gameZINE.de Spiele EVE Online

EVE Online

EVE Online ist ein Mehrspieler-Internet-Rollenspiel der isländischen Entwickler von CCP Games. Dieses Sci-Fi MMORPG sieht sich in der Tradition des Spieleklassikers Elite und hat seinen Schwerpunkt auf Handel und Kampf im Weltraum. EVE Online ist in mehreren Sprachen verfügbar, unter anderem in Deutsch, Englisch, Isländisch, Russisch und Französisch. Durch die stete Weiterentwicklung der Spiele werden auch die Übersetzungen sukzessive angepasst.

Werden CCP Games und EVE Online verkauft?

EVE Online Astrahus Citadel
EVE Online Astrahus Citadel

Wird EVE Online verkauft? CCP Games holen sich derzeit Kaufangebote ein. Klick um zu TweetenEVE Online könnte verkauft werden. Das Entwicklerstudio CCP Games holt derzeit Angebote ein und möchte mindestens 900 Millionen Dollar haben.

CCP Games hatte die vergangenen Jahre immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Immer wieder hörte man von Entlassungen und auch die Einstellung des MMORPGs zum Vampirspiel World of Darkness traf die Fans hart. CCP Games wollte sich auf EVE konzentrieren und veröffentlichte für das Sandbox-MMO regelmäßig Update, darunter erst kürzlich eine Umstellung auf Free2Play. Auch in den VR- und Mobile-Markt stieg das Unternehmen ein und veröffentlichte das erfolgreiche EVE Valkyrie für Playstation VR, HTC Vive und Oculus Rift. Für Mobile Geräte wurde Gunjack auf den Markt gebracht, ein Shooter im EVE-Universum.

Was ist CCP Games wert?

Trotzdem suchen die Geschäftsführer von CCP Games sowie die Investorengruppen Novator Parnters, General Catalyst Partners und New Enterprise Associates einen Verkauf der Firma. Zumindest werden mal die Fühler ausgestreckt, um herauszufinden, wie das Interesse aussieht und mit welchem Betrag man rechnen kann. Angeblich soll CCP Games – wenn überhaupt – für mindestens 900 Millionen US-Dollar verkauft werden.

Was würde das für EVE bedeuten? Vermutlich dasselbe, was jeder Verkauf einer Spielerfirma bedeutet. Zu Beginn heißt es, dass sich nichts ändert, dann beginnen die Entlassungen und Umstrukturierungen und am Ende verändert sich doch so viel, dass die Spieler abspringen und die Spiele abgeschaltet werden müssen. Siehe Daybreak Studios. Der Verkauf der Everquest-Macher hatte – trotz gegenteiliger Behauptungen – das Ende von Everquest Next mit sich gebracht.

Doch noch steht nicht fest, dass CCP Games verkauft wird. Wie gesagt, die Geschäftsführer und Investoren strecken erst einmal die Fühler aus. Was dann daraus wird, das zeigt vermutlich das kommende Jahr.

Quelle: Bloomberg

EVE Online wird Free2Play – kann man das noch komplizierter machen?

Mining Schiff mit dem EVE Online Mining Guide

Das Weltraum MMORPG EVE Online wird ab November kostenfrei spielbar. Doch anstatt auf ein reguläres Free2Play Modell zu setzen, macht CCP Games die Sache etwas komplizierter.

EVE Online ist ein komplexes MMORPG. Wer dort als Neuling einsteigen will, der braucht viel Geduld und muss sich lange in das Spiel einarbeiten. Das muss nicht schlecht sein. Viele Spieler arbeiten sich gerne ein, wenn sie die Zeit dafür haben. Diese Komplexität wird nun auf das neue Bezahlmodell übertragen, denn ab November wird das MMO auf ein Free2Play Modell umgestellt, also quasi…

Ein etwas kompliziertes Free2Play Modell

Dieses Modell erlaubt es zwar im Prinzip jedem, kostenlos mitzuspielen, doch irgendwie ist die Sache ein wenig kompliziert. Man kann nicht einfach direkt in das Spiel einsteigen und loslegen. Das ganze System basiert auf Klonen von existierenden Charakteren. Wer jetzt schon EVE Online spielt, der kann ab November einen Klon seines Charakters erstellen und diesen anderen zur Verfügung stellen. Wer ein Abo des MMOs hat, darf einen Omega Klon erstellen, welcher „unbegrenzten Zugang zur Skill-Entwicklung und schnellem Skill-Training“ hat. Wer kein Abo besitzt, der darf einen Alpha Klon erschaffen, der über nicht ganz so viele Vorteile verfügt. Er kann nur spezifische Skills und nur die gängigsten Schiffe benutzen. Ein simples Runterladen, Account erstellen und losspielen, war irgendwie nicht drin.

EVE Online wird damit nach 13 Jahren auf ein Free2Play Modell umgestellt – naja quasi zumindest. Dies kommt, nachdem in der vergangenen Zeit immer wieder Spieler abgesprungen sind und es für das MMO schwer geworden ist, neue Spieler zu gewinnen. Man wird sehen, was das Quasi-Free2Play-Modell hier für Auswirkungen zeigt.

EVE Online-Guide: So wirst du lästige Wurmlöcher los

EVE Online massive Schlacht
EVE Online massive Schlacht

Gerade wenn man sich im Hi-Sec oder Lo-Sec von EVE Online bewegt können Wurmlöcher ein großes Problem darstellen, ins Besondere, wenn in diesem Wurmloch eine PvP-orientierte Corporation ansässig ist, die nur darauf wartet ein wenig zu kämpfen. Ich wusste zwar das es irgendwie geht, habe mich als neuer Corporation-CEO jetzt aber ein wenig intensiver mit dem Thema beschäftigt.

Warum ein Wurmloch „rollen“?

Unter „rollen“ versteht man eigentlich nur das neu-spawnen oder de-spawnen von Wurmlöchern – dies kann auf mehrere Arten und Weisen realisiert werden. Zum einen kann man warten bis das Wurmloch seine Lebensdauer überschritten hat und kollabiert Eine andere Methode ist das systematische Destabilisieren eines Wurmlochs, damit dieses entweder de-spawned, oder, bei statischen Wurmlöchern, sich der Austrittspunkt woanders hin verlagert.

Das rollen eines Wurmloches kann aus mehreren Gründen gemacht werden, dabei kommt es, meiner Meinung nach, darauf an, auf welcher Seite vom Wurmloch man sich befindet. Es kann zum Beispiel sein das man eine Wurmloch-Corporation ist, welche keine ungebetenen Gäste wünscht, oder aber man möchte kein Wurmloch in seinem Hi-Sec oder Lo-Sec haben, einfach um Risikofaktoren auszuschließen.

Wie funktioniert das Destabilisieren eines Wurmlochs?

Grundsätzlich destabilisiert man das Wurmloch durch die Masse der Schiffe welches es passieren. Dabei gibt es verschiedene Wurmlöcher, so dass sich ein Blick auf ellatha lohnen kann, denn dort findet man viele, nützliche Informationen.

Man benötigt also nur ausreichend Masse, damit man ein Wurmloch in EVE Online destabilisieren kann – wenn man bedenkt das die durchschnittliche Masseverträglichkeit bei 2.000.000 kg liegt und viele Wurmlöcher eine maximale Masse von 300.000 kg pro Durchflug unterstützen, dann bleibt einem eigentlich nur der Griff zu einem Kampfschiff / Battleship.

Diese Kampfschiffe haben eine Masse von ungefähr 100.000 kg, wären also 20x hin und herfliegen, mit mehr Leuten mag das recht einfach gehen, es gibt aber auch eine andere Möglichkeit! Das Schiffsmodul „Large Higgs Anchor I“ erhöht die Masse eines Schiffes um 100 %, so dass wir bei einem normalen Kampfschiff von einer Masse um 200.000 kg reden – also 10 Sprünge, insgesamt 5x vor und zurück.

Kann ich ein Fitting zum Wurmloch rollen empfehlen?

Es kommt grundsätzlich darauf an wie aktiv das Wurmloch und ihre Bewohner sind. Persönlich verwende ich ein ganz einfaches Fitting, welches eher darauf ausgelegt ist zu überleben, als anderen Schaden zuzufügen. Mein Fitting zum Wurmloch rollen hat sogar gar keine Waffenmodule, wodurch ich im Zweifel eher hilflos bin, kommt aber darauf an wie man spielt.

Anbei mein persönliches Fitting zum Wurmloch rollen:

High power
1x Improved Cloaking Device II

Medium power
3x Large Shield Extender II
1x Shield Recharger II
1x Adaptive Invulnerability Field II

Low power
1x Damage Control II
1x Large Armor Repairer II
4x 800mm Steel Plates II

Rig Slot
2x Large Core Defense Field Extender I
1x Large Higgs Anchor I

EVE Online: So hältst du dir die PIRAT-Allianz vom Hals!

EVE Online Astrahus Citadel
EVE Online Astrahus Citadel

Gerade für kleinere und jüngere Corporationen in EVE Online kann die Allianz P I R A T ein echtes Hindernis werden, denn häufig werden gerade Corporationen mit Fokus auf Mining und Manufaktur ins Visier genommen. Das damit der eigentliche Sinn von Kriegserklärungen leicht verfehlt wird interessiert CCP an dieser Stelle nicht – wenn es vom Spiel möglich ist, dann ist es auch so gewollt lautet die Devise.

Was ist die P I R A T-Allianz?

Die P I R A T-Allianz versteht sich, wie der Name schon sagt, als Allianz von Piraten und Söldnern an – mit Kriegserklärungen und den Abschüssen verdient diese Allianz sozusagen ihre Brötchen.

Dabei werden hauptsächlich Corporationen ins Visier genommen welche sich selbstständig gar nicht wehren können und wenn man sich wehrt, dann löst sich das Problem von selber. Doch wieso macht die Allianz so etwas? Gerade bei neuen Spielern und Corporationen kann dadurch sehr schnell der Spielspaß verloren gehen, denn niemand verliert gerne.

Ganz einfach: Weil sie es können und sich bisher noch niemand sich dazu entschlossen hat sich ihnen entgegen zu stellen, anders wie z.B. beim aktuellen Krieg gegen das Goonswarm-Imperium.

Wie kann ich mir P I R A T vom Hals halten?

Zuerst kann man natürlich die verschiedenen Handelsstationen meiden, nur dann wird man seinen virtuellen Plunder auch nicht los, man kann zwar probieren nicht aufzufallen, aber irgendwann entdecken sie einen doch und erklären einem den Krieg – oftmals der Beginn vom Ende für neuere Corporationen.

Da man als neuer Spieler und neue Corporation eigentlich nie von Handelsstationen fern bleiben, weil man sich noch keinen 2. oder 3. Account leisten oder das duale Skilltraining leisten, kann, gerät man irgendwann automatisch ins Visier.

Was die PvP-Allianz allerdings anbietet ist eine Art bezahlter Friedensvertrag. Die zu entrichende Summe misst sich an der Anzahl der Mitglieder einer Corporation und sind eigentlich für sich genommen echt humane Preise.

Man kann natürlich darüber diskutieren ob man dies machen sollte, jeder der aber schon virtuelle Gegenstände im Wert von mehreren Milliarden ISK verloren hat, der wird, dem im Vergleich sehr geringen Preis, monatlich entrichten – einfach damit man in Ruhe spielen kann.

Gibt es Alternativen?

Wie eingangs bereits gesagt wäre die einzige Alternative die P I R A T-Allianz zurückzudrängen, indem sich die Spieler zusammenschließen. So etwas scheint auch momentan ein wenig auf dem Vormarsch zu sein, denn die agressive PvP-Allianz scheint sich von den Hauptrouten zu Handelsstationen langsam zurückzuziehen und sich Systeme mit bestimmten Voraussetzung zu eigen zu machen.

Um von einem potentiellen Verlust wieder herunterzukommen spiele ich dann gerne einmal Dreadnought oder besuche IWantIsk.com, eine Glücksspielseite für die virtuelle EVE Online-Wärhung ISK. Wem das nicht ausreichend Nervenkitzel ist, der kann ja mal auf der Fanseite für Eye of Horus vorbeischauen.

Pressemeldung: Citadel-Erweiterung in EVE Online verfügbar

EVE Online Citadel
EVE Online Citadel

Ab heute ist die Citadel-Erweiterung für EVE Online verfügbar und sie bringt die bisher bedeutendsten Änderungen für den von Spielern beherrschten Raum. Die Piloten des Sci-Fi-Sandbox-MMORPGs können nun riesige Bauwerke errichten und sie mit imposanten Flotten gewaltiger Raumschiffe vernichten. Bestehende Machtstrukturen werden zusammenbrechen und neue werden sich bilden, was im gesamten Universum für gewaltige Umwälzungen sorgen und den Stoff für zukünftige Konflikte liefern wird.

Außenposten und Stationen waren einst die Werkzeuge, mit denen EVE-Spieler das Universum unter ihre Herrschaft brachten. Ab sofort können Gruppen jeder Größenordnung in einem Spiel mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten wahrhaft Großes anstreben:

Zitadellen sind gewaltige, von Spielern geschaffene Städte im Weltraum, neben denen beinahe alles, was die verschiedenen Imperien bisher gebaut haben, klein erscheint. Diese Beweise der Macht der Kapselpiloten sind spielerverwaltete Handelszentren und Verteidigungsplattformen, von denen die Größten so enorm sind, dass sie über Andockschleusen für Supercapital-Schiffe verfügen.

Da sie beinahe beliebig im Universum platziert werden können, ist dies der Anfang einer neuen Ära der spielerbasierten Verwaltung ganzer Raumabschnitte, die sie bewohnen oder einnehmen. Durch ihre enorme Flexibilität ist es ohne großen Aufwand möglich, sie zu verteidigen, Spielerdiplomatie über Zugangs- und Andock-Rechte handzuhaben und für Besitzsicherheit selbst gewaltiger Bündnisse von zehntausenden Spielern zu sorgen, sollten sie in infernalen, beeindruckenden Explosionen zerstört werden.

Der Trail zur Citadel-Erweiterung

Die Materialkosten für das Errichten dieser monströsen Bauwerke reichen von relativ bescheidenen Investitionen durch Einzelpersonen und kleine Corporations für eine Astrahus über beträchtliche Werte für die größere und ungleich imposantere Fortizar, ganz erhebliche Summen für die Keepstar bis hin zu kaum erschwinglichen Beträgen für die besondere Palatine-Version der Keepstar, von der im gesamten Universum immer nur ein einziges Exemplar aktiv sein wird. Die Palatine wird das wahre Kronjuwel ihrer Eigner sein, und ein begehrtes Ziel für alle, die sie mit den brandneuen Eroberungsmechaniken zu Fall bringen wollen. Die Verteidigungsanlagen dieser gewaltigen Weltraumfestungen entsprechen ihrer Größe, und sie verfügen über eine eigene Superwaffe, mit der sie angreifende Flottenverbände dezimieren können.

Zitadellen sind begehrte Ziele für Unternehmen jeder Größe – sei es, um eine eigene zu errichten und durch sie Macht auszuüben, oder um sie durch kluge militärische Strategien und gebündelte Angriffe zu vernichten.

Die Citadel-Erweiterung bietet zudem eine ganze Reihe von Änderungen an der Capital- und Supercapital-Kriegsführung, einschließlich tödlicher neuer Superwaffen, Anti-Subcapital-Waffen, einem Neuentwurf der Rollen von EVEs größten Schiffen, neuer Jägerstaffeln und Möglichkeiten, Macht über ein Schlachtfeld auszuüben, über 100 neuer Module und der Einführung einer Klasse aus vier neuen Truppenunterstützer-Rümpfen — der langlebigen, logistischen Unterstützungsrückrate jeder größeren Flotte.

Das alles kommt inmitten von EVE Onlines größtem Krieg seit Jahren, in den zehntausende Spieler involviert sind – einem epischen, beinahe das gesamte Universum umfassenden Konflikt um wertvolle Gebiete, konkurrierende Kulturen, Metagaming, Diplomatie und Propaganda, der sich über die letzten Wochen entwickelt hat. Natürlich stellt sich die Frage, wie die Einführung dieser neuen Technologien den Verlauf des Krieges für die verschiedenen Parteien beeinflussen wird, oder für die Profite der Industriellen, die ihn antreiben und von ihm profitieren, und für die Leben der Nicht-Kämpfer, die es geschafft haben, dem Gemetzel zu entrinnen.

Dutzende weiterer Veränderungen begleiten den größten Release für EVE Online seit Jahren. Zu ihnen zählen:

  • Die Einführung fordernder Capital-Schiff-NPCs und ihrer wertvollen Belohnungen
  • Eine Binde-Mechanik zum Schutz freundlicher Schiffe am Rand von Zitadellen
  • Neue Anzeigetafeln im Raum, die das Ambiente aufwerten und eine Plattform für spielergemachte Werbung bieten
  • Die vollständige Überarbeitung aller Stationshangars für die Unterbringung kilometerlanger Capital-Schiffe

Das Citadel-Feature-Video

Amarr-Imperium verlost über 3.000 EUR

Das kostenpflichtige Sci-Fi Sandbox MMO EVE Online ermöglicht den Spielern nicht nur alles, was in anderen Spielen oftmals untersagt ist, sondern fördert dies auch und sieht diese Dynamik als grundsätzliches Spielelement an.

So wird momentan im EVE-Universum um die Thronfolge im Amarr-Imperium gekämpft. Die NPC-Corporation Kor-Azor und Tash-Murkon haben symbolisch, für jeden verbliebenen Thronfolger, einen Titan (Avatar) im System Amarr positioniert.

Es wird um die Thronfolge gekämpft?

Gemäß den heiligen Schriften des Amarr-Imperiums können die Fraktionen, welche um den Thron buhlen, ihre eigenen Kampfflotten in den Krieg ziehen lassen – der Sieg entscheidet über die Thronfolge.

Was gibt es zu gewinnen?

Um diese Schlachten um die Thronfolge zu feiern wurden Preise im Wert von 3.000 EUR von den Fraktionen zur Verfügung gestellt. Diese Preise sind PLEX, welche im Spiel gegen Spielzeit eingetauscht oder Account-Services aktiviert werden können. Zusätzlich kann man diese PLEX auch gegen virtuelle Währung im Spiel umtauschen.

Folgende Preise können die Spieler gewinnen:

  • Preis: 120 PLEX (10 Jahre Spielzeit / Wert: 2.300 EUR)
  • Preis: 36 PLEX (3 Jahre Spielzeit / Wert: 718 EUR)
  • Preis: 12 PLEX (1 Jahr Spielzeit / Wert: 239 EUR)

Was muss der Spieler machen?

Fast gar nichts! Während des Eventzeitraumes muss der Spieler einmalig das Amarr-System betreten haben. Jeder Spieler, der das System zwischen dem 19. April 2016 (nach der Wartungsarbeit) und 26. April 2016 (Beginn der Wartungsarbeit) betritt, nimmt automatisch an der Verlosung teil.

CCP hat auf Nachfrage klargestellt das jeder Charakter auf einem Account zählt und man auch mit mehreren Accounts an dieser Verlosung teilnehmen kann. Wenn du noch keinen EVE Online-Account besitzt kannst du mit diesem Link einen 21-tägigen kostenlosen Testzugang erstellen.

EVE Online: Mining Guide 2015 auf Deutsch in PDF-Format

Raumschiff beim Start in den Weltraum
Raumschiff beim Start in den Weltraum

Vor Urzeiten habe ich ja bereits einmal mit dem kostenpflichtigen Sci-Fi-Spiel EVE Online angefangen und mich selber sehr schnell auf das Mining fest-geschossen, eben, weil man es gut nebenbei machen kann, doch ich habe kaum gute Anleitungen finden können.

Nun habe ich mir zum neuen Skilltrading in EVE Online das Spiel noch einmal angesehen und wieder einmal nach einem ordentlichen EVE Online Mining Guide gesucht, welcher möglichst aktuell und in deutscher Sprache verfasst ist. Als Bonus wäre der Guide sogar als PDF vorhanden, damit ich mir diesen auch in Ruhe durchlesen kann.

Was lernt man im EVE Online Mining Guide 2015?

Der EVE Online Mining Guide im PDF-Format ist sowohl für Einsteiger, als auch erfahrene Spieler zu empfehlen. Hier werden die verschiedensten Schiffe, Fittings (Ausrüstung für die Mining-Schiffe), Skills (Fertigkeiten um den Mining-Ertrag zu steigern), als auch viele andere Boni und Erklärungen, welche für einen guten Einstieg in EVE Online helfen.

Mining Schiff mit dem EVE Online Mining Guide
Mining Schiff mit dem EVE Online Mining Guide

Für neue Spieler wird speziell der Begriff High-Sec, Mid-Sec, Null-Sec erklärt, in welchem Bereich man welche Erze benötigt, was gute Startschiffe für den Bergbau in EVE Online sind, halt alles was notwendig ist um in EVE Online den Abbau von Erzen zu beginnen.

So erfahren auch erfahrene Spieler im EVE Online Mining Guide wie sie zum Beispiel ihren Ertrag durch die richtige Ausrüstung des Schiffes, als auch die Wahl des zu benutzenden Bergbauschiffes.

Durch Zufall habe ich so einen Guide nun finden können und möchte den hier jedem interessierten EVE Online-Spieler kostenlos zur Verfügung stellen. Ich selber habe den Guide aus einem Forum, kann mich jetzt aber leider nicht mehr genau daran erinnern woher – zum Glück ist im Guide bereits ein Bereich für Danksagungen vorhanden, so dass alle Beteiligten namentlich genannt werden.

Hier nun der kostenlose Downloadlink und viel Spaß beim steigern der Skills und des Ertrages in EVE Online: EVE Online Mining Guide Deutsch 3.0.2 – 2015 (von uns gehostet) und die Ursprungsdatei von Schildwall.

Legal Accounts Kaufen: EVE Online führt Skilltrading ein

Achtung Legal Accounts Kaufen in EVE Online durch Skilltrading

Es ist ein altes Problem in Onlinespielen: Gold- und Account-Seller. Eine Möglichkeit dieses „Problem“ anzugehen ist so, wie es der isländische Entwickler und Publisher CCP Games in EVE Online getan hat. Schon seit Jahren haben Spieler die Möglichkeit ihre virtuelle Spielwährung gegen PLEX (Pilotenlizenz) umzutauschen und so kostenlos zu spielen, wodurch sich ein echter geldwerter Vorteil ergibt, so als würde man eine kostenlose Game Time Card finden.

Wieso ist das Kaufen von Accounts illegal?

Das ist so eine Grauzone! Gerade Onlinespiele leben ja davon eine aktive und engagierte Community zu haben und somit ist es durchaus auch im Interesse des jeweiligen Publishers das Spielziele ehrlich erarbeitet werden. Da es sich letztendlich auch nur um ein Spiel handelt tarnt man dies gerne unter dem Deckmantel der Fairness – ehrlicher wären halt die Nutzungszahlen und die dadurch zu generierenden Sekundär- oder Tertiäreinnahmen.

Dazu kommt das ihr rein rechtlich gar nicht die Möglichkeit habt diesen virtuellen Account legal zu verkaufen, denn er gehört euch nicht. Durch die Akzeptierung der AGB wird euch lediglich ein Nutzungsrecht eingeräumt.

In EVE Online Legal Accounts Kaufen

Man kauft sich keine fertigen Accounts, aber durch die Einführung der Skill-Injektoren kann man sich Skillpunkte für virtuelle Währung von anderen Spielern kaufen – die diese vorher erst von sich extrahiert haben müssen. Dadurch haben neue Spieler die Möglichkeit mit alteingesessenen Spielern aufholen.

Dazu muss man wissen das man in EVE Online seinen Charakter nur mit der Zeit voranbringen kann. Jede Fertigkeit wird in Echtzeit trainiert und somit kann es Jahre dauern bis man einen Charakter auf einen gewünschten Stand trainiert hat. Diese Zeit verbringt man natürlich im Spiel, mit gekaufter Spielzeit – egal ob für echtes Geld oder für die virtuelle Währung.

Kritik aus der EVE Online Community

Natürlich gibt es auch Spieler denen es finanziell besser geht als anderen und somit auch die Möglichkeit haben mehr Geld in EVE Online zu investieren. Durch das Kaufen von PLEX für echtes Geld und die Veräußerung der Pilotenlizenz gegen die virtuelle Währung kann man seinen Account sozusagen hochkaufen.

Denn es ist so gekommen, wie es vielleicht auch abzusehen war. Ein Spieler hat sich für satte 28.000 Dollar einen komplett neuen Charakter vollständig hochgeskillt, wodurch eben die Diskussion innerhalb der Community entstand.

EVE Online-Spieler und CCP spenden für Nepal-Erdbebenopfer

Weitere 14.000 Menschen wurden verletzt. Auch die Region um den Mount Everest wurde in Mitleidenschaft gezogen, als eine mächtige Lawine nach dem ersten Beben das Basislager am Berg ausradierte, mindestens 15 Bergsteiger in den Tod riss und fast 100 weitere von der Zivilisation abschnitt. Die UN schätzt, dass etwa drei Millionen Menschen dringend Hilfe benötigen. 24.000 leben in provisorischen Lagern. Mehr als 130.000 Häuser wurden zerstört.

In einem Bericht vom Büro des Koordinators der Vereinten Nationen vor Ort wird geschätzt, dass insgesamt etwa acht Millionen Menschen in 39 Landesteilen betroffen sind, von denen mehr als zwei Millionen in den elf am schwersten betroffenen Landesteilen leben, wo Erdrutsche und ungünstige Wetterbedingungen die Rettungsarbeiten dauerhaft erschweren.

Die EVE-Online-Community und CCP haben die verheerenden Auswirkungen dieser Ereignisse verfolgt. CCP war zutiefst berührt, als der Strom an Support-Tickets, Forum-Posts und Social-Media-Beiträgen immer weiter anschwoll, der eine PLEX-for-GOOD-Initiative für die Opfer der Katastrophe verlangte.

Vom 01. bis zum 15. Mai 2015 um 23.59 Uhr nimmt CCP Games daher wieder PLEX-for-GOOD-Spenden von Spielern entgegen.

Für jeden PLEX, der in dieser Zeit gespendet wird, gibt CCP 15 US-Dollar an das isländische Rote Kreuz, um die Hilfsarbeit für Nepal zu unterstützen.

So wird eine PLEX-for-GOOD-Spende vorgenommen

  1. Überschreibe einen oder mehrere PLEX’ im Rahmen eines 14-tägigen Tauschvertrages an „CCP PLEX for GOOD“.
  2. Die Verträge werden in aller Regel spätestens nach 24 Stunden angenommen.

Dabei ist zu beachten, dass der Empfänger der oben genannte ist, und dass er in der C C P Corporation ist, um die PLEX’ nicht an eine falsche Person zu senden. CCP kann nicht garantieren, dass an falsche Personen übertragene PLEX zurückgegeben werden.

Wie bei jeder PLEX-for-GOOD-Kampagne können wir der EVE-Community nicht genug für die Unterstützung und Hingabe danken, die sie für das PLEX-for-GOOD-Programm zeigt.

In den bisherigen PLEX-for-GOOD-Aktionen kamen insgesamt über 340.000 US-Dollar für die Opfer von Naturkatastrophen unter anderem in Japan, Haiti, Pakistan und den Vereinigten Staaten von Amerika zusammen. Die jüngste PLEX-for-GOOD-Aktion brachte im November 2013 überwältigende 190.890 US-Dollar für die Opfer von Typhoon Haiyan auf den Philippinen zusammen.

Als Zeichen unserer Anerkennung erhalten alle Spender für jeden gespendeten PLEX zwei virtuelle InGame-T-Shirts: das Sisters-of-EVE-Food-Relief „Humanitarian“-T-Shirt YC117 (eines für Damen, eines für Herren) zur Benutzung in EVE als Zeichen deiner Unterstützung von PLEX for GOOD. Diese T-Shirts werden im Moment entworfen und in einem kommenden Update enthalten sein.

Kriegstagebuch, Minertagebuch, Frusttagebuch? Was ist los mit EVE Online?

Kriegstagebuch Minentagebuch Frusttagebuch - Was ist los mit EVE Online
Kriegstagebuch Minentagebuch Frusttagebuch - Was ist los mit EVE Online

Ich habe ja bereits erwähnt das sich meine Corporation im Krieg befindet, doch irgendwie sind die Auswirkungen sehr fragwürdig. Von den Gegnern wurde noch nicht ein einziges Mal nur ein Schiff gesichtet. Eigentlich merkwürdig, denn sie haben ja Dutzenden Anderen Corporationen ebenfalls Krieg erklärt. Aus meiner Sicht eine einfache dicke Eier Nummer!

Das Schlimme ist das es auch funktioniert! Bei meiner Corporation sind nur eine handvoll Leute online, manchmal ist man auch komplett alleine. Ich miner da gemütlich alleine herum, oder in meiner kleinen Gruppe, und irgendwie passiert nichts! Wo bleiben die großen Intrigen? Wo bleibt voll die Mörderinvasion mit Tröllfmillionen Schiffen? Irgendwie alles nix!

Dazu wurmt mich das mit meiner Corporation ja schon sehr deutlich. Es wurmt mich so stark, dass ich teilweise, wenn ich gelangweilt am minern vor meinem PC sitze, anfange andere Allianzen, teilnehmende Corporationen und deren Ausrichtungen durchzulesen und mich für diese zu interessieren.

Heute habe ich mich sogar dabei ertappt wie ich von 2 suchenden Corporationen den Rekrutierungskanal betreten, dann aber doch wieder verlassen habe. Ich fühle mich in der aktuellen Corporation halt schon irgendwie alleine gelassen und vermisse die große Action, das gemeinsame was schaffen oder auch einfach das sinnlose Rumfliegen mit mäßig ausgerüsteten Schiffen und Leute abschiessen. Irgendwie fehlt mir das alles!

Klar könnte ich die Missionen machen und mir ein Schiff erspielen und mir alle Wege aufbauen und EVE ist ja sowieso ein so lang ausgelegtes Spiel. Bla!

Ich will halt Action und sei es nur im Chat!

Neue Beiträge

Beitragsscout