Shroud of the Avatar: Hälfte der Mitarbeiter entlassen – Naht das Ende?

Im offiziellen Forum wurde bekannt gegeben, dass aufgrund der aktuellen finanziellen Situation Mitarbeiter des MMORPGs Shroud of the Avatar entlassen werden mussten – angeblich handelt es sich um die Hälfte der Belegschaft.

Steamcharts zeigt schon, wohin der Trend mit Shroud of the Avatar (SotA) geht – steil abwärts. Die Spielerzahlen sinken, die Reviews sind katastrophal, das Spiel befindet sich trotz offiziellem Release in keinem guten Zustand, es hagelt Kritik von allen Seiten. Sogar die monatlichen Telethons, über welche die Entwickler Geld von den Fans gesammelt haben, laufen nicht mehr so gut. Und nun kam es zu Entlassungen und dazu, dass das MMORPG in den Maintenance-Mode, den Wartungsmodus, gesetzt wurde. Es soll vorerst keine neuen Inhalte geben.

Nach und nach tröpfelten mehr Informationen ein. Die entlassenen Mitarbeiter von Portalarium gaben (etwa über Facebook und Twitter) bekannt, gekündigt worden zu sein. Laut der Anzahl dieser Mitarbeiter handelt es sich um rund die Hälfte aller Angestellten. Die verbliebenen Fans, die dem Spiel bisher trotz all der Mängel die Treue gehalten haben, sind inzwischen stark verunsichert. Doch es gibt kein Statement von Firmengründer und Designer Richard „Lord British“ Garriott hierzu.

Das Ende von Shroud of the Avatar scheint nah zu sein - Es kam zu einer Entlassungswelle beim Entwicklerstudio. Klick um zu Tweeten

Angeblich soll es Ende des Jahres weitere Verhandlungen mit Publisher Travian Games geben, welche die Geschäftsbeziehungen bezüglich SotA ausbauen möchten. Und die Entwickler wollen Geld über einen Stretch Goal Store sammeln, um Features für die kommende Episode 2 des MMOs als Stretch-Goal-Ideen anzubieten. Wer Ingame-Items kauft, der darf eine Stimme bei der Wahl der Stretch Goals abgeben.

Momentan stellt sich aber die Frage: Wird es überhaupt zu einer Episode 2 kommen? Und was will Travian Games mit einem Spiel, das so schlecht läuft? Soll vielleicht das Entwicklerstudio aufgekauft werden, um SotA als Free2Play-Spiel weiterbetreiben zu können? Das hätte wohl zur Folge, dass noch mehr Entwickler gehen würden, eventuell auch Richard Garriott. Doch das ist nur eine Vermutung.

Momentan sieht es jedenfalls sehr düster rund um Shroud of the Avatar aus.

Quelle: Forum von SotA

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here