System Shock 3 mit oder ohne SHODAN?

Warren Spector wird System Shock 3 entwickeln. Alleine dieser Umstand lässt viele Fans schon vor Freude weinen. Denn die ersten beiden Spiele waren Meilensteine! Doch inzwischen hat sich sehr viel verändert, das Rad der Computerspiele hat sich weitergedreht. Und daher stellt sich natürlich die Frage, wie System Shock 3 aussehen könnte.

Was ist aus SHODAN geworden?

Warren Spector hat sich ein klein wenig dazu in einem Interview im Newsletter von Otherside Entertainment (des Entwicklerstudios von System Shock 3 und Underworld Ascendant) geäußert. Viel kann er natürlich nicht verraten, denn einerseits will er die Spieler nicht spoilern und andererseits befindet sich das Spiel noch in den ersten Planungsabschnitten. Spector erklärt aber, dass der Supercomputer SHODAN aus den beiden Vorgängern und die Citadel Station, auf welcher der erste Teil der Reihe gespielt hat, im Spiel eine Rolle spielen werden. Er gibt kryptisch an, dass beide vielleicht nicht in der Form auftauchen könnten, wie man sich das vielleicht denkt.

Heißt das, dass SHODAN vielleicht nur erwähnt wird, der eigentliche Gegenspieler dieses Mal aber etwas anderes ist? Oder hat sich SHODAN vielleicht weiterentwickelt zu etwas Neuem? Interessant wäre es, wenn man das Wrack der Citadel Station im Verlauf des Abenteuers besuchen könnte, um dort vielleicht etwas Wichtiges zu suchen. Zero-G-mäßig durch ein ausgebranntes „Skelett“ einer Raumstation zu schweben, während um einen herum gefrorene Leichen und vielleicht noch der eine oder andere aktive Killerroboter herumfliegen, das hätte schon was.

Warren Spector gibt auch, dass sich viel im Bereich der Computerspiele verändert hat und man schauen muss, wie sich diese Entwicklung auf das Design von System Shock 3 auswirken wird. Er ist aber schon Feuer und Flamme, in dieses Universum zurückkehren zu dürfen.

Hinterlasse einen Kommentar