Wie funktioniert virtuelle Realität und wann gibt es virtuelle Realität?

Realistische Zukunftsvisionen?

Ohne Zweifel könnte Virtual Reality eines Tages zur einer der prägendsten Technologien unseres Alltags werden, wenn auch nicht morgen oder im nächsten Monat. Die Erfahrung, ein Headset zu tragen und in virtuelle Welten einzutauchen, ist immer noch ein neues, von den Kunden unerforschtes Genre. Zumindest hat es Mark Zuckerberg enthusiastisch beschrieben, was VR ist, als er 2014 die Oculus vorstellte. „Stellen Sie sich ein Klassenzimmer in einem Spiel vor, indem Sie mit Schülern und Lehrern auf der ganzen Welt lernen … nur indem Sie eine Brille aufziehen.“ Die Technologie ist zwar aufregend, muss aber noch viel mehr an den Hardware- und Software-Fronten liefern, um an Zugkraft zu gewinnen. Zu den VR-Herausforderungen gehören fehlende Inhalte, Überwindung von Übelkeitsproblemen, hohe Kosten und unhandliche oder klobige Designs. Auf der anderen Seite sind viele Unternehmer und Tech-Fans begeistert von VR und erwarten, dass sie uns „Außerkörperliche Erfahrungen“ gewähren werden. Doch was ist VR denn nun eigentlich und wie funktioniert es? Was ist ihr Potenzial und welches VR Konzept wird sich durchsetzen?

Was kann man sich unter VR vorstellen?

Virtual Reality kann als extrem eindringliche Erfahrung betrachtet werden, die man sicher von Zuhause aus genießen kann und in der etwas Reales oder aus der Fantasie Stammendes simuliert wird. Diese Simulationen wurden entwickelt, um extrem eindringliche Erfahrungen zu erzeugen, mit denen der Benutzer interagieren und diese erkunden kann. Der Betrachter steuert die Umgebung und hat die Möglichkeit, sich in jeder Szene umzusehen und möglicherweise mit den Objekten in der Szene zu interagieren. Virtuelle Realität findet üblicherweise in computergenerierten Simulationen statt, in denen eine gesamte 3D-Umgebung simuliert wurde. Eine Person kann dazu noch eine Vielzahl von elektronischen Geräten verwenden, um mit der Szene zu interagieren und die Umgebung zu kontrollieren. Im Allgemeinen bedeutet virtuelle Realität, eine Simulation einer realen Erfahrung zu erzeugen, die eine Person jederzeit mithilfe von Technologie betreten und verlassen kann. Je mehr sich VR weiter entwickelt, desto mehr werden wir diese Simulationen noch tiefer und wirklicher wahrnehmen und fühlen können. Da die Technologie außerdem immer weiter miniaturisiert und billiger wird, bekommen immer mehr Menschen die Möglichkeit, damit selbst in Kontakt zu kommen und es mit eigenen Augen zu testen.

Große Technik im kleinem Format

Virtual Reality (VR) ist eine brandneue Benutzeroberfläche, die im Vergleich zu üblichen Animationen die Möglichkeit erschafft, in eine digitale 3D-Umgebung einzutauchen, anstatt sie nur auf einem Display zu betrachten. Computergenerierte Bilder und Inhalte zielen dabei auf die Simulation einer realen Präsenz durch die Sinne ab (zum Beispiel Sehen, Hören, Berühren). Virtual Reality Simulationen benötigen zwei Hauptkomponenten: eine Quelle für Inhalte und ein Benutzergerät. Mit anderen Worten: Software und Hardware. Gegenwärtig umfassen solche Systeme Headsets, Laufbänder für alle Richtungen, spezielle Handschuhe und Brillen. VR-Tools sollen dadurch realistische, natürliche und qualitativ hochwertige Bilder und Interaktionsmöglichkeiten bieten. Dafür verlassen sich diese Geräte auf Messungen wie unter anderem:

  • Bildauflösung
  • Sichtfeld
  • Aktualisierungsrate
  • Bewegungsverzögerung
  • Pixelpersistenz
  • Audio / Video-Synchronisation

Die 2 Hauptelemente von VR sind einfach ausgedrückt Immersion und Interaktion.

Immersion:

Das Ziel jedes VR-Systems ist es, den Benutzer vollständig in eine neue Simulationsumgebung einzutauchen. Dies bedeutet, dass er seine periphere Sicht mit dem Visier ausfüllen und Sound-Cancelling-Surroundsound-Kopfhörer benutzen kann – so kann mittels seiner Kopfbewegungen die Kontrolle über die Szene erlangt werden. Zumindest kann die Einführung dieser Steuerungsebenen zu einer immersiven Erfahrung führen. Zukünftige neue Interaktionsfunktionen können das Erlebnis jedoch noch leistungsfähiger machen.

Interaktion:

In vielen Filmen und Spielen arbeiten bereits heute viele App-Entwickler daran, immersivere Erlebnisse zu schaffen. Die Verwendung eines speziellen Controllers in der neuen Playstation VR kann beispielsweise Benutzern helfen, mit den Szenen- und Steuerelementen zu interagieren. Die Möglichkeit, Objekte in der Szene aufzunehmen oder sogar mit Charakteren zu interagieren, kann das Eintauchen noch weiter verbessern und den Wert von VR-Simulationen erhöhen.

Wie beginnt man sein erstes VR Erlebnis?

Der Start einer VR-Simulation beginnt mit dem Aufsetzen des Headsets. Die Benutzer starten normalerweise die Anwendung oder lassen jemanden das Spiel oder die Anwendung auf einen PC oder eine Konsole übertragen. Das VR-Headset wird dann eingesteckt (moderne Geräte sind bereits kabellos) und der Benutzer kann seinen Blick auf das Headset umschalten, um in das Erlebnis einzutauchen. Sobald das Headset auf dem Kopf des Benutzers platziert und an die periphere Sicht angepasst wurde, können die Bewegungssteuerungen verwendet werden, um das Erlebnis auf dem Bildschirm oder die eigene Körperbewegung zu steuern, um sich dann auf diese Weise in der Szene zu bewegen. Während sich der Benutzer umschaut, steuern Bewegungssteuerungen im Headset die Szene, während sie über den Bildschirm schwenkt. Solange der Benutzer das Headset anhat, bewegt sich die Szene weiter und interagiert mit ihm, während er seinen Kopf bewegt oder die Controller verwendet, um sich umzusehen und zu interagieren.

Das Problem bei VR

Die Hauptaufgabe von VR besteht darin, das menschliche Gehirn dazu zu bringen, digitalen Inhalt als real wahrzunehmen. Das ist nicht einfach und dieses „Immersions“ -Problem hält die Erfahrungen aus der virtuellen Realität immer noch davon ab, Spaß zu machen. Zum Beispiel funktioniert das menschliche Gesichtsfeld nicht wie ein Videoframe und neben einer etwa 180 Grad Sicht haben wir auch eine periphere Sicht.

Optimistisch in die Zukunft

Die VR-Visionäre sind jedoch zuversichtlich, diese Probleme früher oder später zu überwinden, indem sie immer mehr Entwickler von VR überzeugen und Großinvestoren für die Weiterentwicklung gewinnen wollen.

Neue Headsets wie das Oculus Rift, das Samsung Gear VR-System sind bereits heute für nahezu jedes Zuhause verfügbar. Die Oculus Rift wird als eines der führenden Systeme für den Heimgebrauch angesehen und die Samsung Gear VR arbeitet mit den neuesten Samsung Galaxy Smartphones, um jeden Smartphone-Bildschirm in ein VR-Erlebnis zu verwandeln. Da immer mehr Mitbewerber Produkte entwickeln, wird es interessant sein zu sehen, wie sich der Markt entwickelt und welche Arten von Produkten den Benutzern in naher Zukunft zur Verfügung stehen werden. Auch für den Bereich der Sportwetten können sich hier ganz interessante Möglichkeiten ergeben. Mehr Informationen lassen sich bei https://www.comparadorapuestas.net/app-codere-apuestas/ finden.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here