Was Bioware aus Anthem lernen muss

Anthem ist nicht der Riesenerfolg geworden, auf den Bioware sicher gehofft hatte. Nun muss das Spielestudio seine Lehren aus der Situation ziehen.

Ein weiterer Teil der Dragon-Age-Reihe ist bereits angekündigt. Und auf dieses Spiel werden die Fans von Bioware besonders schauen. Denn nach Mass Effect: Andromeda und vor allem Anthem sind viele skeptisch, ob das einst für hervorragende Rollenspiele bekannte Studio wieder zu seiner alten Form zurückfinden kann. Spieler erwarten etwas, das so episch und herausragend ist wie Dragon Age: Origins. Ein Single-Player-Rollenspiel mit Charakteren, die in Erinnerung bleiben, einer epischen Story und abwechslungsreichen Quests. Ein komplexes Spielsystem, bei dem auch wieder jeder Charakter voll ausgerüstet und verbessert werden kann. Zudem sollten sich die Spielgebiete nicht leer anfühlen, sondern vollgepackt sein mit Geschichten und vielem, was man entdecken kann.

Bioware muss mit dem neuen Dragon Age zu alter Stärke zurückfinden und ein episches Single-Player-RPG im Stil von Dragon Age: Origins abliefern. Klick um zu Tweeten

Bioware sollte sich Dragon Age: Origins noch einmal genau ansehen und sich das Spiel zum Vorbild nehmen. Ein abgespecktes System mit Fokus auf Action sollte tunlichst vermieden werden. Ebenso darf Bioware den Fokus nicht zu sehr auf Mulitplayer und Mikrotransaktionen legen. Es muss ein episches Single-Player-Rollenspiel kommen, mit dem das Studio das Vertrauen der Fans zurückerobern kann. Wenn das klappt, dann könnte sich Bioware wieder in die Herzen der Spieler zurückkämpfen. Doch das wird schwierig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein