man dann alle Bauteile ausgewählt hat, dann muss man nicht zwangsläufig auch bei Alternate kaufen, denn manchmal ist der Anbieter einfach ein paar Euro teurer als andere Anbieter. Mit einer guten Einkaufsliste kann man aber durchaus auch auf Mindfactory, Cyberport oder zum Beispiel auf Euronics einkaufen. Klar gibt es noch andere Firmen, diese sind mir beim Schreiben des Artikels aber am ehesten eingefallen.

Gerade das vergleichen des Preises kann sich da durchaus sehr lohnen, denn manche Anbieter haben besondere Aktionen, wo zum Beispiel keine Versandkosten bezahlt werden müssen. Manchmal muss man auch ein wenig schauen ob die Ersparnis, gerade wenn man bei mehreren Anbietern einkaufen will, oder wegen dem Preis einkaufen muss. Doch da kann man mit Dienstleistern wie zum Beispiel Shoop auch noch ein Schnäppchen schlagen. Aktuell gibt es zum Beispiel bei Alternate 2% Cashback, bei Cyberport 1,5% Cashback, auf Mindfactory oder auch Saturn gibt es 1% Cashback. Sollte also das Budget ein wenig schmaler sein kann man mit der Hinzunahme dieses Dienstleisters auch noch ein paar Euro sparen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein