Skyforge Review: Aufstieg eines Gottes… oder auch nicht!

Skyforge Sci-Fi Götter MMORPG
Skyforge Sci-Fi Götter MMORPG

Das neue MMORPG von My.com wurde am 6. Februar 2015 in Russland und am 16. Juli 2015 im Rest der Welt veröffentlicht. Ich wollte damals eigentlich schon die Closed Beta spielen, dafür hat man mir einen Code für ein „Founder’s Pack“ gegeben, wodurch ich, seit Beginn der Open Beta, einige Vorteile genießen kann.

Auf Grund dessen möchte ich anmerken, dass manche Eindrücke eventuell von genau diesem Umstand beeinflusst sein könnten und ich aktuell gar nicht in der Lage bin das „normale Spielerlebnis“ zu beschreiben.

Der Einstieg in Skyforge

Die Grundlagen des Spieles waren recht schnell vermittelt, es gab da keine großartigen neuen Herausforderungen, welche man nicht schon aus anderen MMORPGs kannte. Da ich generell eher als Tank spiele habe ich mir natürlich einen Paladin gemacht, zum Glück! Er teilt zwar ein wenig weniger Schaden aus, kann dafür aber umso mehr einstecken.

So ziemlich jede andere Klasse, welche man im Verlauf des Spieles als Promo anspielen kann, spielten sich nicht nur komplett anders, sondern waren auch recht gläsern.

Wer also nicht zu sehr gefrustet sein möchte, sollte am Anfang vielleicht etwas tankiges wählen, denn die Charakterklasse kann man jederzeit im Spiel ändern, halt wie das Job-System aus Final Fantasy: A Realm Reborn.

Das „einzigartige“ Skillsystem aus Skyforge

Sphärobrett in Final Fantasy X
Sphärobrett in Final Fantasy X

Na ja, also… einzigartig war jetzt schon ein wenig ironisch gemein

einzige mal bleiben, wo man sich an die Final Fantasy-Reihe erinnert fühlt… oder wird.

Wenn du aber das Sphärobrett nicht kennst, es funktioniert wie folgt: Du sammelst Punkte, Marken oder sonstwas und kannst jeden Charakter, ungeachtet seiner Klasse, alle Fertigkeiten und Buffs und Klassen freispielen, halt wie in Skyforge, ne warte… andersrum!

Die Grafik in Skyforge

Wenn man einen guten Rechner hat, dann kann die Grafik schon sehr, sehr gut aussehen. Auch auf mittleren Grafikeinstellungen ist das Spiel durchaus einen Blick wert. Wenn man einen etwas schwächeren PC oder Laptop verwenden will kann man noch auf minimal-Einstellungen spielen oder auch manuell die einzelnen Konfigurationsmöglichkeiten anpassen.

Ansonsten ist das Spiel sehr schön designed, die Charaktere und die NPCs sehen gleichermaßen gut aus und die Welt, na ja die erinnert auch stark an bestimmte Szenen aus Final Fantasy und gerade Fans von Final Fantasy 7 werden nur darauf warten das die Shinra, Inc. als finaler Boss reingepatcht wird, oder so.

Wen erinnert die Anfangsszene, wo man mit dem Zug in die Stadt einfährt, an die Anfangsszene aus Final Fantasy 7?

Story von Skyforge

Ich muss ehrlich sagen, die hat mich 0 gepackt und ich habe relativ schnell begonnen alles an Texten zu überspringen, denn das wichtigste wird einem eh auf der Karte angezeigt. Eigentlich Schade, denn die Übersetzer haben echt gut und ohne nennenswerte Fehler gearbeitet.

Aber grob umrissen: Man ist ein Gott, man fällt, man wird wiedergeboren und erhebt sich neu, wahrscheinlich um total patriotisch sich erneut in einer finalen Schlact zu opfern – that’s it.

Die Skyforge-Community

Bei diesem Thema habe ich echt gemischte Gefühle, denn auf einer Seite bin ich in einem recht coolen Pantheon (so heißen die Gilden in Skyforge) gelandet, auf der anderen Seite werden weder Sprachen noch Nationen halbwegs effektiv im Chat getrennt, so dass es ab und an durchaus hitzig hergehen kann, wenn Franzosen oder Spanier lieber ihre Landessprache sprechen als Englisch.

Hier würde ich mir wünschen das es einen globalen und dann nach Nationalität oder Sprache separierte Channel geben würde, immerhin wählt man im Launcher ja auch eine Sprache aus, was sich aber anscheinend nur auf die Spieltexte auswirkt.

Eigentlich ein wenig Schade, denn so neigt man dazu den Chat komplett zu deaktivieren und eher für sich alleine zu spielen, was es Spielern ohne ein Pantheon teilweise schwerer gestalten kann überhaupt ansatzweise vorwärts zu kommen.

Das Quest-System in Skyforge

Das ist nicht nennenswert und genauso öde wie in jedem anderen 0815-MMORPG. Gehe hier hin, mache das, hole das und nach jeder Aktion eine Mini-Belohnung und wenn man die Quest-Reihe absolviert hat eine größere – wahnsinn, lässt mich fast vom Stuhl rutschen.

Pay-2-Win oder Play-2-Win in Skyforge?

Ganz klar Pay-2-Win! Offiziell kann man zwar alles auch so erreichen, aber durch die wöchentlichen Limits, auch beim Geld, welches man gegen die virtuelle Währung, die man für den Cash Shop oder zum Aufwerten spezieller Felder in seinem Talentbaum benötigt, eintauschen kann, doch relativ erschwert und manche Sachen sind dann erst nach monatelangem, wenn nicht jahrelangem, spielen zu erreichen, wo jemand anderes einfach 10 EUR ausgibt.

Fazit

Grundsätzlich ein gutes Spiel, mit paar Macken. Wenn man sich nicht daran stört das relativ viel von anderen Spielen abgekupfert und fast 1:1 übernommen wurde, dann kann es Spaß machen. Jedoch sollte man sich schnell einen Pantheon suchen, sonst wird man das Spiel nach nur wenigen Spielstunden frustriert von seiner Platte löschen. Eine schwarze Kreditkarte kann übrigens auch nicht schaden!

Hinterlasse einen Kommentar