Wie geht es mit Dragon Age weiter?

Biowares Mike Laidlaw möchte noch keine klare Aussage zu einer Fortsetzung des RPGs Dragon Age: Inquisition treffen. Sicher aus Marketinggründen, denn so etwas wird ja lange geplant, sodass man es mit viel Tamtam präsentieren kann. Dass es eine Fortsetzung zum Rollenspiel gibt, daran zweifle ich nicht. Immerhin war es enorm erfolgreich und sahnte Preise ab. Die Marke ist zudem sehr bekannt. Electronic Arts wird es sich sicher nicht entgehen lassen, weitere Spiele in der Serie zu veröffentlichen.

Ein Dragon-Age-MMORPG?

Doch wie könnten diese aussehen? Wie wäre es mit einem Dragon-Age-MMORPG? Das Genre ist momentan nicht mehr das erfolgreichste. Die meisten Genrevertreter kämpfen mit sinkenden Spielerzahlen, keiner will mehr ein Abo abschließen, weswegen auf Free2Play umgestellt wird. Ein MMORPG zu Dragon Age wäre ein Risiko für Electronic Arts. Die Entwicklungskosten wären enorm und ob man dann wirklich eine so große Spielerbasis schaffen kann, welche das Spiel für viele Jahre tragen kann ist fraglich. Andererseits fehlt EA momentan ein wirklich großes MMO im Portfolio und die Dragon-Age-Marke könnte hier schon ziehen.

Ein neues Single-Player-RPG erscheint da etwas wahrscheinlicher. Schließlich zeichnet sich die Serie dadurch aus, dass spannende Geschichten in abwechslungsreichen Quests erzählt werden und vor allem die NPCs und Gefährten immer besonders tiefgründig ausgearbeitet sind. Dies passt eher weniger zu einem MMORPG. Einige Fragen aus der Story von Dragon Age: Inquisition sind zudem noch offen und könnten zu einer Fortsetzung hinführen. Ein „Dragon Age 4“ ist daher also eine durchaus plausible Möglichkeit.

Was gäbe es sonst noch für Optionen?

Ein Multiplayer-Spiel im Stil von Blizzards Overwatch können wir eigentlich ausschließen, da Dragon Age: Inqusition schon etwas ähnliches bietet. Der Multiplayer-Modus wird wohl noch eine Weile gespielt und unterstützt. Was aber denkbar ist, dass ein „Dragon Age 4“ wieder einen Mehrspieler-Modus spendiert bekommt.

Ein Online-Kartenspiel oder ein MOBA wäre denkbar. Allerdings nicht als direkte Fortsetzung, sondern eher als ein „Spin Off“. Doch gerade MOBAs sollen eine sehr breite Zielgruppe ansprechen, was mit dem düsteren und brutalen Szenario von Dragon Age eher nicht vereinbar sein könnte. Dazu müsste man den gesamten Stil „kindlicher“ und „cartoonhafter“ gestalten, was wiederum die alteingesessenen Fans abschrecken dürfte. Ein interessantes Onlinekartenspiel mit tollen Artworks ist da schon wahrscheinlicher.

Die Zukunft von Dragon Age scheint jedenfalls gesichert und müsste ich wetten, würde ich mein Geld auf ein neues Single-Player-RPG setzen. Doch bis ein solches angekündigt wird, dürfte noch etwas Zeit vergehen.

6 Kommentare

  1. Gott ich liebe dragon age! Allerdings wenn ihr ein online game drauß macht werd ich es nicht spielen online games sind scheiße.versteh nicht wie man das überhaupt in Erwägung ziehen kann so eine epische Reihe zu versauen um ein online Spiel drauß zu machen.kann den neuen teil kaum erwarten, NEVER TOUCH Auf RUNNING SYSTEM! !!

  2. MMORPG´s sind deswegen nicht mehr erfolgreich, weil sie keine MMORPG mehr sind, sondern nur noch sich als solche ausgeben.
    Das Genre wurde mit und durch WoW und dessen Klone, ich will nicht sagen zerstört und kaputt gemacht, sondern man wich einfach von dem Spielkonzept ab und erschuf eine Mischung aus viel Aktion-RPG mit ein klein wenig echtem MMORPG.
    Leider mit viel zu großen Fokus auf Endgame und Items durch Bossruns. Daran kranken diese ganzen möchtegern-MMORPG´s, nicht mehr und nicht weniger.

    Und keiner ist bereit für diese oberflächlichen Schnellschusskandidaten ein Abo abzuschliessen, wenn man das ganze auch bei einem Aktion-RPG wie Diablo bekommt und das umsonst.

    Die Entwickler scheinen vergessen zu haben was ein MMORPG ausmacht und liefern immer wieder den selben Mist ab. Daran scheitern alle diese angeblichen MMORPG´s….

    Sie sind alle auf Items fixiert, aufs Endgame, viel zu schnell für ein MMORPG, viel zu leicht, und inhaltlich fehlt es an den entscheidenen Dingen, die allesamt entfernt wurden, weils angeblich überflüssig ist, wie z.B. Munition als Ressource…
    Klassen sind total aufgeweicht und zu flach usw…

    Das sind keine MMORPG mehr, es ist ein anderes Genre.

    Daher ist die Aussage so nicht richtig.
    Das Genre MMORPG ist nicht mehr nicht erfolgreich, es existiert aktuell gar nicht mehr. Ich kenne kein Spiel was noch in dieses Genre passt.

    Wird man sich wieder besinnen und uns ein echtes MMORPG anbieten, werden die Userzahlen auch hoch sein und das gerade und vor allem mit Abo-Model. MMORPG ohne Abo-Model sind sehr fragwürdige Projekte, und ziehen viel zu viele Probleme nach sich.
    Zudem es eh keine Frage der persönlichen Abo-Kosten ist. Wer sich ein DLC für 15€ kaufen kann für 6 Stunden Spielzeit, der hat auch 15€ übrig für theoretisch 720 Stunden Spielzeit pro Monat, rechnen wir 8 Stunden schlaf raus bleiben 480 Stunden. Rechnen wir 10 Stunden Arbeit raus bleiben dennoch 280 Stunden Spielzeit übrig und das jeden Monat.

    Ich denke da kommt kein Vollpreistitel mit…zudem man in einem MMORPG am Ende im Schnitt 3-6 Jahre verweilt…

    Zu Dragon Age
    DA:Origin war nahe an Super, danach wurde es schwach mit Teil 2 und mit Inquisition nur geringfügig besser.

    Gründe sind, die gesteigerte Spielgeschwindigkeit(inkl. Kampfgeschwindigkeit), die flache Charakterentwicklung bzw. fehlen von wichtigen Faktoren wie Heilerklassen, generell die starke Auslegung mehr hin zu Shootern.
    Man spielt das ganze wie Mass Effekt und es fühlt sich auch so an. Ich habe in beiden Teilen 2+3 nicht mehr das Gefühl ein Fantasy-RPG zu spielen, sondern ein Neuzeit-RPG plastisch, nahe an Shootern, nur eben mit Schwert und Magie…

    Das Feeling und die Atmo eines DA:Origins erreicht Teil 2 und 3 nur deswegen noch in Ansätzen, da es die Geschichte von Origin im Rücken hat. Sonst haben die Spiele nicht mehr viel miteinander gemein.

    Wo es zu Mass Effekt prima passt, wobei Teil 1 durch mehr RPG-Anteil und langsameren Spielablauf auch der beste Teil der Serie ist, passt es zu Dragon Age nicht und daher sind die Teile 2+ 3 auch eher Enttäuschungen. Die Spieler wollten etwas im Stil vom Teil 1 und am besten noch mehr angelehnt an old School, bekamen aber halbe Shooter vorgesetzt, viel zu rasant und dazu noch mit lästigen, ziemlich langweiligen Rohstoffen sammeln und ein doch eher unübersichtliches Berufssystem mit viel Mist dabei.
    Dazu dann die Fenster alle steif und wenig nach Atmo sich anfühlen. Die Steuerung war in Teil 1 auch besser umgesetzt und die Charaktere, eben durch eine ganz andere Atmo und Spielablauf, wirkten tiefgründiger und spannender.

    Teil 4 wird auf der selben Schiene es ebenso nicht ganz packen oben mitzumischen. Denn RPGler im Fantasybereich wollen keine Shooter spielen. Sie wollen in einer Welt abtauchen, die weit mystischer ist und geheimnisvoll. Dazu braucht es aber auch eine ruhigere Spielweise/Kampfweise und gute Klassen samit Entwicklung und Trennung. Auch Heiler liebe Entwickler sind sogar sehr wichtig und gehören nicht abgeschafft !!

    Es braucht auch eine große Spielwelt, die aber nicht riesige Karten hat, die praktisch nur Stunden ablaufen bedeuten. Sondern eine Welt mit kleinen Dörfern und ein paar großen Städten, gebunden auf einer spannenden Weltkarte, die groß genug ist mehr Abenteuer zu verheimlichen als alles preiszugeben, mit bestimmten Orten die man nicht einfach so erreicht, sondern erst sich den Weg dahin „bahnen“ muss. So wie man es früher teils in den guten alten RPG´s gemacht hatte wie z.B. ein Might & Magic Teil 6 oder 7…

    Was würde ein DA 4 auffrischen?

    Na zumal es mal nicht unbedingt um zu viel Politik gehen braucht. Wie wäre es mal wieder mit einem RPG, das mehr von spannenden und in old School-Manier sich mit mehr fiesen Monstern auseinandersetzt?
    Ich will auch mal wieder ein RPG erleben, dass die Hauptstory einem nicht extrem aufdrückt und voll mit Menschen bzw. Fraktionen ist, die einfach nur ihren Wahn zeigen und sich gegenseitig für mehr Macht umbringen und jagen?

    Die Hauptsory kann sich schleichend im Hintergund aufbauen und die Fäden aus allen Richtungen dann zusammen kommen, die man so gar nicht gleich bemerkte.

    Früher war das Gang und Gebe und man erlebte erstmal eine Welt, bevor man als Superheld zwischen die Fronten geriet.
    Es muss sich auch nicht alles um mich drehen.
    Früher gabs erstmal Aufgaben für die Dörfler zu erledigen. Wer kennt die tollen Spiele nicht, in dem man lange im Dunkeln tappte und erst später zogen sich die Schlingen des Schicksals um einen die die Hauptstory entpuppte sich.
    Vorher ging es viel um Entwicklung, um Erkunden und Abenteuer, die aber schon irgendwie mit der Hauptstory sich verbanden, nur nicht aufdringlich und fokussiert…

    Da befreite ich erstmal Spannenberg von Orks, sah im Magiertum abseits der Stadt nach dem Rechten. Wurde dafür in eine alte mystische, verfallene Krypta geschickt, in der die alten begrabenen Magier sich als Untote Skelette und Lichs entpuppten.

    Ich zerlegte die ortsansässige Diebesgilde und macht mit dem Anführer einen Deal oder kurzen Prozess je nach dem…
    Da waren noch die Kelche der Stadt die gestohlen wurden und eine mystische Fee, deren Flügel gebrochen wurden, und sich dann als Schurken in der Gruppe verdingte…

    Und das alles nur, um am Ende um an ein bissel Werkzeug zu kommen, um eine Wand zu durchbrechen um irgendein Dings zu holen für die Hauptstory..

    Ich lief durch finstere Wälder, schaute auf Friedhöfen nach dem rechten und bekam nette spannende Begleiter angeboten.
    Die Charakterentwicklung fühlte sich interessant an und die Welt schien eine Welt zu sein, spannend, voller Geheimnisse und Magie.

    Wo ist das bitte alles hin?

    Ich brauch dazu auch keine ständigen Cut-Szenen. Wenn die Gruppe sich unterhalt kann sie das auch so gerne tun…

    Nunja…

    Grüße

  3. Ich denke auch, dass es weiter gehen wird. Allerdings weiss ich nicht so recht, was ich vom eingeschlagenen Weg eines Dragon Creed halten soll. Ich habe Inquisition schon gern gespielt ubd teilweise auch die sammelquests mitgemacht… aber irgendwie fehlte der letzte besondere Zauber… vielleicht, weil versucht wurde klassische RPG Spielweise mit begrenzten Karten und Fokus auf Story mit Openworld zu kombinieren, was aber nicht wirklich gut funktioniert. Skyrim hat keine besonders gute Hauptstorym lebt aber vom entdecken und den doch recht lebendigen Ortschaften und Nebenquests, die teilweise richtig gut sind.

    Inquisition bietet riesige Karten mit viel Lauferei aber eher mäßig Entdeckbares. Gefühlt dauert es Stunden rumlauferei, bis es mit der durchaus unterhaltsam en Hauptstory weitergeht. Aber die meisten Nebenquests fand ich eher mau und wie so oft bei Bioware wirken die Ortschaften nicht lebendig. Und so fand ich das halbe openword ding eher alseibe Art ausbremsung des Spiels… immerhin ist die Landschaft ein Augenschmaus.

    Für die Fortsetzung wünsche ich mir aber wieder überschaubare Karten mit mehr Fokus auf Story und lebendigere Orte.

    Ob Klassen und Kampf dann taktisch komplex und oldschool oder casual shootermässig wird, ist mir egal.

  4. Ich hoffe nicht, dass „Dragon Age 4“ ein online MMORPG wird. Ich habe diese Spiele früher sehr gerne gespielt, auch Teile, die in Deuschland eher weniger vertreten sind. Ich muss meinen Vorgängern hier zu leider recht geben, dass die meisten Spiele sich durch Bossruns selbst kaputt kloppen. Ständig ist man auf der Suche nach einer Gruppe, die einen mitnimmt, da man nicht alleine spielen soll. Spielt man dann nicht so wie es im Forum angepriesen wird, nimmt dich keiner mit. Ergo man ist alleine und kommt nicht weiter.

    Ich liebe Dragon Age sowohl Teil eins und auch Teil zwei! Obwohl ein Großtiel den zweiten Teil massiv misslungen findet, LIEBE ich ihn. Ich Liebe Hawk, egal ob als Mann oder Frau. Dieser Charakter hat einfach was – für mich! Man fühlt mit ihm, wie er alles aufbaut und dann verliert, wie er sich verliebt und wieder aufrappelt. Für mich war das Großartig. Sicher die Dungeons und Höhlen waren immer gleich, es gab keine „Außenwelt“. Aber das war mir egal, ich liebte Hawk und seine Begleiter. Ich habe den Teil so oft durchgespielt, dass ich gar nicht mehr die Stunden zählen kann.

    Teil 3 war super! Am Anfang war man etwas erschlagen von der Welle von Quests, Aufgaben und Möglichkeiten. Die Reittiere fand ich super! Das war neu und sie sehen super aus. Was mit fehlt ist der Charakter von der eigenen Spielfigur. Sicher man liest etwas dazu, wo sie her kommt, die Familie usw. Aber mir fehlt da irgendwie das Erlebeniss. Es wäre schön, wenn es so ähnlich wie im ersten Teil eine Art Vorgeschichte gab, die von Volk zu Volk unterschiedlich ist. Sie zeigt wer man ist. Zudem vermisse ich, dass man sich entscheiden kann wie der eigene Charakter ist. Gut, Witzig, Brutal usw. Hawks Sprüche im Zweiten Teil habe ich geliebt, ich habe ihn immer Humorvoll gespielt, auch wenn ich die Witze bald schon auswenidg kannte. Sicher ist die Größe vom dritten Teil nicht zu unterschätzen. Schön finde ich auch, dass man selbst entscheiden kann ob der Charakter Homosexuell ist oder nicht. Für mich ist das wichtig, auch wenn es für andere Nebensächlich ist. Das gibt ein Stück weit Persönlichkeit wieder. Ich habe beim dritten Teil knapp 300 Spielstunden und das spiel von der Hauptstory erst einmal komplett durch. Es gibt einfach so viel zu tun 😀

    Was ich mich für den vierten Teil wünschen würde? Schwer zu sagen. Evtl. mehr tiefe und persönlichkeit für den eigenen Charakter. Das Hawk wieder auftaucht 😀 (Ich liebe ihn einfach ^^), die Gruppenmitglieder mehr mit einander reden, das fehlte mir im dritten Teil so etwas, dieses lange schweigen beim herumlaufen. (Hab später gehört, dass es wohl ein Bug ist, der dafür sorgt, dass sie nicht miteinander reden, der aber immer noch nicht gefixt wurde?) Und ganz wichtig, das es KEIN MMORPG wird sondern wieder schön im Singleplayermodus bleibt! Mehr Frisuren! Bitte mehr Auswahlmöglichkeit bei den Haaren! Das war im dritten Teil schrecklich, alle Figuren sahen bei mir gleich aus.

    Oh man, so viel wollte ich gar nicht schreiben, da es dann keiner liest .__.
    Kurz um: Ich freue mich riesig auf den 4ten Teil, egal wie lange es noch dauern wird!

Hinterlasse einen Kommentar