Diablo 3

Ist bei Diablo 3 die Luft raus?

Blizzard hat die neue Klasse des Necromancers für das Hack ’n Slay Diablo 3 vorgestellt – und ich musste gähnen.

Spekulation: Diablo 3-Erweiterung vs. Diablo 4

Diablo 3 Artwork
Diablo 3 Artwork

In letzter Zeit haben 3 Angestellte, welche durchaus einiges an Einfluss auf Diablo 3 hatten, das Diablo 3-Team verlassen, der wichtigste hat sogar komplett aufgehört bei Blizzard zu arbeiten.

Team-Veränderungen bei Diablo 3

Anbei eine Übersicht der jeweiligen Personen und welche Positionen sie bei Blizzard und im Diablo 3-Team bekleidet hatten.

Leonard Bojarski, Lead World Designer 2006 – 2016

Eines der ältesten Mitglieder des Diablo 3-Teams und Hauptzuständiger für das Weltendesign von Diablo 3 hat Blizzard komplett verlassen.

Da keine neuen Job-Ausschreibungen auf der offiziellen Blizzard-Webseite für diese Position zu finden ist, kann man annehmen das diese nicht besetzt wird, jedenfalls nicht von außerhalb der Firma.

Don Vu, Designer 2012 – 2016

Im Jahr 2012 ist Don Vu dem Design-Team von Diablo 3 beigetreten und war hauptsächlich für die Gestaltung der Kreuzritter-, Mönchs- und Zaubererklasse zuständig.

Natürlich sind für die Designs immer ganze Teams zuständig, die Benennung von 3 Klassen deutet aber darauf hin das er übergreifend und maßgeblich an diesen Klassen mitgearbeitet hat.

Im April 2016 wurde Don Vu offiziell dem Design-Team von World of Warcraft für die Erweiterung Legion von Blizzard zugewiesen, wo er bereits seit Dezember 2015 tätig war.

John Yang, Associate Game-Designer 2011 – 2015

Die Hauptzuständigkeit von John Yang in seiner Rolle als Associate Game-Designer war die Barbaren-, Dämonenjäger- und Hexendoktorklasse. Darüber hinaus war er zuständig für die Implementierung und das Balancing von legendären Gegenständen.

Hauptsächlich ist er durch sein Engagement in der Community und den Community-Foren aufgefallen, in welchen er sehr aktiv mit den High-End-Spielern interagiert und das Feedback aufgenommen hat.

Kurz nach der BlizzCon hat John Yang ebenfalls das Diablo 3-Team verlassen und ist im November 2015 in das World of Warcraft: Legion-Team gewechselt.

Spekulation: Diablo 3-Erweiterung vs. Diablo 4

Wenn man berücksichtigt, dass der Lead World Designer nach 10 Jahren das Blizzard-Team verlassen und einige andere Team-Mitglieder in andere Teams verschoben wurden, ist fraglich ob man noch wirklich groß etwas an Diablo 3 machen möchte – neue Zonen und Gebiete halte ich für schwieriger, da diese ja unter Umständen komplett von dem bisherigen abweichen könnten.

Dazu kommt, dass es 2 Stellenausschreibungen für ein noch nicht angekündigtes Projekt im Diablo-Universum gibt – einmal einen Senior Character Artist und eine Stelle als Senior Concept Artist. Diese Positionen deuten auf einen noch recht frühen Stand bei diesem noch nicht angekündigten Projekt hin, was wieder für ein Diablo 4 und gegen eine weitere Diablo 3-Erweiterung spricht.

Man kann also vermuten das Diablo 3 in einem sogenannten „Wartungsmodus“ weiter betrieben wird, so lange wie eben nötig, ohne zu viele Ressourcen zu investieren, damit man sich auf das neue, bisher noch nicht angekündigte, Projekt mit einem neuen Team aus Diablo 3-Mitarbeitern, als auch komplett neuen Einstellungen, widmen kann.

Zu Viel Spekulation?

Es ist natürlich möglich das trotzdem weitere Diablo 3-Erweiterungen veröffentlicht werden, es deutet meiner Meinung nach aber alles daraufhin, dass das Spiel eher im Stand-By-Modus betrieben und im Hintergrund an einem offiziellen Nachfolger gearbeitet wird. Wer nicht so lange warten möchte kann sich mit ein paar Gelegenheitsspielen die Zeit vertreiben, zu finden zum Beispiel hier.

Neue Season, neuer Stress: Verbindungsprobleme in Diablo 3

Reaper of Souls Diablo 3
Reaper of Souls Diablo 3

Alle Spieler, welche aktuell Diablo 3 spielen wollen, werden sich auf ein wenig Stress gefasst machen müssen, denn die Login-Server scheinen nur sporadisch zu funktionieren und generell scheinen die Server von Diablo 3 überlastet zu sein.

Gründe? Patch 2.4 und Season 5!

Der Hauptgrund dafür könnte der Start der neuen Season (Season 5) in Diablo 3 sein, als auch die Aufspielung des aktuellsten Patches Diablo 3 2.4.0

Im Launcher wird zwar darauf hingewiesen das es aktuell Probleme gibt, aber irgendwie fühle ich mich trotzdem nicht richtig informiert, vor allem da die Hauptaussage lautet: „Wir melden uns wenn wir mehr wissen!“.

Bedeutet das nicht eigentlich das sie nicht wissen woran es liegt? Vielleicht wurde hier auch nur mit irgendwelchen Floskeln um sich geworfen, bevor überhaupt darüber nachzudenken, was man wirklich schreibt.

Engpässe noch zeitgemäß?

Grundsätzlich kann ich solche Probleme nicht verstehen, immerhin wusste Blizzard doch ganz genau wann sie ihren Patch live stellen werden und wieso man dann in Stoßzeiten keine dynamischen Kapazitäten dazuschalten kann, damit man vielleicht nicht 60 Minuten in der Warteschlange hängt, frustriert ist und losbloggt.

Ich mein, früher wurde einem wenigstens noch die Position in der Warteschlange mitgeteilt, bei mir steht seit 15 Minuten das ich noch ungefähr 4 Minuten und 54 Sekunden warten soll, oh Wunder, 4 Minuten und 14 Sekunden… wait what? 4 Minuten und 23 Sekunden? Irgendwie fühle ich mich getrollt!

Woher kommen solche Probleme?

Ich möchte echt noch einmal betonen das ich es, fast mutmaßlich, verwerflich finde, wenn man es im digitalen Zeitalter nicht schafft, unter Berücksichtigung eines Projekt- und Launchplanes, alles wenigstens halbwegs zum Laufen zu bringen.

Gut, vielleicht wurden sie wirklich mit dem Ansturm überrascht, aber seien wir mal ehrlich: Patch 2.4.0 ist einer der größten seit Langem: Neue Gebiete, neue Sets, neue Möglichkeiten, neue Stärken und Schwächen… und da bleibe ich jetzt trotzig: Ein Medienunternehmen wie Blizzard hätte auf so einen Ansturm vorbereitet sein müssen!

Neuauflagen von Diablo 2, Starcraft und Warcraft 3 geplant

Kann man bei diesen Modernisierungen der Spieleklassiker wirklich davon ausgehen, dass Blizzard neu programmierte Games auf den Markt bringt, die grafisch auf der Höhe der Zeit sind und trotzdem das klassische Gameplay bieten?

Kommt ein komplett neues Diablo 2?

Der Aufwand für so etwas wäre enorm hoch. Im Grunde müsste man drei Spiele neu programmieren und neue Grafiken entwickeln. Hinzu kommt dass viele Gameplay-Mechaniken, die damals super waren, heute vielleicht bei jüngeren Spielern nicht mehr so gut ankommen würden. Vergleicht man beispielsweise Diablo 2 mit Diablo 3, dann ist Diablo 3 deutlich einsteigerfreundlicher, schneller und weniger komplex. Würde nun ein Diablo 2 so erscheinen, wie es im Jahr 2000 auf den Markt kam, könnten vielleicht viele damit gar nichts anfangen. Andererseits erwarten Fans der Klassiker, dass diese genauso umgesetzt werden. Anpassungen und Modernisierungen würden von den Fans sicher abgelehnt werden. Blizzard begibt sich also auf eine Gratwanderung.

Wohl eher Modernisierungen anstatt Remakes

Denkbar wäre, dass man die alten Spiele mit den neueren Engines umsetzt. Also Warcraft 3 und Starcraft mit der Engine von Starcraft 2 und Diablo 2 mit der Engine von Diablo 3. Eine komplette Neuprogrammierung halte ich eigentlich für ausgeschlossen. Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass die Spiele so bleiben wie sie sind und man sie nur auf modernen Betriebssystemen und aktueller Hardware lauffähig macht sowie die Online-Modi überarbeitet, sodass diese sicherer sind. Doch was genau Blizzard mit Diablo 2, Starcraft und Warcraft 3 vor hat, wird man wohl erst in einigen Monaten erfahren, wenn das Unternehmen mehr über dieses Projekt verrät. Oder vielleicht erzählt man schon auf der Blizzcon mehr, die morgen startet…

Großer Rift Stufe 76 von Mönch Quin69 Solo geknackt

Quin69 bricht große Rift-Stufe 76
Quin69 bricht große Rift-Stufe 76

Jeder Spieler möchte etwas Besonderes leisten, so auch Quin69, welcher nach Aufspielungen von Patches und neuen Seasons seine beliebtesten Builds der Community vorstellt.

Nun hat dieser „Profi-Spieler“ einen Rekord gebrochen: Er hat die große Riftstufe 76 Solo mit seinem Mönch gemeistert und das geschafft, was viele für unschaffbar hielten.

Dabei hat Quin69 nicht auf den Mönch-Build mit Uliana zurückgegriffen, sondern auf den Shenlong-Build.

Was ist der Shenlong-Build?

Der Shenlong-Build verwendet die Shenlong-Fäustlinge für den Mönch als Hauptwaffe und wird durch 2 Sets verstärkt.

Das 1. Set besteht aus Fokus und Zurückhaltung, wodurch man 50% mehr Schaden austeilt und 50% Schaden reduziert, wenn man einen ressourcengenerierenden Angriff verwendet.

Als 2. Set wird die Gewandung der Tausend Stürme eingesetzt, wodurch beim vollen Set-Bonus der Schaden von Rasender Angriff um 12.500% des Waffenschadens erhöht wird.

Der Schaden scheint trotzdem immens zu sein, denn in Quin69s Monk-Build für die große Riftstufe 76, verwendet er in Kanai’s Würfel den Ring Einheit, welchen er auch seinem Gefährten gibt und somit der Schaden erneut um 50% reduziert wird, anders scheint man diese Rift-Schwierigkeiten auch nicht meistern zu können.

Qual-Stufe 16 = Riftstufe 76

Nur kurz zum Vergleich, wie schwer es wirklich ist so ein hohes großes Nephalemportal zu meistern: Blizzard hat erst kürzlich die Schwierigkeit von Qual-Stufe 6 auf bis zu Qualstufe 10 angehoben.

Qual-Stufe 10 entspricht einer großen Rift-Stufe von 45 und steigt alle 5 Stufen um eine weitere Qual-Stufe an, so dass sich Quin69 hier auf einer Qual-Stufe von 16 befunden hat.

Korrektur: Bonus für Horadrischer- und Bonuswürfel in Diablo 3

Diablo 3 Kameraeinstellung World of Warcraft
Diablo 3 Kameraeinstellung World of Warcraft

Hallo liebe Leser! Mir ist gestern bei der Ankündigung des 100% Bonus-Buffs in Diablo 3 ein Missgeschick passiert und so habe ich die ganze Zeit im Artikel von Kanais Würfel und dem Bonuswürfel gesprochen. Natürlich ist der 100% Bonus am Wochenende auf das Absolvieren von Kopfgeldern ausgelegt und gelten somit für den Horadrischen- und die Bonuswürfel in Diablo 3.

Diablo 3 schaltet 100% Bonus auf Kanais Würfel an

Diablo 3 Schatzgoblin Schatzkammer
Diablo 3 Schatzgoblin Schatzkammer

Wie auf der offiziellen Seite von Diablo 3 angekündigt wurde, wird es dieses Wochenende einen 100% Bonus auf Kanais Würfel geben, die Belohnungen für das absolvieren von Kopfgeldern.

Kanais Würfel und Loot maximieren

Generell sollte man, wenn man denn Kanais Würfel farmen möchte, immer darauf achten welcher Akt in Diablo 3 gerade einen Bonus aktiv hat, denn dann erhaltet ihr nicht nur Kanais Würfel, sondern auch Bonuswürfel des jeweiligen Aktes.

Wenn man ein Akt komplett absolviert hat und seinen Kanais- und Bonuswürfel eingesammelt hat ist automatisch ein anderer Akt mit einem Bonus versehen. Das heißt, wenn ihr alle 5 Akte in der Anordnung der Bonusverteilung macht, dann habt ihr nicht nur 5x Kanais Würfel, sondern zusätzlich auch 5x Bonuswürfel.

Durch dieses Event erhaltet ihr aber nun die doppelte Anzahl an Würfel. Dies gilt sowohl für den Kanais Würfel, als auch für die Bonuswürfel, also insgesamt 20 Würfel für das Absolvieren aller 5 Akt-Kopfgelder in Diablo 3.

Hat dieser Buff einen Grund?

Grundlos wird es diesen Buff sicherlich nicht geben, aber es könnte mehrere Anlässe geben, vielleicht sind auch alle Anlässe gemeinsam der Grund für diesen Buff.

Zum einen haben wir die 4-tägigen Verbindungsprobleme in Diablo 3 gehabt, als auch aktuell die Veröffentlichung von Fifa16. Es ist also anzunehmen das dieser Buff als Entschädigung dienen und Spieler an diesem Wochenende an Diablo 3 binden soll, damit die Userzahlen nicht so rapide sinken.

Haben alle Spieler diesen Vorteil?

Normalerweise separiert Blizzard die PC- und die Konsolenversion von Diablo 3 stark, auch was die aktivierten Buffs betrifft. In diesem Fall haben aber sowohl Besitzer der PC-, als auch der Konsolenversion von Diablo 3, lediglich die Start- und Endzeiten sind unterschiedlich, dauern aber in ihrer Gesamtheit für die gleiche Dauer an.

So startet der 100% Würfel-Buff für die PC-Version am 25. September 2015 um 00:01 Uhr und endet am 27. September 2015 um 23:59 Uhr. Für die Konsolenversion startet der Buff am 25. September 2015 um 09:01 Uhr und endet am 28. September um 08:59 Uhr.

Blizzard an den Phantom-/Geister-Monstern in Diablo 3

Diablo 3 Artwork
Diablo 3 Artwork

Manche Affixe sind in Diablo 3 der garantierte Tod für den virtuellen Helden, da kann er noch so stark und gut ausgerüstet sein, bei manchen Kombination liegt man einfach. Genau diesen Umstand möchte Blizzard nun ändern, teilweise jedenfalls.

Die Spanne zwischen zu einfach und nicht schaffbar

Denn die Geister-, oder auch Phantom-Monster, haben Tradition in der Diablo-Spielreihe und auch, dass diese mit starken Fernangriffen zuschlagen.

Dadurch werden Nephalemportale, oder auch große Riftportale, oftmals zu einem Glücksspiel, was Blizzard unterbinden möchte. Man möchte zwar einen flexiblen und variablen Ablauf der Nephalemportale und Riftportale anbieten, jedoch soll die Spanne zwischen „zu einfach“ und „nicht schaffbar“ geschmälert werden, vorausgesetzt natürlich man spielt auf einer Schwierigkeitsstufe, welche auch für die Ausrüstung des Helden ausgelegt ist.

Was wird denn geändert?

Der Hauptfokus sind erst einmal die Geister- / Phantom-Gegner, da diese, besonders als Elite-Gruppen, einem schon sehr übel zusetzen. So wird hier generell an der Mechanik geschraubt.

So wird die Mechanik des Seelenentzuges angepasst und die Monster müssen für ihre Angriffe näher an ihr Ziel heran. Außerdem wurde der ausgeteilte Schaden reduziert und der Schaden des kanalisierenden Angriffes wird über eine längere Zeitraum auf euren virtuellen Helden einwirken, aber mit größeren Abständen bevor der Schaden tickt, also wird hier der Intervall, in welchem der Schaden ausgeteilt wird, erhöht.

Grundsätzlich begrüße ich das natürlich, finde aber selber gerade solche Gegner durchaus herausfordernd, was ja auch das Spiel an sich ausmacht. Vielleicht hätte man die Häufigkeit einfach nur reduzieren sollen, denn diese ganzen Änderungen klingen schon nach einem Nerf wie ich finde.

Bannwelle: Ban-Hammer in Diablo 3, auch für Prominenz

Diablo 3 Bannwelle mit Ban Hammer für Cheater
Diablo 3 Bannwelle mit Ban Hammer für Cheater

Mit dem neuesten Patch in Version 2.3. hatten Spieler die Möglichkeit mit einer gewissen Funktionsabfolge im Spiel sich alle passiven Boni ihres Charakters zu gönnen, was natürlich in keinster Weise beabsichtigt war.

Wie konnten die Leute denn cheaten in Diablo 3?

Wie? Keine Ahnung! Ich erfahre von solchen Spielereien immer nur, nachdem diese bereits vorbei sind! Trotzdem habe ich mich bereits in der 4. Saison gefragt wie einige in so kurzer Zeit auf Paragon 800 und höher sein konnte, immerhin hab ich für mein Paragon 600 bestimmt fast ein Jahr gebraucht als normaler Spieler.

Auf jeden Fall soll es mit den passiven Fertigkeiten vom Höllenfeueramulett zusammen hängen und das der erhaltene passive Bonus nicht verschwunden ist, wenn man irgendwas bestimmtes mit dem Amulett gemacht hat.

Natürlich ist das ein nicht nur unfairer Vorteil gegenüber anderen Spielern, ich würde das sogar mit modded-Items der PlayStation 4-Version von Diablo 3 vergleichen. Mein Bruder hat sich dort von irgendwem Items schummeln lassen, so dass er Tröllfmilliarden-Schaden pro Sekunde austeilt, er dann Diablo 3 ne Woche spielt und es zur Seite legt.

Und was passiert mit den Cheatern in Diablo 3?

Nun, in der PS4-Version hat Blizzard gesagt das sie es dort den Spielern überlassen ob sie ihr Spielerlebnis versauen, aber nicht so bei der PC-Version!

Blizzard hat die Personen, welche diesen Cheat ausgenutzt haben, in 3 unterschiedliche Kategorien eingeteilt:

  • Accounts, welche diesen Spielfehler massiv ausgenutzt haben wurden permanent gebannt, einschließlich User, welche diesen Fehler aktiv beworben haben.
  • Accounts, welche diesen Spielfehler ausgenutzt haben, aber nicht exzessiv haben eine eine Sperre als Warnung erhalten.
  • Accounts, welche diesen Spielfehler unwissend in geringer Anzahl oder einmalig angewandt haben erhalten keine Sperre, da man hier keine Absicht unterstellt.

Werden bestimmt wieder Leute bevorteilt…

Nein, das werden sie nicht und so wurden auch bekannte Streamer, auch während sie gestreamed haben, gebannt – als Beispiel verwende ich hier einen Screenshot vom Diablo 3-Livestreamer „Gabynator“.

Diablo 3-Livestreamer Gabynator auch gebannt
Diablo 3-Livestreamer Gabynator auch gebannt

Es wird also jeder von Blizzard gleich behandelt, egal ob normaler User oder bekannter Streamer – wer schummelt der fliegt, was durchaus eine sehr positive Entwicklung in Diablo 3 ist, denn so können normale und ehrliche Spieler das Spiel so genießen wie es gedacht ist.

D3, WoW, HotS nicht spielbar! Seit Tagen Verbindungsfehler!

I wanted to login
I wanted to login

Technik die begeistert, so oder sowas ähnliches müssen momentan die Support-Mitarbeiter von Blizzard gerade denken, denn sie werden mehr oder weniger mit Beschwerden überhäuft und direkte Nachfragen, auch von uns, werden stillschweigend ignoriert – keine löbliche Informationspolitik!

Dafuq? Was ist denn das Problem?

Anscheinend scheinen einige ISPs (Internet Service Provider) Schwierigkeiten mit der Konnektivität zu den Blizzard-Servern zu haben, evtl. sind auch einige Hauptknoten abgeraucht, der Traffic wird dann zu Spitzenzeiten umgeroutet und da scheint dann hin und wieder die Verbindung abzubrechen, da so viele Dateipakete verloren gehen das eben diese nicht aufrecht erhalten werden kann.

Und wieso man sich darüber nun aufregen kann? Bitch, please! Wir haben nicht mehr 1990, wo man ein Holzmodem hat und technisch nichts möglich wäre.

Eine Lösung, permanent im übrigen, wäre die Bereitstellung der Verbindung über einen CDN (Content Delivery Network), welches, egal wo man sich befindet, erreichbar ist und im Fall eines Ausfalls oder einem Engpass von einem anderen Server übernommen wird.

Diese Form von Problemen kommen meiner Meinung nach nur von einer Serverstruktur, welche zwar zu den Anfangszeiten von Blizzard normal war, inzwischen aber vollkommen veraltet ist, was man nun wieder einmal merkt!

Gut, muss Blizzard mal den Finger ausm Po ziehen und Updates machen…

Ja, aber nicht nur! Die aktuellen Verbindungs- und Latenzprobleme wurden bereits am 17. September 2015 von Blizzard offiziell gemeldet und innerhalb von 2 Tagen konnte keine Lösung herbeigeführt werden und die Kommunikation? Na ja, die ist gewohnt unterirdisch.

Weder im Forum, welches auf den Twitter-Account verweist, noch auf Twitter erhält man eine halbwegs brauchbare Information, außer das man an dem Problem mit Hochdruck dran ist… Ich habe auch im Community Management gearbeitet, das heißt:

Wir haben keine Ahnung, weil auch uns keiner was sagt und es ist fertig, wenn es fertig ist, also beruhigt euch mal!

Na ja… dann werden sie ja bestimmt einen Bonus oder so aktivieren…

Ehm…? Wir reden über Blizzard! Die Frage kam auf Twitter auch auf und wie war wohl die Antwort?

Das heißt es gibt noch einmal einen Bonus, was für Blizzard eigentlich 0 Problem wäre, denn es gibt ja öfters erhöhte Drop-, Gold- oder XP-Raten, aber nur wenn es anscheinend in das Produktmarketing passt und nicht wenn man das Spiel nicht spielen kann.

Das ist ja auch kein Fehler, das ist ein Feature, Blizzard sorgt sich bestimmt nur um eure Gesundheit und möchte das ihr öfter mal an die frische Luft geht!

Neue Beiträge

Beitragsscout