Review zu Skyrim Special Edition – Wer braucht The Elder Scrolls 6?

Am 28. Oktober erschien die Special Edition des Rollenspiel-Epos The Elder Scrolls 5: Skyrim. Nach dem Test stellte ich mir die Frage, wer überhaupt ein The Elder Scrolls 6 braucht?

Als ich vergangenen Freitag, den 28. Oktober die BluRay zur Special Edition von The Elder Scrolls 5: Skyrim in die Playstation 4 einlegte, wollte ich eigentlich nur mal reinspielen, um mir dann für die nächsten Tage mehr Zeit zu nehmen. Plötzlich war Sonntag Abend und ich musste mich dazu zwingen, die Konsole abzuschalten. Nun ist Donnerstag und ich erwähne lieber nicht, wie viele Stunden ich noch in der Fantasywelt Tamriel verbracht habe…

skyrim-se-1Und es packt einfach wieder…

Skyrim hat nichts von seinem Reiz verloren. Das Spiel packt wieder von der ersten Minute an. Der perfekt getimte Abstand, in dem man als Spieler etwas Neues erkunden oder finden kann oder eine Quest erhält, motiviert dazu, immer weiter zu spielen. Dort drüben ist eine Höhle, die erkunde ich noch schnell. Rast dort ein kopfloser Reiter auf einem Geisterpferd durch die Gegend? Schnell hinterher! Ach, wie die Story weitergeht, wüsste ich schon gerne. Laut der Karte ist eine neue Stadt in der Nähe. Komm, zu der reise ich noch schnell und unterwegs untersuche ich noch diese eine Ruine…

Im Grunde handelt es sich bei der Special Edition von Skyrim um das altbekannte Spiel aus dem Jahr 2011, erweitert um alle DLCs und mit einigen technischen Verbesserungen. Darunter 64-bit-Support und eine verbesserte Grafik. Diese fällt vor allem beim deutlich detaillierteren Wasser, dem schöneren Himmel und den beeindruckenden Sonnenuntergängen auf. Wer allerdings ein komplett grafisch überarbeitetes Spiel erwartet, der wird vielleicht enttäuscht. Die Modelle sind noch dieselben und vor allem an den steifen Playmobil-Männchen-Haaren erkennt man, dass Skyrim eben doch ein Spiel ist, das schon vor fünf Jahren auf den Markt kam. Doch das stört nicht. Denn das Gesamterlebnis zieht einen wieder genauso in das Geschehen, wie das schon 2011 der Fall war.

Auch an der Story hat sich nichts geändert. Nach wie vor seid ihr der Dovakhin, der den Drachen Alduin besiegen und nebenbei einen Bürgerkrieg im Land Skyrim beenden muss. Wahlweise aus der Egosicht oder der Verfolgerperspektive erkundet ihr die gigantische Landschaft von satten, grünen Wäldern bis zu eisigen, nebelverhangenen Bergen und steigt in uralte Dungeons hinab. Indem ihr Skills nutzt, werdet ihr darin besser, dürft beim Levelaufstieg allerdings trotzdem noch bestimmte Fertigkeiten und Attribute aktiv verbessern. Erlegt ihr einen der vielen Drachen im Spiel, erhaltet ihr dessen Kraft und könnt so mit der Zeit Worte der Macht sprechen, welche wie besonders mächtige Zaubersprüche wirken.

skyrim-se-2Alt aber noch immer genial!

Skyrim lebt von der Spielwelt. So interessant und spannend die Hauptmissionen auch sind, es sind mehr die Dinge, die man nebenher erleben kann, welche die Welt so lebendig und abwechslungsreich machen. Daher sollte man möglichst mit jedem NPC sprechen, um keine Nebenquest zu verpassen. Auch ist es wichtig, möglichst viel von der Spielwelt zu erkunden. Denn gerade diese Erkundungstouren führen zu spannenden Situationen. Eine verlassene Höhle entpuppt sich dabei schnell als Stützpunkt für eine Bande von Räubern, die von dort ihre Raubzüge starteten.

Man könnte noch lange über The Elder Scrolls 5: Skyrim sprechen. Die vielen hundert Stunden, die ich nun einerseits mit der PC-Version und seit dem 28. Oktober mit der Special Edition auf der PS4 verbrachte, förderten unzählige Abenteuer und magische Spielmomente zu Tage, die ich einfach nicht mehr missen möchte. Ja, man sieht auch der Special Edition trotz vieler grafischer Verbesserungen das Alter des Spiels noch an und die Benutzeroberfläche war bei den The-Scrolls-Spielen noch nie besonders komfortabel oder intuitiv. Doch das tut dem Spielspaß keinen Abbruch. Es ist erstaunlich, wie Skyrim es schafft, nach all der Zeit noch immer zu begeistern und zu motivieren. Wer braucht da ein The Elder Scrolls 6?

Daher gilt meine Kaufempfehlung zumindest für alle, die Skyrim auf der Playstation 4 und Xbox One spielen wollen – und natürlich für alle, die das Spiel noch gar nicht kennen.

Wertung: 9/10

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here