Spiele

Heroes of the Storm: Review von Blizzards MOBA

heroes of the storm screenshot

Heroes of the Storm baut auf ein etwas anderes Grundprinzip wie die meisten erfolgreichen MOBAs im Markt. Hier geht es vielmehr um Map– als um reine Lane Kontrolle und auch das Teamspiel wird durch viele der Mechaniken zusätzlich unterstützt und belohnt. Doch nicht jeden machte die Open Beta von Heroes of the Storm glücklich.

So erhaltet ihr als Team die Erfahrungspunkte und nicht jeder Held einzeln für sich woraus sich euer Teamlevel ergibt. Auch Gold und Items werdet ihr bei Heroes of the Storm nicht finden, da sich jeder Held durch das Aufleveln des Teams weiterentwickelt und ihr bei bestimmten erreichten Leveln die Wahl zwischen unterschiedlichen Fähigkeiten und Verbesserungen erhaltet.

Was auf dem ersten Blick nach einem sehr simplen und sogar langweiligen Prinzip klingt, entpuppt sich schnell als sehr durchdacht. Je Öfters ihr einen Helden in die Schlacht fuhrt, umso größer wird euer Level mit diesem Helden. Dadurch schaltet ihr weitere zusätzlich Auswahlmöglichkeiten in den Matches frei, so dass ihr mit der Zeit mehrere unterschiedliche Arten habt wie ihr denselben Helden spielen könnt. Das bringt nicht nur Abwechslung, sondern auch zeitgleich die Möglichkeit sehr individuelle Skillungen auszuprobieren und somit immer wieder bei dem Gegner für Überraschungen zu sorgen.

Inzwischen versucht Heroes of the Storm auch den Schritt in Richtung eSports, so dass bereits die ersten Online-Buchmacher esports-Wetten anbieten.

Das Spielprinzip

Aber das ist noch lange nicht alles, was Heroes of the Storm auszeichnet. Wie bereits erwähnt, baut Heroes of the Strom auf dasselbe Grundprinzip auf wie andere MOBAs: ihr habt drei Lanes, Minions spawnen aus den jeweiligen Bases und laufen diese Lanes entlang. Ziel ist es die Türme auf den Lanes zu zerstören, um letztendlich in das Herz der gegnerischen Base zu gelangen und diese zu zerstören.

Soweit alles beim Alten und bereits bekannt. Dafür stehen euch aktuell 29 Helden aus dem bekannten Blizzard Universum zur Verfügung, wie Illidan aus World of WarcraftRaynor aus Starcraft oder Tyrale aus dem Diablo Universum. Eine komplette Liste der Helden könnt ihr auf der offiziellen Seite von Heroes of the Storm einsehen.

Die Karten in Heroes of the Storm

Heroes of the Storm bietet aber vom Spielprinzip noch viel mehr als ein normales MOBA, denn wie ihr die gegnerische Base letztendlich zerstört, das kann von Karte zu Karte durch bestimmte Mechaniken unterstützt werden! Unter anderem könnt ihr euch z.B. bestimmte Minions aus dem Dschungel zur Hilfe holen, denn viele der Minion Lager werden euch helfen nachdem ihr diese besiegt habt und eure Lane eigenständig pushen. Aber jede Karte in Heroes of the Storm erwartet euch mit einer eigenständigen Mechanik.

Verfluchtes Tal

Im Verfluchten Tal erwartet euch eine düstere und schaurige Landschaft. Der Herrscher über das Tal nennt sich Rabenfürst und erschafft in regelmäßigen Abständen Tribute an unterschiedlichen Orten auf der Karte. Diese müsst ihr einsammeln, indem ihr das Tribut anklickt und aufnehmt. Sobald ein Team drei dieser Tribute einsammeln konnte, wird der Rabenfürst das gegnerische Team mit einem Fluch belegen. Dies hat zur Folge, dass die Forts des verfluchten Teams nicht angreifen und die Minions nur noch über 1 Lebenspunkt verfügen, solange der Fluch aktiv ist. Nach einer kurzen Zeit vergeht der Fluch und die Tributjagd geht wieder von vorne los.

Schwarzherzbucht

Die Schwarzherzbucht ist ein nebeliger alter Hafen wo Untote Piraten auf euch warten. Ihr könnte euch Dublonen verdienen indem ihr Schatztruhen und Soldaten, welche auf der Karte verteilt sind, angreift aber auch indem ihr gegnerische Helden bezwingt und ihnen ihre Dublonen stehlt. Diese könnt ihr dann dem Piratenkapitän Schwarzherz übergeben, woraufhin er die Forts des Gegners mit den Geschützen seines Schiffes angreifen wird. Je Öfters ihr den Angriff bezahlt, desto mehr Dublonen wird er von euch verlangen.

Drachengärten

Die Drachengärten sind ein grünes Paradies, welche gerade friedlich wirken könnten. In der oberen und unteren Lane ist jeweils ein Schrein positioniert und ihr müsst beide zeitgleich kontrollieren, um den Drachenritterschrein in der mittleren Lane aktivieren zu können. Sobald ein Spieler den Drachenritterschrein aktiviert wird er selbst zu einem Drachenritter, welcher über eine unglaubliche Macht verfügt. Ihr müsst diese Macht bis die Zeit abläuft nutzen oder bis der Drachenritter besiegt wird, um sowohl die Gegner wie auch deren Forts zu zerstören.

Geisterminen

In der Nähe des Rabenhofs liegen die heruntergekommenen Geisterminen. In regelmäßigen Abständen öffnen sich diese Minen auf der oberen und unteren Lane und gewähren so beiden Teams den Zugang zu der unterirdischen Armee von Untoten. Euer Ziel ist es so viele Untote wie möglich zu vernichten und ihre Schädel einzusammeln. Sobald alle Untote vernichtet worden ist, erscheinen aus den gesammelten Schädeln jeweils ein Golem für jedes Team, welche eine Spur der Verwüstung auf ihrem Weg hinterlassen werden. Die Stärke des Golems wird dadurch bestimmt, wie viele Schädel ihr einsammeln konntet.

Garten der Ängste

Die Gärten der Ängste sind von Ranken und allen möglichen Pflanzen überwuchert. Diese Karte verfügt über einen Tag und Nacht Zyklus und sobald die Nacht hereinbricht, werden Monster an verschiedenen Orten der Map erscheinen. Ihr müsst so viele dieser Monster wie möglich vernichten und ihre Samen für euren Team einsammeln. Sobald ihr 100 Samen gesammelt habt erscheint ein mächtiges Gartenungeheuer, der sich auf dem Weg macht die gegnerische Base zu zerstören.

PUBG von Blizzard? – Fällt euch auch mal was Neues ein?

Blizzard Entertainment
Blizzard Entertainment

Blizzard arbeitet an einem neuen Onlinespiel, das auf Shooter-Action und Fahrzeuge setzt – hört sich ziemlich nach PUBG an. Und es wäre auch nicht verwunderlich, wenn Blizzard auf den Battle-Royale-Zug aufspringt.

The Culling eingestellt – Kommt das Ende der Battle-Royale-Shooter?

So gut wie jeder Entwickler möchte derzeit im Genre der Battle-Royale-Shooter mitmischen. Das Actionspiel The Culling jedoch ging daran zugrunde. Läutet dies das Ende der Erfolgswelle des Genres ein?

Shroud of the Avatar: Der Offline-Modus kommt zum Schluss – oder auch nicht

Shroud of the Avatar, das neue MMORPG, das eigentlich gar kein MMORPG sein sollte, hat einen offiziellen Start-Termin. Doch von den großartig angekündigten Arbeiten am Offline-Modus ist nichts zu sehen.

Star Citizen: Klage von Crytek wegen Engine

Crytek hat Cloud Imperium Games verklagt, weil diese angeblich die CryEngine unrechtmäßig für den Star Citizen Ableger Squadron 42 nutzen.

Shroud of the Avatar: Dubiose Partnerschaft mit seltsamer Firma

Der russische Publisher Black Sun des MMORPGs Shroud of the Avatar kündigte eine sehr seltsame Partnerschaft mit einem etwas undurchsichtigen Unternehmen an. Das Entwicklerstudio Portalarium weiß angeblich nichts davon.

Der Cameltoe in PUBG – Aufschrei der Prüderie

Im Online Shooter PUBG sieht man anhand eines neuen Charaktermodells die weiblichen Geschlechtsmerkmale durch die zu enge Hose. Klar, dass es zu Kritik kam.

Spellforce 3: Wertung oder nicht?

Heute erscheint der Strategie-Rollenspiel-Mix Spellforce 3 und laut ersten Berichten ist das Spiel komplett verbuggt. Sollte man daher auf eine Wertung verzichten?

The Elder Scrolls 6 könnte nicht das werden, was Fans wollen

Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!
Schonmal richtig abgezockt worden? Elder Scrolls zeigt wie es geht!

Fans der The Elder Scrolls Reihe warten schon gespannt auf Teil 6. Doch eventuell wird das Spiel nicht das, was sich viele erhoffen.

Steigen Spielerzahlen nach Early Access an?

Viele Entwickler hoffen, dass die Spielerzahlen für ihre Titel nach dem Ende der Early Access Phase drastisch ansteigen. Doch ist dem wirklich so?

Neue Beiträge

Beitragsscout