Pokémon

Pokémon Go: Diese Mail wird versandt, wenn du gebannt wurdest!

Pokémon Go Niantic Labs Ban Mail
Pokémon Go Niantic Labs Ban Mail

Niantic Labs hat nun offiziell begonnen Spieler zu bannen, welche Drittsoftware oder Softwareauszüge im Virtual Reality-Game Pokémon Go verwenden. Betroffene Spieler werden via Mail informiert.

Das folgende Bild wurde von dem Reddit-user zslayer89 veröffentlicht:

Pokémon Go Niantic Labs Ban Mail
Pokémon Go Niantic Labs Ban Mail

Wie Pokémon Go das Potenzial von Apps voll ausschöpft

Pokemon Go
Pokemon Go

Obwohl es schon einige Wochen her ist, seitdem Pokémon Go erschienen ist, gibt es noch immer eine Menge Hype um die App, die sicherlich auch für zukünftige Spiele viel Potenzial bietet. Großes Interesse liegt bei den Fans im Bereich des Trainer-Kampfes.

Momentan kann man diverse Trainingsstationen besuchen und eine solche „Gym“ entweder einnehmen oder einen Platz darin ergattern. Aber in Zukunft könnte man auch außerhalb dieser Orte mit Trainern kämpfen. Dies stünde sicherlich in einem besseren Einklang mit der Dynamik von DS-Spielen, die es ebenfalls zu Pokémon gibt. Außerdem würde dies den Hype um die App sicherlich verlängern – bei (bisher) nur 151 zu entdeckenden Pokémon, könnte das Spiel schnell seinen Reiz verlieren, wenn nicht regelmäßig Updates herauskommen.

Aber nicht nur die Möglichkeiten von Pokémon Go faszinieren Entwickler und Spieler gleichermaßen, sondern auch die generellen Möglichkeiten für Smartphones. Bisher waren Spiele mit erweiterter Realität eher für den Bildungssektor erhältlich, aber nach diesem Erfolg, werden dem Bereich völlig neue Türen geöffnet. Das Spiel lenkt außerdem die Aufmerksamkeit darauf, wie dynamisch unsere Apps heutzutage sind, selbst die, die nichts mit erweiterter Realität zu tun haben. Auch andere Angebote, die man mit einem kleinen Display spielen kann, wie zum Beispiel auf Betway, sind äußerst beliebt.

Hier gibt es mehr Blackjack-Spiele als auf den meisten anderen Seiten. Die App verwandelt unser Smartphone in ein Gaming-Center, die Handkonsolen wie der DS durchaus Konkurrenz machen könnten. Das liegt daran, dass mehr als eine Aktivität zur Verfügung steht und einem stundenlange Unterhaltung geboten wird. Abgesehen davon gibt es auch Survival-Apps wie Zombies! Dabei muss man auch durch die Gegend laufen, wodurch Sport und Gaming kombiniert werden, und es entsteht eine Audio-Realität, die einen zum Überleben antreibt.

Diese und viele andere Spiele gab es auch schon bevor Pokémon Go zum aktuellen Hit wurde, aber viele erkannten das große Potenzial derartiger Apps damals noch nicht. Die Spiele sind vielleicht nicht ganz so sensationell wie die kleinen Monster, aber sie könnten es werden. Und vielleicht hält der Trend dieser Spiele sogar länger an. In Zukunft wird sich zeigen, ob Pokémon Go uns in Sachen Gaming weiterbringt oder ob der Trend langsam versiegt und andere Apps in den Vordergrund rücken.

Pokémon Go: Loginprobleme? Server Down? Bot-Dienste laufen nicht mehr?

Pokémon Relaxo und Pikachu
Pokémon Relaxo und Pikachu

Aktuell häufen sich ja die Beschwerden von Usern das Pokémon Go nicht mehr funktionieren würde. Manche Spieler kamen gar nicht erst zum Login, denn die Server waren aus ihrer Sicht nicht erreichbar und viele Bot-Dienste oder Service-Seiten funktionieren nicht mehr.

Liegt überhaupt ein Problem vor?

Man wird mich vielleicht jetzt ein wenig hassen, aber ich bezweifele das die gemeldeten Pokémon Go-Störungen, tatsächlich auch Störungen sind. Der Hype um Pokémon Go hatte ja, aus meiner Sicht, teilweise schon skurrile Ausmaße angenommen, so dass sogar das Auswärtige Amt bei sich auf dem Dach ein Enton gefunden hat:

Wenn kein Loginproblem, was denn dann?

Was viele Spieler mit einem Loginproblem schnell merkten ist das sonst jeder einloggen und spielen konnte – wurde natürlich erst einmal keiner größeren Bedeutung gemessen. Dazu muss man dann wissen das Niantic Service-Dienste, wie z.B. PokéVision, unterbunden und gleichzeitig angekündigt hat stärker gegen die Nutzung von Drittanbietern vorzugehen.

Zeitgleich wurden die gesammelten Daten der Pokéjäger ausgewertet und auffällige Muster identifiziert, wie z.B. die Nutzung von Fake GPS oder Emulatoren wie BlueStacks oder Nox. Danach habe ich mich einfach einmal in einschlägigen Foren umgesehen und viele Spieler, welche Drittsoftware verwendet hatten, konnten nicht mehr einloggen, während Freunde und Bekannte weiterhin einloggen konnten.

Niantic hat Bans in Pokémon angekündigt

Eigentlich dürften die Loginprobleme ja wirklich keinen wundern, denn Niantic hatte kurz vor dem Auftreten angekündigt härter gegen Schummler und Bot-Nutzer vorzugehen. Es ist also durchaus wahrscheinlich das entweder ein längerer Ban ausgesprochen wurde oder man sogar permanent gebannt wurde. Bisher erhielt man lediglich einen Soft-Ban von bis zu 6 Stunden. Ich könnte mir vorstellen, dass das dieses Zeitfenster weiter ausgebaut und in härteren Fällen sogar permanent ausgesprochen wurde.

Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr Loginprobleme in Pokémon Go und wenn ja, habt ihr irgendwelche Software oder Webseiten von Drittanbietern genutzt? Lasst es uns wissen!

Update 18.08.2016: So sieht eine Ban-Mail von Niantic Labs für Pokémon Go aus

Neuer Pokemon Go-Bug lässt deine Pokemon verschwinden!

Neuer Pokemon Go-Bug lässt deine Pokemon verschwinden!
Neuer Pokemon Go-Bug lässt deine Pokemon verschwinden!

Ja, du hast richtig gelesen: Durch ein Bug in Niantic’s App Pokemon Go reduziert sich die Möglichkeit ein Pokemon zu fangen und erhöht die Wahrscheinlichkeit das dieses vor dir flüchtet!

Einige Spieler haben sich darüber bereits massiv beschwert, denn zwar gibt es die Pokebälle, Hyperbälle, Meisterbälle und Ultrabälle im Spiel an Pokestops zu erhalten, man kann diese aber auch für echtes Geld kaufen.

Darüber hinaus hat Niantic vielen Drittanbietern den Hahn abgedreht. Auf Pokevision konnte man z.B. Pokemon in seiner Umgebung sehen und so effizienter Pokemon fangen. Nun wurde die API eingestellt und die Drittanbieter müssen ihre kostenlose Dienstleistung einstellen.

Wenn du also ein aktiver Pokemon-Sammler bist, dann solltest du vielleicht eine kleine Pause einlegen, denn momentan ist es eher Verschwendung auch nur einen einzigen Pokeball durch die Gegend zu schmeißen.

Ist Pokémon Go eine Spionage-App?

Der russische Minister Nikolai Nikiforov traut dem Mobile Game Pokemon Go nicht und glaubt, dass die CIA ihre Finger im Spiel hat.

Spionage mit Pokémon

Über Pokémon Go könne man laut Nikolai Nikiforov andere Länder ausspionieren. Die Spieler würden mit ihren Smartphones durch die Gegend laufen und ständig die Kamera aktiviert haben, um nach den Pokémon zu suchen. Dabei würden sie alles aufnehmen. zwar wird kein Verbot für die App ausgesprochen, doch man ist skeptisch und will das Game nun genau überprüfen lassen, ob davon eine Gefahr ausgehen könnte. Man hat die Vermutung, dass die CIA an der Entwicklung der App mitbeteiligt war.

Gleichzeitig kündigte man an, eine eigene App im Stil von Pokémon Go zu entwickeln. Damit möchte man die Kultur Russlands fördern. Das Augmented-Reality-Game soll schon in diesem Monat erscheinen. Allerdings weist man die russischen Spieler darauf hin, dass man stets vorsichtig sein soll, wenn man draußen spielt, sodass es nicht zu Unfällen kommt.

Pokémon Go ist ein Spiel

Könnte Pokémon Go als Spionage-App missbraucht werden? Die Möglichkeit besteht sicher, wenn man den Teufel an die Wand malen und überall nur Verschwörungen sehen will. Alle Spieler könnten dann ohne ihr Wissen Spione sein und alles, was sie aufnehmen, wird an den US-Geheimdienst weitergeleitet, welche die Videos dann auswerten. Ob dies aber wirklich der Fall ist, sei mal dahingestellt. Pokémon Go ist ein Mobile Game, das derzeit sehr vielen Spielern Spaß macht. Vorsichtig muss man beim Spielen aber natürlich trotzdem sein, denn es kam tatsächlich schon zu Unfällen und Pokstops wurden dazu missbraucht, Gamer zu überfallen. Seid also vorsichtig da draußen, wenn ihr Pokémon jagt und lasst euch nicht einreden, dass ihr Spione seid. Ihr seid Gamer, die Spaß haben!

Pokemon Go: Die Zukunft der Onlinegames?

Über Augmented Reality und Mixed Reality wird viel gesprochen. Mit Ingress und jetzt Pokemon Go sieht man zwei Spiele, welche die neue Technologie auf eine interessante Weise nutzen. Könnte dies die Zukunft der Games sein?

Augmented Reality Games wie Ingress und Pokemon Go stellen eine neue Art des Gamings dar. Man ist nicht mehr darauf beschränkt, zu Hause vor dem Monitor oder dem Fernseher zu hocken und mit Controller in der Hand und Tunnelblick in virtuelle Welten abzutauchen. Den Tunnelblick auf das Smartphone hat man nun auch an der frischen Luft.

MMORPGs in der realen Welt

Spinnt man das Prinzip von Pokemon etwas weiter, dann könnte uns eine neu Art der MMORPGs erwarten. Man erstellt sich einen Helden und kann mit diesem über das Smartphone auf eine Art Gilde oder Basis zugreifen. In dieser verwaltet man den Helden und seine Ausrüstung und kann Quests annehmen. Diese Quests führen einen zu bestimmten Orten, die mal weiter weg sein können, manchmal aber auch in der Nähe sind. So könnte jedes Müllrausbringen zu einem kleinen Abenteuer werden, bei dem man einen Schatz suchen oder ein Monster besiegen muss. Längere Reisen könnten zu Kampagnen werden, die aus mehreren Quests und mehreren Kämpfen bestehen.

Trifft man auf eine andere Person, die gerade dasselbe Spiel spielt, so kann man diese entweder zu einem PvP Duell herausfordern, handeln oder sich zu einer Gruppe zusammenschließen, um Raids zu erledigen. Man erhält EXP, kann seinen Helden verbessern und an bessere Ausrüstung kommen. Hört sich doch stark nach einem MMORPG an. Nur, dass man die virtuelle Welt nicht auf dem Monitor sieht, sondern man in der realen Welt unterwegs ist und dort Monster und andere Objekte wie Schatztruhen eingeblendet werden.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es in Zukunft derartige Spiele geben wird und der Erfolg von Pokemon Go zeigt, dass solche Spiele gut ankommen könnten. Also ja, ich denke, dass Pokemon Go die Zukunft des Gaming beeinflusst hat und man nun mehr Spiele in dieser Art sehen wird.

Pokemon Don’t Go: Server Offline / DDoS-Angriff

Pokemon Go Starmie Screenshot
Pokemon Go Starmie Screenshot

Ja, es ist, wie es nun einmal immer ist, zum Launch von stark-gehypten Spielen machen es sich sogenannte Hacker oft gerne zum Ziel den Start zu behindern – ob nun aus eigennützigen Interessen, oder einfach aus Spaß, nur selten sind gute Spiele vor ihnen sicher.

Wobei dieser sogenannte Angriff vom Großteil der Spieler als nicht solch einer empfunden wird. Die Serverausfälle werden hauptsächlich dem großen Interesse an Pokemon Go zugeschrieben, wodurch sich in der Tat ein DDoS-Angriff sehr erleichtern lässt.

Zu diesem Angriff hat sich die Hackergruppierung PoodleCorp, wie sie mit folgendem Tweet bekannt geben:

https://twitter.com/PoodleCorp/status/754298236093857792

Gerade zum Start von Spielen besteht oft das größte Interesse dieses zu spielen, dadurch sind generell die Zugriffszahlen in den ersten Tagen nach Veröffentlichung immer höher, als der sich eingependelte Durchschnitt.

Diesen Umstand nutzen solche Hackergruppierungen, indem sie ein sogenanntes Nadelöhr mit Informationsanfragen überfluten. Dieses Nadelöhr, oder Gateway, wird von sämtlichen Traffic passiert, z.B. durch eine Firewall

Durch den hohen Ansturm und das große und weltweite Interesse an Pokemon Go werden DDoS-Angriffe bedeutend erleichtert, denn es wird weniger Netzwerkkapazität benötigt um einen Dienst offline zu schicken.

Könnte natürlich auch nur ein verärgertes Pokemon Go-Kiddy sein, dem immer die Pokemon Arena unterm Hintern weggekämpft wird. Forderungen gibt es offiziell keine, laut eigener Aussage war dies nur ein Test für einen größer geplanten Angriff.

Was dahinter steckt und wie sich das alles entwickelt erfährst du natürlich hier bei uns auf gameZINE.de!

Wie siehst du das? Möchtest du auch gerade Pokemon Go spielen aber die Server sind offline und du ärgerst dich oder hast du eigene Hypothesen zum DDoS-Angriff auf Pokemon Go? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Dann schreiben wir eben auch mal über Pokemon Go…

Pokemon Go hier und Pokemon Go da. Überall liest und hört man nur noch von dem neuen Mobile Game – und jetzt sogar auch auf Gamezine…

Jagd nach Pokemon

Ich habe mir das Spiel extra gestern heruntergeladen und mich durch einen frustrierenden Anmelde-Prozess gekämpft, weil ständig die Server überlastet waren. Nachdem ich mich dann endlich einloggen konnte und einen Charakter erstellt habe, wurde ich erstmal auf die Straße geschickt. Denn dort hockte mitten auf der Kreuzung ein Glumanda. Also schnell geschaut, ob ein Auto kommt und das Tier gefangen.

Interessanterweise saß direkt bei uns im Garten schon das nächste Pokemon und das war der Punkt, an dem ich mein Smartphone für den Rest des Tages nicht mehr gesehen habe. Denn meine älteste Tochter bekam mit, dass ich Pokemon Go spielte und half mir dabei, das nächste Wesen zu fangen. Sie war so begeistert, dass sie sich gleich mit Freunden – und meinem Handy – aufmachte, um weitere Pokemon zu suchen. Erst am Abend kam sie wieder nach Hause und drückte mir das Smartphone mit leerem Akku in die Hand, installierte sich das Spiel selbst auf ihrem eigenen Handy und versuchte, Pikachu als Starterpokemon zu bekommen.

Die Luft ist schon raus

Und wisst ihr was? Irgendwie war mir das total egal. Es war nett, mal so ein Pokemon per Augmented Reality auf der Straße sitzen zu sehen aber das war es dann auch schon für mich. Ich habe nie wirklich die Pokemon-Spiele gespielt oder die TV-Serien geschaut. Und daher werde ich wohl auch Pokemon Go nicht weiterspielen. Vielleicht bin ich immun gegen diese Sucht – vermutlich bin ich aber einfach nur zu alt…

Legendäre Pokémon enthüllt für Pokémon Sonne und Pokémon Mond

Die beiden Legendären Pokémon, die auf den Verpackungen von Pokémon Sonne und Pokémon Mond zu sehen sind, spielen eine wichtige Rolle in der Geschichte. Solgaleo und Lunala sind der Schlüssel zu diesem Abenteuer, auf das die Spieler sehnsüchtig warten.

Name: Solgaleo
Kategorie: Sonnenkreis
Größe: 3,4 m
Gewicht: 230,0 kg
Typen: Psycho + Stahl
Fähigkeit: Metallprotektor

Seit Urzeiten wird Solgaleo, das auch den Ehrfurcht gebietenden Namen „Sonnenverschlinger“ trägt, als Abgesandter der Sonne verehrt. Solgaleos Körper birgt Unmengen an Energie und leuchtet strahlend, wenn es aktiv ist. Es hat eine wehende Mähne, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Sonne aufweist. Seine einzigartige Attacke ist Stahlgestirn, bei der es sich mit der Gewalt eines Meteors auf seinen Gegner stürzt und dabei dessen Fähigkeit ignoriert. Solgaleos Fähigkeit ist Metallprotektor, eine neue Fähigkeit, über die bisher noch kein Pokémon verfügte. Metallprotektor verhindert das Senken der Statuswerte durch Attacken und Fähigkeiten von Angreifern.

Name: Lunala
Kategorie: Mondscheibe
Größe: 4,0 m
Gewicht: 120,0 kg
Typen: Psycho + Geist
Fähigkeit: Phantomschutz

Neue Beiträge

Beitragsscout