gameZINE.de Spiele The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online spielt, wie die vorausgegangen Spiele der Reihe The Elder Scrolls, auf dem fiktiven Kontinent Tamriel. Der Zeitpunkt der Handlung liegt etwa 1000 Jahre vor den Ereignissen des zuletzt erschienenen Skyrim und circa 800 Jahre vor den Spielen Morrowind und Oblivion. Die Aufgabe des Spielers ist es, gegen Molag Bal zu kämpfen, einen Fürsten der sogenannten Daedra, die in der Spielwelt von Elder Scrolls götterähnliche Dämonenwesen darstellen. Molag Bal versucht, ganz Tamriel unter seine Herrschaft zu bringen. Der Spieler schließt sich in seinem Kampf einer der drei Allianzen im Spiel an: Dem Aldmeri-Dominion, dem die Hochelfen, die Waldelfen und die Khajiit angehören. dem Dolchsturz-Bündnis, dem die Bretonen, Rothwardonen und die Orks angehören, dem Ebenherz-Pakt, dem die Nord, die Dunkelelfen und die Argonier angehören.

The Elder Scrolls Online: Single-Player Fans mögen das MMORPG nicht so sehr

Elder Scrolls Online
Elder Scrolls Online

Mit The Elder Scrolls Online wollte Zenimax eine Onlinewelt erschaffen, in der sich Fans der Single-Player Reihe wohl fühlen konnten. Doch die hatten kein Interesse am Spiel.

ESO: Morrowind ist da – und wird The Elder Scrolls 6 weiter verschieben

Mit dem Start des The Elder Scrolls Addon Morrowind ist mir eines klar geworden: Auf ein The Elder Scrolls 6 müssen wir wohl noch sehr lange warten.

Zenimax stellt klar: Weniger Entlassungen & Keine Schließung

Elder Scrolls Online
Elder Scrolls Online

Erst vor kurzem haben wir darüber berichtet, dass die Niederlassung im irischen Galway von Zenimax Online geschlossen und 300 Mitarbeiter entlassen wurden. Dabei haben wir uns auf die Zeitschrift „Connacht Tribune“ bezogen.

Nun hat Zenimax Online, das Entwicklerstudio hinter Bethesda, eine Klarstellung veröffentlicht. Der Sprecher von Zenimax Online hat bei der Klarstellung seine Enttäuschung über die fälschlich veröffentlichen Angaben gegenüber der Connact Tribune zum Ausdruck gebracht.

Weniger Support sorgt für mehr Stabilität

Weiter heißt es in der Klarstellung, dass man die Ressourcen der Support-Abteilung Mitte August angepasst und 50 Personen entlassen habe. Besonders betont wurde, dass dies eine normale Praktik sei um die Stabilität des Spiels und die Bedürfnisse der Spieler zu reflektieren.

Persönlich frage ich mich zwar wie weniger Support die Stabilität und Erreichbarkeit verbessern können, immerhin gibt es ja weniger Leute die die Arbeit machen können, als auch ob es wirklich im Interesse des Kunden und seinen Bedürfnissen ist die Support-Abteilung zu verkleinern.

Ich würde aus diesen ganzen Worthülsen eher interpretieren das man ein wenig Geld sparen wollte, man sich von dem Personal, was nicht unbedingt benötigt wurde, getrennt hat, einfach zur Gewinnmaximimerung.

Wenn der Public Relations Manager keine Ahnung hat

Jeder der halbwegs bei Verstand ist und weiß worüber er redet würde niemals die Kündigung von Angestellten aus dem Support den Bedürfnissen der Kunden zuordnen. Ich mein, was hat der Kunde davon? Längere Wartezeiten bei Support-Anfragen, größere Queues bevor das Ticket überhaupt dran ist. Mir erschließt sich nicht wie dies die Stabilität positiv beeinflussen könnte.

Von daher halte ich diese „Klarstellung“ eher für einen Versuch die Wogen so schnell wie möglich zu glätten. Selbst wenn es „nur“ 50 Leute waren, welche entlassen wurden, so wurden diese Leute aus anderen Gründen entlassen als Server-Stabilität und Kunden-Bedürfnissen.

Ich mein, er sagt selber „nach dem erfolgreichen Start von Elder Scrolls Online“ bla, bla, bla – wenn der Start erfolgreich gewesen wäre und man die Erwartungen erreicht hätte, dann hätte man sicherlich keine Leute entlassen müssen.

Elder Scrolls auf absteigendem Ast? 300 Mitarbeiter entlassen!

Elder Scrolls auf absteigendem Ast? 300 Mitarbeiter entlassen!
Elder Scrolls auf absteigendem Ast? 300 Mitarbeiter entlassen!

Auch wenn ich selber viel Hoffnung in The Elder Scrolls Online gesetzt hatte, so war es doch schon länger abzusehen das The Elder Scrolls Online niemals die Erwartungen oder internen Kennzahlen erreichen würden.

Nun hat Zenimax Online, das Entwicklerstudio von Bethesda, auf einen Schlag gleich 300 Angestellte entlassen. Mit zu den Einsparungen gehört der komplette Kundenservice, welcher in Galway, Irland ansässig war.

Die Schließung der kompletten Niederlassung kam für die Angestellten wie ein Blitz, denn gerade kürzlich hat Bethesda und Zenimax ein Event gestartet, welches 1-Million US Dollar in der Community verlost.

Auch wenn ich die Leute bei Zenimax und Bethesda mag, aber so haben sie bei mir in der letzten Zeit einfach zu viele Dinge gebracht, welche sich nachhaltig negativ bei mir festgesetzt haben. Denken wir einfach mal zurück, als The Elder Scrolls Online ein 2. mal gestartet wurde, dieses mal mit allen Features – irgendwann, versprochen, wenn man denn wieder die Collectors Edition kauft.

Das Thema hatten wir unter dem Titel „Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!“ abgearbeitet, einfach eine kleine Empfehlung. Dennoch Schade, denn mit den eSport-Möglichkeiten in Elder Scrolls Online hätte man unter Umständen was machen können – hätte, hätte, Fahradkette!

Wieder einmal müssen die Angestellten für strategische Fehlentscheidungen der Führungsebene büßen – denn ich kann mir nicht vorstellen das auch unter den Abteilungsleitern so hohe Kündigungszahlen zu verzeichnen, wie es z.B. im Support oder Community Management sind.

Hier versucht man an der falschen Stelle zu sparen: Der Serviceleistung und das hat bisher, auch wenn es mir fast leid tut das so zu sagen, aber noch immer dazu geführt, dass man mit voller Wucht gegen eine Wand fährt, sollte dann nur halt keinen mehr verwundern – die Kuh melken, so lange sie Milch gibt und fertig.

Haltet die Tränen zurück – Eine Ankündigung von Elder Scrolls VI wird noch sehr lange auf sich warten lassen

elder scrolls spider screenshot
elder scrolls spider screenshot

Nun, da Fallout 4 fast fertiggestellt ist und am 10. November erscheinen wird, könnte Bethesda Softworks ja so langsam mal mit den Arbeiten an The Elder Scrolls VI beginnen. Vielleicht tut man das auch und hat schon mit der Konzeptionsphase begonnen. Doch selbst wenn dem so ist, wird man noch sehr lange nichts von dem Spiel hören. Dies erklärte Bethesdas Pete Hines auf der gamescom.

Wegen The Elder Scrolls Online kein neues Single-Player-The-Elder-Scrolls

Das liegt mit an The Elder Scrolls Online. Denn Eso ist momentan DAS The-Elder-Scrolls-Spiel, das Fans spielen sollen – und das noch für eine sehr lange Zeit. Schließlich will man nicht, dass die Spieler alle fluchtartig das MMORPG verlassen, um ihre Zeit mit einem neuen Single-Player-Spiel zu verbringen. Das wäre fatal für ESO.

Wer also hoffte, dass Bethesda vielleicht im kommenden Jahr The Elder Scrolls VI ankündigen wird, der dürfte wohl enttäuscht werden. Denn „sehr lange“ hört sich eher nach mehreren Jahren an… Ich gehe dann mal still und heimlich weinen…

Tamriel auf Konsole besuchen – The Elder Scrolls Online ist für PS4 und Xbox One gestartet

Elder Scrolls Online Character Copy PC PS4 Xbox One
Elder Scrolls Online Character Copy PC PS4 Xbox One

Zwischenzeitlich sah es so aus, als würde die Konsolenfassung von TESO überhaupt nicht mehr erscheinen. Doch offenbar hat Zenimax Online nur auf die Umstellung vom Abo- auf das Buy2Play-Modell gewartet. Ein Abo auf einer Konsole wäre eine riskante Sache gewesen, vor allem, weil man doppelt hätte bezahlen müssen. Schließlich wären zumindest auf der Xbox One noch die Gebühren für den Live-Dienst mit angefallen.

Kein zwingendes Abo aber Item-Shop

Aber so kann man sich The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited jetzt einfach regulär im Handel kaufen und dann so lange und so viel spielen, wie man möchte. Es gibt ein optionales Abo, das einem gewisse Vorteile beschert und einen Ingame-Shop, in dem man sein hart verdientes Geld gegen irgendwelche modischen Items eintauschen darf. Das alles soll aber nicht zwingend notwendig sein, wenn man einfach nur Abenteuer in der Fantasywelt von Tamriel erleben will.

Wie es jetzt mit Content-Updates und Addons weitergeht, ist die große Frage. Diese werden bestimmt kommen, aber wohl gegen Geld angeboten werden. Man wird auch sehen, wie gut das MMO läuft, jetzt, wo keine Abogebühren mehr bezahlt werden müssen. In einigen Monaten werden wir wohl wissen, ob TESO ein Erfolg ist – sowohl auf dem PC als auch auf den Konsolen.

Vielleicht wäre es aber auch einfach an der Zeit, dass man sich an The Elder Scrolls 6 setzt, denn auf ein neues Single-Player-RPG aus der Serie warten viele Fans – dieses Mal aber im Gegensatz zu Fallout 4 bitte mit einer brandneuen und modernen 3D-Engine!

20 USD für Elder Scrolls Account-Kopie von PC auf PS4

Elder Scrolls Online Character Copy PC PS4 Xbox One
Elder Scrolls Online Character Copy PC PS4 Xbox One

Auch wenn ich die Leute von Bethesda und Zenimax persönlich mag, aber langsam ist es nur noch ein abmelken der Kundschaft. Ich dachte mit dem Schritt zum Buy-2-Play würde sich das ein wenig ändern, tut es aber nicht – eher im Gegenteil.

Elder Scrolls ist Buy-2-Play? Was das?

Vor kurzem wurde The Elder Scrolls Online von der monatlichen Abo- auf die Buy-2-Play-Variante, sprich kostenlos spielbar, umgestellt. Jedoch handelt es sich dabei nicht wie bei Free-2-Play um komplett kostenloses spielen, sondern man muss sich das ursprüngliche Spiel schon einmal kaufen, was vollkommen legitim ist. Die Änderung im Business-Modell war abzusehen, spätestens mit der Tatsache das die Abonnements für 6 Monate aus dem Spiel entfernt wurden.

Im Zuge dessen habe ich mich ja bereits kritisch dazu geäußert das alle Spieler automatisch auf die Tamriel Unlimited-Edition aufgestuft und frühere Käufer keinen Ausgleich erhalten haben.

Und nun kann ich nach dem Kauf kostenlos überall spielen?

Ja und Nein! Ja, du kannst nach dem Kauf von The Elder Scrolls Online auf der gekauften Plattform spielen, da man sich auf Seiten von Bethesda und Zenimax gegen ein Crossplay entschieden hat. Ein Crossplay ist die Möglichkeit mit anderen Spielern, welche sich auf anderen Konsolen als man selbst befindet, gemeinsam zu spielen. Bereits Diablo 3 hat sich gegen Crossplay ausgesprochen und bietet kein Zusammenspiel von PC- und Konsolenspielern an.

Nun wurde wohl heute, am 9. April 2015 ein Promotions-Newsletter an die amerikanische Spielerschaft von The Elder Scrolls Online versandt, in welchem die Kopie des Accounts von PC auf das Playstation 4-System beworben wurde. Dieser „Service“ kostet dann 20 USD und dann hat man auch die Möglichkeit mit seinen Freunden zusammen zu spielen… nun, außer deine Freunde sind auf dem PC, denn crossplay ist ja nicht möglich.

Na ja, da es sich bei diesem Service nur um eine Kopie handelt, dann mache ich doch mit meinem Charakter Spielfortschritte, egal auf welcher Konsole ich mich befinde, oder?

Auch hier Nein! Wie in der Werbe-Mail beworben handelt es sich um eine Kopie von PC auf PS4 oder Xbox One, nicht von PS4 auf Xbox, nicht von NextGen auf PC. Diese Charakter sind komplett eigenständig, das heißt, dass Erfolge, Levelfortschritte etc., nicht zwischen den einzelnen Account synchronisiert werden.

Jeder muss für sich selber entscheiden ob bereits eine virtuelle Kopie eines Charakters, welcher dann doch begrenzt in der Mitspielerauswahl ist, 20 USD wert sind oder nicht.

The Elder Scrolls Online ab sofort B2P

The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online

Und Oh mein Gott! Seit heute ist TESO, also The Elder Scrolls Online, B2P (Buy 2 Play). Das heißt, dass jeder, der sich eine Kopie von TESO gekauft hatte ab sofort kostenlos spielen kann. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit ein Premium-Abo einzurichten, wodurch man Vorteile im Spiel erhält oder aber kosmetische Objekte im virtuellen Cash Shop für echtes Geld zu kaufen.

Dazu muss man sagen, dass der Launch und das Spiel nicht von Anfang an sehr gut war. Doch bei meinem heutigen Kurztest muss ich sagen das viele Fehler, Spielhürden und -hindernisse durchaus beseitigt wurden und es doch recht viel Spaß macht die Welt von Tamriel zu entdecken.

Die verschiedenen Systeme, wie z.B. das Gerechtigkeitssystem, wurde ja von vielen Spielern gewünscht und aus seinen Vorgängern in TESO vermisst. Generell ist der Spieleinstieg wesentlich angenehmer und leichter. Gerade das Tutorial-Gebiet wurde überarbeitet und vereinfacht, vorher war es auch echt unschön einen neuen Charakter dort durchziehen zu müssen.

Wenn man also Elder Scrolls-Fan ist und sich bereits einmal The Elder Scrolls Online gekauft hatte, dann empfehle ich noch einmal einen Blick zu riskieren, denn es hat sich viel getan in Tamriel!

Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!

Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!
Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!

Eigentlich wollte ich nicht zu TESO schreiben, doch mich haben ein paar Anfragen auf Facebook erreicht, welche sich durchaus für meine Meinung zur Veröffentlichung von The Elder Scrolls Online für die Playstation 4 interessieren. Natürlich möchte ich keinen enttäuschen und gebe hier einmal meine persönliche Meinung zum Besten.

Elder Scrolls Free-2-Play? 6-Monats-Abo abgeschafft!

So manche MMORPGs, welche nicht sonderlich erfolgreich und voll mit Bugs waren, haben den Schritt von Pay-2-Play zu Free-2-Play vollzogen. Auch wenn die Techniken und Systeme von The Elder Scrolls Online durchaus interessant sind, konnten diese nicht die vielen, fehlenden Features ausgleichen, welche mit den nächsten Erweiterungen hinzugefügt werden sollen.

Nun hat sich Bethesda und ZeniMax dazu entschlossen die Möglichkeit des 6-monatigen Abonnements abzuschaffen und nur noch kaufbare Spielzeit für 30 oder 90 Tage anzubieten.

Die Erklärung eines Administrators im französischen Forum von The Elder Scrolls Online besagt nur, dass die Spieler kürzere Abonnements bevorzugen würden. Klingt ganz nett, ist aber Schwachsinn. Die kürzeren Abo-Optionen waren ja bereits vorhanden und wurden nicht neu eingebunden. Warum sollte sich also ein Unternehmen die potentiellen Umsätze von einem längeren Abonnement durch die Lappen gehen lassen, wenn es dafür keinen Grund gäbe?

Ob die Veröffentlichung für die Next-gen Konsolen Xbox One und Playstation4 etwas damit zu tun haben ist fraglich. Vielleicht wird das Spiel gleich als Free-2-Play released, denn aktuell ist Final Fantasy XIV: A Realm Reborn fast einziger Anbieter von MMORPGs, welche auf Einmalkauf und Abonnement setzen. Vorstellbar wäre hier auch eine Art Hybrid.

Neue Beiträge

Beitragsscout