Tower Defense-Fan? Dann empfehle ich dir dieses Spiel!

Bei meiner Spielempfehlung handelt es sich um Deathtrap, ein Tower Defense & MOBA-Mix, der mich durch seine Komplexität, seinem „Langzeit“spielspaß und den Spielmechaniken überzeugt hat. Gleich vorab möchte ich anmerken, dass es sich hier nicht um einen bezahlten Beitrag handelt oder ich das Spiel umsonst bekommen hätte – einfach um alle Vermutungen mal gleich im Keim zu ersticken.

Deathtrap Charaktererstellung
Deathtrap Charaktererstellung

Was ich beim ersten Spielen von Deathtrap besonders toll fand war, dass man sich einen Charakter erstellen konnte. Zwar nur aus 3 Klasse (Hexe, Söldner, Schütze), dafür im Vergleich mit anderen Tower Defense-Spielen doch recht originell. Gut fand ich auch, dass man richtig schrittweise an die verschiedenen Spielmechaniken herangeführt wird, denn diese können in ihrer Vielzahl und Komplexität später sonst echt für Verwirrung sorgen!

Wenn man sich also einen Helden in Deathtrap erstellen kann, dann kann man ihn also spielen? Ja, man kann ihn spielen und ausrüsten und verbessern und optimieren und schmelzen und Rüstung, Zubehör und Waffen herstellen. Außerdem gibt es bestimmte Karten, auf denen normale Gegner herumstehen und Truhen bewachen, so dass man hier auch noch einen zusätzlichen Anreiz hat die Karte zu erkunden. Sollte einem aber mal kein passendes Item droppen, so hat man immer noch die Möglichkeit neue Ausrüstung im Shop für Gold zu kaufen, welches von den Monstern fallen gelassen wird.

Die Charakterverbesserungen werden ebenfalls stufenweise freigeschalten und man erhält insgesamt Zugriff auf 54 Skills (Passive Verbesserungen eingeschlossen), welche ebenfalls noch einmal auf 10 Stufen aufgewertet werden können. Diese kann man jederzeit zurücksetzen und die Skillvergabe an die eigene Spielweise anpassen. Anzumerken ist, dass jede Charakterklasse natürlich unterschiedliche Skills hat. So bekommt der Söldner einen Bonus auf mechanische Türme und Fallen, während die Hexerin einen Bonus auf mythische Türme und Fallen erhält.

Übersicht aller Fallen in Deathtrap
Übersicht aller Fallen in Deathtrap

Insgesamt gibt es 25 Türme und Fallen. Diese müssen durch Aktivitäten im Spiel, z.B. dem Zufügen einer gewissen Menge an Eisschaden, freigeschalten werden. Diese Türme und Fallen haben dann wiederum drei Bereiche, welche dreimal aufgewertet werden können, wodurch man im Spiel Zugriff auf die Upgradefunktion des jeweiligen Turmes erlangt. Sollte einem das noch nicht ausreichen, so kann man mit den Fallenpunkten auch noch jeweils 2 passive Eigenschaften der Türme und Fallen verbessern, wodurch durchaus spielentscheidende Vorteile oder auch Nachteile entstehen können. Außerdem bieten manche Karten Quests, wodurch man Bonus-Fallenpunkte, -Erfahrungspunkte, Gold oder Items erhalten kann.

Wenn man das Spiel einmal durchgespielt hat, dann wird der nächste Schwierigkeitsmodus (hier Stufe genannt) freigeschalten, wodurch man weitere Fallenpunkte erspielen kann. Darüber hinaus erhält man ab Stufe 20 Zugriff auf den Szenario- und Endlosmodus, in welchem man sein Können unter verschiedenen Bedingungen beweisen kann. Dadurch hat man selbst nach 20 Stunden Spielzeit immer noch etwas zu tun. Desweiteren gibt es noch Trophäenspiele, welche nach dem ersten Durchspielen der Karte freigeschalten werden.

[wp-review]

Deathtrap
Entwickler: NeocoreGames
Preis: 19,99 €

Hinterlasse einen Kommentar