gameZINE.de Spiele Armored Warfare

Armored Warfare

In Armored Warfare haben die Fahrzeuge, die die Spieler in den Schlachten steuern, eigene Besatzungsmitglieder, die je nach Modell und Variante des Vehikels variieren. Genau wie im echten Leben hat jedes Besatzungsmitglied eine Spezialisierung. Der Schütze eines Kampfpanzers ist etwa nicht unbedingt dafür qualifiziert, das Geschütz einer Artillerie zu übernehmen. Genau wie Besatzungsmitglieder, braucht ein Fahrzeug auch einen Kommandanten. Der Kommandant ist die wichtigste Person, wenn es darum geht, die Leistung von gepanzerten Fahrzeugen zu verbessern. Der folgende Artikel bietet weitere Informationen zu den Besatzungsmitgliedern und geht außerdem darauf ein, welchen Einfluss Kommandanten auf die Fahrzeuge haben.

Ein Blick hinter die Kulissen des Balancings in Armored Warfare

Der Ausbalancierungsprozess ist eine heikle Angelegenheit. Sein primärer Zweck besteht darin, den Spielern die bestmögliche Spielerfahrung zu bieten. Während die Entwickler die Geschichte hoch wertschätzen, wollen sie den Spielern ein möglichst ausgewogenes Gameplay bieten.  Deswegen haben Obisidian Entertainment in Armored Warfare mehrere Maßnahmen getroffen, damit dieser Spagat ohne Probleme von statten geht.

Die Entwickler versuchen, Fahrzeuge zu meiden, die ein Gleichgewichtsrisiko im Balancing darstellen könnten. Die wohl offensichtlichsten davon sind verschiedene Jagdpanzer oder Selbstfahrlafetten extremer Kaliber, wie zum Beispiel der britische FV215b mit seiner 183-mm-Kanone. Dieser Panzer existierte nur als Lehrmodell und obwohl es theoretisch möglich wäre, ihn in Armored Warfare aufzunehmen, soll ausdrücklich vermieden werden, dass derart schlecht ausbalancierte Waffen mit einem zu hohen Schadenspotential pro Schuss ihren Weg in das Spiel finden (der Schaden nimmt allgemein mit dem Kanonenkaliber zu). Durch einen einzelnen Schuss getötet zu werden, macht keinen Spaß, und dieser Effekt kann Spieler letztendlich frustrieren.

So werden die unterschiedlichen Fahrzeuge in Armored Warfare ausbalanciert

Lest im Folgenden, wie wir in Armored Warfare die Fahrzeuge ausbalancieren, um euch, den Spielern, die bestmögliche Spielerfahrung zu bieten.
Der Ausbalancierungsprozess ist eine heikle Angelegenheit. Sein primärer Zweck besteht darin, die bestmögliche Spielerfahrung zu bieten. Heute wollen wir uns ansehen, wie genau der Entwicklungsprozess in diesem Bereich von statten geht:

Es gibt zwei Dinge, die wir als Entwickler bei der Auswahl eines Fahrzeugs in Armored Warfare beachten müssen:

  • Seine Rolle im Spiel und die möglicherweise damit verbundenen Probleme
  • Historische Genauigkeit

Während wir die Geschichte hochachten, wollen wir unseren Spielern ein möglichst ausgewogenes Gameplay bieten. Wir haben also mehrere Maßnahmen getroffen, damit unsere Spieler die bestmögliche Spielerfahrung erhalten.

AW_Balance_Article_Screenshot_02

Geeignet oder nicht?

Beim Nachdenken darüber, welche Fahrzeuge für Armored Warfare geeignet sind, steht uns ein breites Spektrum an Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung. Es gibt viele potentiell geeignete Fahrzeuge, aber einige von ihnen haben Eigenschaften, die eher schlecht zu unserem Spiel passen.

Wir versuchen, Fahrzeuge zu meiden, die das Gleichgewicht der Spielbalance kippen könnten. Die wohl offensichtlichsten davon, sind verschiedene Jagdpanzer oder Selbstfahrlafetten extremer Kaliber, wie zum Beispiel der britische FV215b mit seiner 183-mm-Kanone. Dieser Panzer existierte nur als Lehrmodell und obwohl es theoretisch möglich wäre, ihn in Armored Warfare aufzunehmen, möchten wir ausdrücklich vermeiden, derart unausbalancierte Waffen mit einem potentiell zu hohen Schaden pro Einzel-Schuss zu haben (der Schaden nimmt allgemein mit dem Kanonenkaliber zu). Durch einen einzelnen Schuss getötet zu werden, macht keinen Spaß und dieser Effekt kann Spieler letztendlich frustrieren.

Auch ohne derart extremen Fahrzeuge stehen uns buchstäblich hunderte von Kandidaten zur Auswahl. Unser Waffenhändler-System ermöglicht einen Fortschritt von Panzer zu Panzer, ohne durch die Ursprungsländer der Fahrzeuge eingeschränkt zu werden; dadurch können wir wiederum auf projektinterne oder Prototypenfahrzeuge verzichten, die sonst zum Schließen von Lücken in den Progressionsblöcken erforderlich wären. In Armored Warfare werden Prototypenfahrzeuge allgemein die Rolle von Premium-Panzern erfüllen, während es projektinterne Fahrzeuge gar nicht geben soll.

Eine Klasse… aber welche?

Spieler werden folgende Fahrzeugklassen spielen können:

  • Kampfpanzer (charakterisiert durch ihre exzellente Panzerung)
  • Leichtpanzer (herausragende Mobilität und Zielgenauigkeit beim Fahren)
  • Jagdpanzer (leistungsfähige und zielsichere Geschütze, aber eine insgesamt schlechte Panzerung)
  • Panzerkampfwagen (leichte Fahrzeuge, die in erster Linie Aufklärung leisten)
  • Selbstfahrlafetten (Artillerieklasse mit indirektem Feuer)

Bei den Kampfpanzer- und Artillerie-Kandidaten ist die Zuordnung der Klasse normalerweise sehr einfach, aber bei den anderen drei ist das viel unklarer. Während zum Beispiel einige Fahrzeuge eindeutig Jagdpanzer sind, gibt es in anderen Fällen eine ziemliche Überlappung unterschiedlicher Rollen.

Bei der Auswahl der Fahrzeugrolle versuchen wir zuerst, uns an der ursprünglichen Fahrzeugbezeichnung zu orientieren. Einige leichte Panzer könnten die Aufklärungsrolle zweifelsohne sehr gut ausführen, doch wenn der Hersteller und der Anwender eigentlich die Absicht hatten, sie als (Leicht)Panzer einzusetzen, bleiben wir meistens bei dieser ursprünglichen Bezeichnung.

Letztendlich entscheidet das Gameplay darüber, wie wir die für mehrere Rollen geeigneten Fahrzeuge einsetzen. Einer der Schlüsselfaktoren bei dieser Entscheidung ist die Bewaffnung des Fahrzeugs. In der Regel sehen wir uns seine Hauptbewaffnung an (die eine Kanone oder auch ein Raketenwerfer sein kann).

Zum Beispiel werden Fahrzeuge, die mit einem Geschütz ab 90mm und einer mittleren oder hohen Geschossgeschwindigkeit ausgestattet sind, generell zu Panzerzerstörern, während Fahrzeuge mit weniger effektiven Geschützen zu AFVs werden. Die Gameplay-Balance spielt bei dieser Entscheidung eine Rolle, denn jede Klasse hat ihre eigenen Boni, und so lautet an diesem Punkt die wichtigste Frage für uns: „Was wollen wir, dass Spieler damit machen?“

Ein weiterer Punkt ist, dass einige Klassen im Spiel nicht repräsentiert sind. Dieses Problem lässt sich auf zwei Art lösen:

  • Das Standardverfahren ist, die am ehesten für das Fahrzeug geeignete Klasse zu finden. Um ein Beispiel zu nennen: In Armored Warfare gehören schwere Panzer wie der sowjetische T-10 zur Gruppe der Kampfpanzer. Andere Panzer (wie zum Beispiel der T-54/55) waren eigentlich als mittlere Panzer gedacht, aber sowohl schwere als auch mittlere Panzer sind im Spiel als Kampfpanzer repräsentiert.
  • In einigen Fällen überlegen wir, das Spiel um bestimmte Klassen zu erweitern. Ein Beispiel dafür ist die Klasse der selbstfahrenden Mörser, die wir später möglicherweise zu Armored Warfare hinzufügen.

AW_Balance_Article_Screenshot_01

Ausbalancieren eines Fahrzeugs vor dem Release

Bevor wir anfangen, an einem Fahrzeug zu arbeiten, haben wir generell einen Rang dafür im Sinne. Einige Fahrzeuge sind einfach zu leistungsstark, um früh im Spiel zu erscheinen, und der Kampf zwischen einem Abrams und einem T-55 in der Wüste wäre vielleicht realistisch, aber sicher nicht angenehm. Deshalb vergleichen wir die Eigenschaften der Fahrzeuge und bringen diese allgemein nach Alter und Leistung in gleichen Rängen zusammen.

Wenn ein Fahrzeug für das Spiel ausgewählt wird, ist sein ursprünglicher Zustand so historisch wie möglich. Die historischen Eigenschaften basieren auf zahlreichen Quellen, meistens Fachpublikationen: Büchern, Militärzeitschriften und Enzyklopädien. Unsere Faustregel ist, so viele Quellen in der Originalsprache zu benutzen wie möglich; unsere Daten für die früheren sowjetischen Panzer stammen zum Beispiel normalerweise aus russischen Quellen.

Die historischen Eigenschaften umfassen für gewöhnlich: Panzerung, Geschwindigkeit, Schwenkung und andere Werte, die wir zuverlässigen Quellen entnehmen. In einigen Fällen sind die Panzer zu modern, als dass ihre Eigenschaften irgendwo veröffentlicht wären, weil einige Aspekte wie zum Beispiel die Zusammensetzung der Panzerung geheim sind. In diesen Fällen benutzen wir Schätzungen renommierter Autoren, die normalerweise in verschiedenen Quellen veröffentlicht werden. Andere hervorragende Informationsquellen sind spezialisierte Webseiten, wo Panzer-Enthusiasten aus aller Welt ihr Wissen austauschen. Falls angesehene Quellen keine Daten liefern, stützen wir uns auf unterschiedliche Schätzungen und Vergleiche mit anderen existierenden Fahrzeugen.

Bestimmte Werte und Fahrzeugeigenschaften sind manchmal dokumentiert, können aber nicht verwendet werden. Ein typischer Fall ist die Durchschlagkraft der Kanone. In Armored Warfare basiert die Durchschlagkraft in etwa auf realen Werten für unterschiedliche Geschosse, die aus 2000 Metern abgeschlossen werden (bei einer um 30° abgeschrägten Panzerung). Die Fahrzeuge werden aber nicht aus einer Distanz von 2000 Metern kämpfen, und es wäre auch kein gutes Spiel, bei dem man auf winzige Punkte im Visier feuert. Die Durchschlagkraft bei nahen Entfernungen muss künstlich reduziert werden, damit der Panzerungsmechanismus im Spiel relevant bleibt – und genau aus diesem Grund wird die Durchdringung in Armored Warfare als ein Balance-Parameter betrachtet. Andererseits ist die Grundlage der Durchschlagkraft immer real, und keine Geschütze sollten absolut ausgefallene Werte haben.

Nach dem Aufbau des historischen Fahrzeugs wenden wir sowohl bei historischen als auch anderen Werten verschiedene Ausgleichsmechanismen und Korrekturen an. Bei der Genauigkeit der Kanone, genau wie der Nachladezeit und anderen Werte, die das Gameplay stark beeinflussen, lassen wir uns beinahe ausschließlich von der Spielbarkeit leiten.

Wenn man den Einfluss der Klasse auf das Gameplay bedenkt, wird klar, dass einige Anpassungen der Balance historischer Werte bereits sehr früh ausschließlich auf der Grundlage der Klasse gemacht werden müssen. Ein typisches Beispiel dafür ist die Klasse der Kampfpanzer. Im realen Leben sind Kampfpanzer die ultimative Evolution des mechanisierten Krieges, und wenn sie im Spiel genauso stark wie in der Wirklichkeit wären, würden alle anderen Fahrzeugklassen überflüssig werden. Deshalb sind einige Parameter angepasst, damit andere Klassen eine Chance gegen diese gepanzerten Giganten haben.
Nach dieser Anfangsphase durchläuft jedes Fahrzeug vor seiner Veröffentlichung eine Reihe gründlicher Tests und Verbesserungen seiner Balance, damit es seinem Rang und seiner erwarteten Rolle entspricht. Mit der Zeit finden zahlreiche Iterationen der Balance statt, um das Fahrzeug so einsatzbereit wie möglich zu machen.

Ausbalancieren von Fahrzeugen nach dem Release

Die Ausbalancierung endet nicht mit dem Release des Fahrzeugs. Die Kampfstatistiken jedes Fahrzeugs werden sorgfältig mit seiner Siegeshäufigkeit und vielen anderen Attributen verglichen. Der Analyse- und Ausgleichsmechanismus ist ziemlich komplex. Matt Festa (leitender Systemdesigner bei Obsidian Entertainment) erklärt diesen Prozess wie folgt:
Für diese Art der Analyse erschaffen wir eine Pipeline zum Sammeln von Daten/Telemetrie, damit wir die riesigen Mengen an zukünftigen (und in einem kleineren Maße an aktuellen) Kampfdaten ausbeuten und nach möglichen Anhaltspunkten dafür suchen können, dass ein bestimmtes Fahrzeug, eine bestimmte Fahrzeugklasse, ein bestimmter Fahrzeugrang usw. sich so verhalten, wie wir das möchten. Es gibt viele gute Indikatoren, wenn es darum geht, wie über- oder untermotorisiert ein Fahrzeug möglicherweise ist, aber manchmal muss man sie sich in unerwarteten Kombinationen ansehen, um wirklich zu verstehen, warum sie nicht wie erwartet funktionieren.

Ein offensichtlicher Indikator dafür, dass ein Fahrzeug übermotorisiert ist, wäre, wenn die durchschnittliche Reputation, die es bei allen Spielern in einem Kampf verdient, die durchschnittliche Reputation anderer ähnlicher Fahrzeuge (selber Rang, selbe Klasse) überschreitet. Dasselbe gilt auch für den verursachten Gesamtschaden oder so ziemlich jede Kampfstatistik, die beim Ermitteln der Kampfbelohnung pro Spieler verwendet wird. Die Community könnte aber auch vielfach melden, dass ein bestimmtes Fahrzeug übermotorisiert ist, obwohl es beim Abgleich der Daten dem Durchschnitt entspricht. In diesem Fall braucht man etwas mehr Analyse unter Verwendung mehrerer Datenpunkte.

Ein gutes Beispiel sind Fälle, wo ein Fahrzeug bei typischen Spielern durchschnittliche oder unterdurchschnittliche Kampfergebnisse erzielt, aber in den Händen eines Hardcore-Spielers völlig übermotorisiert ist. Das kann oft deshalb so sein, weil die Hardcore-Spieler einen Weg gefunden (und miteinander geteilt haben), um eine bestimmte Stärke des Fahrzeugs auszunutzen, die ein Gelegenheitsspieler entweder nicht bemerkt oder nicht so effektiv wie ein Hardcore-Spieler ausnutzen kann. In diesem Fall wäre die einzige Möglichkeit, das zu identifizieren, die Verwendung einer durchschnittlichen Reputation (oder eines durchschnittlichen Schadens usw.) und das Aufteilen dieser Daten anhand der Kampffertigkeit der Spieler in Gruppen und ein Vergleich der durchschnittlichen mit diesem Fahrzeug verdienten Reputation für jeden Kampffertigkeitsbereich mit der durchschnittlichen Reputation, die in allen Fahrzeugen pro Kampffertigkeitsbereich erzielt wird.

Danach wäre klar, dass wenn Hardcore-Spieler in diesen Fahrzeugen 50% mehr Reputation erreichen als in anderen ähnlichen Fahrzeugen, es ein Problem mit der Balance geben muss, das einer Lösung bedarf.

AW_Balance_Article_Screenshot_03

Neugewichtung von Premium-Fahrzeugen

Die vielleicht empfindlichste Frage ist die der nachträglichen Ausbalancierung von Premium-Fahrzeugen. Wir möchten keine Dienste ändern, für die Spieler bereits bezahlt haben, abgesehen von der Implementierung von Verbesserungen, so weit das möglich ist. Andererseits bemühen wir uns, unseren Spielern eine faire Umgebung ohne toxische Pay-to-Win-Elemente anzubieten, welche das Spiel letztendlich für alle schlechter machen.

Die Neugewichtung ist ein sensibles Thema in Bezug auf jedes Spielsystem, und die Balance von Fahrzeugen steht ganz oben auf dieser Liste. Wir werden alles Mögliche tun, um gut ausbalancierte Fahrzeuge zu veröffentlichen, doch durch die Einführung neuer Fahrzeuge und Spielsysteme kann sich das erreichte Gleichgewicht verändern. Damit die Umgebung ausbalanciert und spannend bleibt, werden wir nicht davor zurückscheuen, bei Bedarf Änderungen vorzunehmen.

Viele Spieler können genauso viel oder mehr Geld bezahlen, um „reguläre“ Fahrzeuge freizuschalten – Premium-Fahrzeuge als solche sollten also nicht von der nachträglichen Ausbalancierung ausgeschlossen werden, nur weil dafür bezahlt wurde. Premium-Fahrzeuge sind immerhin ein Teil der gesamten Spielumgebung, und die Balance muss respektiert werden. Hoffentlich werden bei diesen Fahrzeugen keine Anpassungen von Parametern notwendig werden, da sie ohnehin von Anfang an auf weniger Leistung eingestellt sind als ein komplett optimiertes Fahrzeug desselben Rangs.

Zweites Entwicklertagebuch zu Armored Warfare zeigt moderne Kriegsführung im Video

My.com hat heute das zweite Entwicklertagebuch zu Armored Warfare als Video veröffentlicht. Darin gibt es nicht nur neue bewegte Spiel-Szenen zu sehen, das Entwicklerteam rund um Project Director Richard Taylor geht in diesem 6-minütigen Video auch auf die Besonderheiten von Armored Warfare ein. So bietet der Titel durch das moderne Setting verschiedene Defensiv-Upgrades wie die Reaktive Panzerung, Rauchgranaten oder Raketenabwehrsysteme, welche auch modernen Panzerfahrzeugen in der Wirklichkeit zur Verfügung stehen. Außerdem stellt sich das Team weiteren Fragen zur verwendeten Spiel-Engine, dem Setting der verschiedenen Maps sowie dem PvE-Modus von Armored Warfare.

Zu Weihnachten einen exklusiven Commander für Armored Warfare sichern

Zu Weihnachten einen exklusiven Commander für Armored Warfare sichern
Zu Weihnachten einen exklusiven Commander für Armored Warfare sichern

Passend zur besinnlichen Jahreszeit vergeben My.com und Obsidian Entertainment ein exklusives Weihnachtsgeschenk an alle treuen Fans: Wer sich bis zum 18. Januar 2015 für die geschlossene Betaphase von Armored Warfare anmeldet oder sich mit seinen bereits bestehenden Login-Daten auf der offiziellen Webseite einloggt, schaltet einen exklusiven Commander frei!

Dieser besondere Commander ist Anthony Diaz, ein Berufssoldat. Er hat sich in der Rangordnung vom einfachen Gefreiten bis ganz nach oben hochgearbeitet. Nachdem er bereits alle Herausforderungen, die die Armee ihm bieten konnte, ausgeschöpft hatte, wandte er sich dem privaten Sektor zu, der ihn auf die modernen Schlachtfelder von Armored Warfare führte.

Unterschiedliche Commander zu rekrutieren ist in Armored Warfare ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Jeder Commander verfügt über einzigartige Fähigkeiten und Charakteristika, die durch Stufenaufstiege sogar noch weiter verbessert werden können. Eine große Auswahl an verschiedenen Boni wiederum erhöht drastisch die Erfolgschancen auf dem Schlachtfeld.

Um den exklusiven Commander zu erhalten, müssen sich die Spieler bis zum 18. Januar 2015 auf der offiziellen Seite einloggen: http://aw.my.com/us/cbt/commander

Wer sich noch nicht für die geschlossene Betaphase registriert hat, kann dies mit einem Klick auf den „Sign up for Beta“-Button nachholen. Wer hingegen bereits über einen Account für Armored Warfare verfügt, muss sich lediglich auf dieser Seite einloggen.

Die Rolle des Kommandanten in Armored Warfare

Die Rolle des Kommandanten in Armored Warfare

Genau wie Besatzungsmitglieder, braucht ein Fahrzeug auch einen Kommandanten. Der Kommandant ist die wichtigste Person, wenn es darum geht, die Leistung der gepanzerten Fahrzeuge zu verbessern. Der folgende Artikel bietet weitere Informationen zu den Besatzungsmitgliedern und geht außerdem darauf ein, welchen Einfluss Kommandanten auf die Fahrzeuge haben.

Die Besatzung in Armored Warfare

Jedes Besatzungsmitglied kann immer im selben Fahrzeug eingesetzt werden, und nicht in anderen verwendet werden. Die Besatzung der Panzer verfügen über ein vorgefertigtes Set von Fähigkeiten, die während der Schlachten durch das Sammeln von Erfahrung verbessert werden können.

Die Spieler können die Fähigkeiten ihrer Besatzung komplett ihrem Spielstil sowie ihrer Panzerkonfiguration anpassen. Die Auswahl der passende Fähigkeiten ist besonders wichtig, da die falsche Auswahl der Fähigkeiten zwar nicht die Effizienz eines bestimmten Panzertyps einschränkt, sehr wohl aber die passenden Fähigkeiten mit einigen Fahrzeugen deutlich bessere Leistung erzielen lassen. Mit den richtigen Fähigkeiten verbessert sich nicht nur das Handling, das Nachladen geschieht schneller und Schüsse werden noch genauer.

Die Fähigkeiten der Besatzung sind kein Wert, der in die Fahrzeugausstattung eingerechnet wird, er spielt aber dennoch eine wichtige Rolle auf dem Schlachtfeld. Der Unterschied zwischen einer Einsteiger-Crew und einer Besatzung auf Stufe 30 (dem halben Fortschritt bis zur Maximalstufe) ist deutlich.

Die Kampferfahrung der Besatzung hängt direkt davon ab, in wie vielen Schlachten der Panzer bisher eingesetzt wurde. Je mehr Schlachten, desto erfahrener wird die Besatzung, desto besser kommt die Crew mit dem Fahrzeug klar, was wiederum die Effizienz steigert, mit der das Vehikel bedient wird. Diese Form der Verbesserung ist was die Zeit angeht ohne Limitierung, was den Spielern ermöglicht, ihren Lieblings-Panzer über die Zeit immer weiter zu stärken.

Die Besatzung in Armored Warfare
Die Besatzung in Armored Warfare

Die Kommandanten in Armored Warfare

Kommandanten sind eigene Einheiten, die als Teil der Besatzung ein Schlüsselelement im Team einnehmen. Im Gegensatz zu den normalen Besatzungsmitgliedern können Kommandanten das Fahrzeug wechseln, weshalb sie sich unabhängig von den restlichen Crewmitgliedern verbessern.

Jeder Kommandant ist eine eigenständige Person mit individuellen Daten, einer Hintergrundgeschichte sowie einer eigenen Persönlichkeit.

Die Kommandanten verbessern ihre Werte ebenfalls durch das Sammeln von Erfahrung in der Schlacht. Mit jeder neuen Stufe – das Maximallevel für Kommandanten ist Stufe 60 – bekommen sie eine bestimmte Anzahl von Punkten gutgeschrieben, die verwendet werden können, um ihre besonderen Werte auszubauen. Mit steigender Stufe können die Kommandanten auch neue Fähigkeiten lernen. Mit jedem Stufenaufstieg können die Spieler einen von zwei neuen Fähigkeiten aussuchen, die den Kommandanten mit einem einmaligen Set von Verbesserungen ausstattet.

Die Kommandanten in Armored Warfare
Die Kommandanten in Armored Warfare

Charakteristika der Kommandanten

  • Kompezent — Reduziert die Chance, dass bei einem Defekt am Fahrzeug Besatzungsmitglieder ausgeschaltet werden.
  • Führerschaft— Erhöht die Stufe der unterschiedlichen Fähigkeiten der Besatzungsmitglieder.
  • Zielstrebigkeit —Verbessert die Ladegeschwindigkeit des Kommandanten, wenn dieser mit der passenden Fähigkeit kombiniert wird. Diese Besonderheit erlaubt es dem Kommandanten zudem, ausgeschaltete Besatzungsmitglieder zu ersetzen.
  • Wahrnehmung — Verbessert das Sichtfeld des Panzers während der Kommandant an Bord ist.

Fähigkeiten eines Kommandanten

  • Adlerauge— Verbessert die maximale Zielgenauigkeit
  • Unkontrollierbar — Verbessert die maximale Bewegungsgeschwindigkeit des Panzers.
  • Taktischer Vorstoß — Verbessert die Nachladegeschwindigkeit.

Kommandanten werden mehrere Dutzend Fähigkeiten zur Verfügung stehen, von denen die Spieler bis zu acht Sets mit je zwei Fähigkeiten auswählen können.

Jeder Spieler erhält zum Start des Spiels drei Kommandanten. Im Verlauf des Spiels kann die Anzahl jedoch erhöht und neue Kommandanten per Ingame-Währung rekrutiert werden. Manche Kommandanten stehen aber auch nach dem erfolgreichen Absolvieren von speziellen Missionen oder durch das Erreichen von höheren Stufen freigeschaltet werden.

Merkmale der Kommandanten

Kommandanten haben ihre eigenen Qualifikationsbereiche. Je spezifischer dieser Bereich ist, desto größer ist das Potential des Kommandanten, sich zu verbessern, desto mehr Punkte erhalten sie beim Stufenaufstieg für neue Verbesserungen.

  • All-Rounder — Diese Kommandanten können eine große Auswahl von unterschiedlichen Fahrzeugen befehligen. Zu Beginn des Spiels erhalten Spieler drei dieser Kommandanten. Sie sind was ihre weitere Verbesserung angeht zwar limitiert, dafür in jedem Fahrzeug flexible einsetzbar.
  • Veteranen — Diese Kommandaten sind seltener anzutreffen als All-Rounder und auch in ihren Einsatzgebieten eingeschränkter, als die flexiblen Kollegen. Ein Veteranen-Kommandant kann so z. B. nur auf bestimmte Ränge oder Fahrzeugtypen zugreifen (etwa gepanzerte Kampffahrzeuge oder Panzerzerstörer).
  • Spezialisten — Kommandanten der Spezialisten-Klasse sind noch etwas mehr eingeschränkt und nehmen daher oftmals nur eine einzige Rolle ein. So können Spezialisten z. B. nur Kampfpanzer der Ränge 7-8 befehligen. Als Ausgleich erhalten Spezialisten aber dafür fünf statt zwei Punkte, die für eine weitere Verbesserung verwendet werden können.
  • Meister — Meisterhafte Kommandeure sind die seltensten und eingeschränktesten Kommandanten von Armored Warfare, welche nur zwischen ein und drei Fahrzeuge befehligen können. Sie bekommen dafür 6 Punkte für die Verbesserung von Fähigkeiten pro Stufe gutgeschrieben – mehr als alle anderen Kommandeure. Einen solchen Kommandanten zu rekrutieren wird für die Spieler eine große Herausforderung darstellen, welche auch erst ab Stufe 50 zur Verfügung stehen wird.
  • Exklusiv – Diese einmaligen Kommandanten stehen Spielern nur zu besonderen Events zur Verfügung. Ihre Qualifikationen können mit jeder der genannten Bereiche übereinstimmen (von All-Rounder bis hin zum Meister). Die Spieler haben zum Spielstart die Chance, zwei dieser Kommandanten zu rekrutieren.

Neue Beiträge

Beitragsscout