gameZINE.de Spiele Final Fantasy XIV A Realm Reborn

Final Fantasy XIV A Realm Reborn

Mach dich auf zu einem epischen und immer neuen FINAL FANTASY-Abenteuer und erkunde und kämpfe mit Freunden aus der ganzen Welt. Erlebe die unverwechselbaren Markenzeichen des erfolgreichen Franchise - Luftschiffe, Chocobos, Mogrys und mehr! Erkunde die Welt von Eorzea und erfahre mehr über seine Geschichte, Bewohner und Stadtstaaten. Eine neue Welt erwartet dich!

Final Fantasy XIV: Hevensward bringt Shops zum Absturz

Square Enix Heavensward Artwork
Square Enix Heavensward Artwork

Dieser riesige Ansturm lässt nur erahnen wie viele Leute Interesse an dieser Erweiterung haben.

Nehmen wir einmal an das die Leute bei Square nicht vollkommen beschränkt sind, der Shop-Server aber auf nur einem Server liegen würde. Alleine durch die Einsetzung der Software NginX lassen sich über 10.000 Hits pro Minute ohne Probleme verarbeiten. NginX ist auch ein Load-Balancer, so dass man die Serverlast auf mehrere Rechner aufteilen könnte. Wenn man das weiß, dann ist der Zusammenbruch des Shops in Europa und Amerika durchaus ein sehr positives Zeichen für Square und Final Fantasy XIV: A Realm Reborn!

Ich selber bin bei Patch 2.1 ausgestiegen, habe mir Final Fantasy XIV: A Realm Reborn nun noch einmal angesehen und es hat sich schon ein bisschen getan und momentan rechnen alle, auch sehr große Gilden, damit, dass, auf Grund der Erweiterung, ein sehr hoher Spielerstrom in die Spielwelt zurückkehren wird. Es wird bereits jetzt besprochen (Anmerkung: Release ist 23. Juni 2015) wie man als Gilde mit der Beschränkung der Mitgliederzahlen umgehen will und wie man sich bzgl. dieser Erweiterung umstrukturieren möchte.

Als zusätzliche Anmerkung: Die Erweiterung Final Fantasy XIV: Heavensward erscheint sowohl für Windows, als auch für Mac, sowie für Playstation 3 und Playstation 4.

Videos zeigen neue Ninja-Klasse und Dungeons in Final Fantasy 14

Die Tokyo Game Show ist das japanische äquivalent zur deutschen Gamescom. Natürlich dürfen dort die größten Publisher sowieso nicht fehlen und müssen auf dieser internationalen Bühne ihre neuesten Entwicklungen präsentieren.

Zum Auftakt hat Square Enix nicht nur verkündet dass Final Fantasy 14 mehr als 2.5 Millionen Accounts hat, sondern auch über die Erweiterung „Dreams of Ice“. Mit dieser Erweiterung werden einige neue Spielfeatures eingebunden.

Der Ninja ist die neue Klasse in Final Fantasy 14 und bietet jedem die Möglichkeit sich die Skills bereits jetzt einmal anzuschauen.

Wie der Name „Dreams of Ice“ vermuten lässt, so geht es die Eis Primae Shiva und einen neuen Eis-Dungeon. Dieser wird in folgendem Video vorstellt und gibt auch Einblicke in weitere Neuheiten bei den Final Fantasy 14-Dungeons.

Neben den Dungeons wurde auch der Schaukampfplatz gegen die Eis Primae Shiva veröffentlicht: Das Ahk Afak Amphitheater.

Mehr als 2.5 Millionen Accounts warten in Final Fantasy XIV auf die Erweiterung „Dreams of Ice“

Mehr als 2,5 Millionen Accounts warten in Final Fantasy XIV auf die Erweiterung Dreams of Ice
Mehr als 2,5 Millionen Accounts warten in Final Fantasy XIV auf die Erweiterung Dreams of Ice

Das kostenpflichtige MMORPG Final Fantasy XIV wurde bereits September 2010 veröffentlicht und im November 2012 vom Markt genommen. Der Grund dafür waren, dass das Spiel in der breiten Masse eher negative Kritiken erhalten hatte und das die Qualität des Spiels nicht an den normalen Standard von Final Fantasy ansatzweise heranreichen würde. Bereits im Oktober 2011 hat Square Enix daher den komplett relaunch des Spiels mit dem Anhang „A Realm Reborn“ bekanntgegeben.

Nun wird der 2. Versuch von Final Fantasy XIV 1 Jahr alt und scheint, im Vergleich zum 1. Launch, ein Erfolg zu sein, denn es wurden laut Square Enix mehr als 2.5 Millionen Accounts für das Spiel erstellt. In diesen Wert zählen aktive und inaktive Accounts.

Das MMORPG zeichnet sich besonders durch das Klassen- und Job-System aus, bei welchem man verschiedene Klassen miteinander kombinieren und somit seine Spielstärke bedeutlich erhöhen kann. Darüber hinaus wurde erst vor kurzem das Housing für Spieler angekündigt.

Um das Spiel und die Features weiter voranzutreiben hat Square Enix auf der Tokyo Game Show nun den Namen der Erweiterung für Final Fantasy XIV: A Realm Reborn bekannt gegeben: Dreams of Ice.

Durch die Erweiterung wird eine neue Spielklasse, der Schurke, in das Spiel eingebunden, welcher später in den Ninja-Job wechseln kann und wer sich bereits gegen Ifrit, Titan und Garuda gemessen hat, kann sich an der neuen Primae versuchen: Shiva. Natürlich ist diese im Normalen-, Hart- und Göttermodus verfügbar.

In Final Fantasy XIV ist Housing nun auch für Spieler verfügbar

In Final Fantasy XIV ist Housing nun auch für Spieler verfügbar
In Final Fantasy XIV ist Housing nun auch für Spieler verfügbar

Für viele Onlinespiele, welche sich selber als qualitativ hochwertig betrachten, ist Housing für Gilden ein muss. Hier können sich Gilden eine eigene Basis erbauen, mit anderen Gildenmitgliedern interagieren, Zugriff auf bestimmte Spielgegenstände und/oder Mechaniken, als auch besondere Buffs erhalten. Natürlich sind die Funktionalitäten je nach Spiel unterschiedlich.

Im kostenpflichtigen MMORPG Final Fantasy XIV: A Realm Reborn ist Housing eher eine Art Prestige. Man kann es dekorieren und in bestimmten Bereich individualisieren. Darüber hinaus kann man den Zugriff auf das eigene Haus für bestimmte Personen freischalten, so dass man sich mit seinen Freunden bei sich im virtuellen Haus treffen kann.

Bereits als vor über einem Jahr das Housing für Gilden eingeführt wurde haben sich viele Spieler dieses Feature auch ganz für sich alleine gewünscht. Diesem Wunsch ist Square Enix nun mit dem Update 2.38 nachgekommen und hat in diesem umfangreicheren Update dieses Feature nun nachgereicht.

Die Funktionsweise ist mit der von Gildenbehausungen identisch und so können Handwerker ihr Geschäft richtig ankurbeln, denn jeder möchte nicht nur das größte und schönste Haus, mit der besten Lage besitzen, sondern sich dieses auch richtig schön und gemütlich einrichten.

Damit die normalen Spieler von diesem Geschehen nicht so viel mitbekommen wurden bereits mit dem Gildenhousing Wohnbezirke in den verschiedenen Hauptstädten eingerichtet, welche in sich instanziert sind. So hat man dadurch auch die Möglichkeit durch die Straßen der virtuellen Siedlung zu wandern und sich die Häuser seiner Mitspieler anzuschauen.

Neue Beiträge

Beitragsscout