Schock: CD-Projekt-Red-Mitarbeiter behauptet, Electronic Arts will das Studio kaufen!

Jemand, der sich durch einen Auszug aus einem Lohnzettel als Mitarbeiter von CD Projekt Red identifiziert, behauptete, dass Vertreter von Electronic Arts zu Besuch beim polnischen Entwicklerstudio waren. Da man derzeit aber keine Spieleveröffentlichungen plane, könne es sich bei den Gesprächen nur darum gedreht haben, dass Electronic Arts CD Projekt Red aufkaufen möchte.

Verkauf ja oder nein?

Das Dementi folgte direkt: Community-Manager Marcin Momot, traf auf dem Flur den Geschäftsführer des Entwicklerstudios, der von der ganzen Sache überhaupt nichts zu wissen schien. Dies teilte Momot der Community über Twitter mit. War alles nur ein Missverständnis? Hat sich ein Mitarbeiter einen Scherz erlaubt oder steckt vielleicht doch mehr dahinter?

Ein Aufkauf von CD Projekt Red durch Electronic Arts würde ich als mittlere Katastrophe ansehen. Wie man rückblickend sehen kann, hat kaum ein Aufkauf eines Spielestudios durch EA etwas Gutes hervorgebracht. Dice produziert Battlefields am Fließband, die zum Release voller Fehler sind. Bioware produziert kaum noch tiefgründige RPGs, wie es nach zu Baldur’s-Gate-Zeiten der Fall war und der Großteil der eingekauften Studios wurde geschlossen.

Ein CD Projekt Red unter der Führung von Electronic Arts? Nein Danke!

Ein CD Projekt Red unter der Führung von EA würde wohl nicht mehr die Spiele entwickeln, die sich Fans wünschen. Natürlich ist es für die Geschäftsführer reizvoll, wenn man einen sack voll Geld für sein Unternehmen geboten bekommt, dass durch den Erfolg von The Witcher 3 sicher viel wert ist. Doch die Fans würde es CD Projekt Red sicher übel nehmen, wenn EA in Zukunft das Ruder in die Hand nimmt.

Hinterlasse einen Kommentar