Pokémon Grün – Die Einheit 731

    Pokémon scheint unerschöpflich zu sein, wenn es um das Thema Spiele-Mythen geht. Wieder einmal betrachten wir die erfolgreiche Videospielreihe aus dem Hause Nintendo, genauer die Grüne Version des Spiels, welche in Japan mit Pokémon Rot zu den ersten Versionen gehörte die veröffentlicht wurden. Dieses Mal geht es um eine gewisse Einheit 731, welche in Pokémon Grün angeblich indirekt erwähnt wird. Es soll nämlich ein geheimes Pokémon auf der Route 7 an einer ganz bestimmten Stelle im Gras geben, welches lediglich den Namen „731“ trägt.

    Bevor wir nähere auf Pokémon eingehen, wollen wir uns mit der Einheit 731 beschäftigen. Die Einheit 731 war eine geheime Einheit der Kaiserlich Japanischen Armee und wurde in den 1930er Jahren gegründet. Ihre Aufgabe war das Testen verschiedener biologischer und chemischer Waffen, was sie auch über mehrere Jahrzehnte vollzog. Das Dramatische an der ganzen Sache: Man hatte keine Scheu, die verschiedenen Waffen direkt an Menschen zu testen. So wurden ganze Epidemien mit mehreren zehntausend Opfern ausgelöst und ganze Kleinstädte vernichtet.

    Was das alles mit Pokémon zu tun hat? Eben dieses Pokémon 731, welche in den aller ersten Versionen von Pokémon Grün enthalten sein soll, wurde angeblich aufgrund dieser Einheit in das Spiel eingefügt. Das Pokémon besitzt mehrere Formen – manche Quellen sagen bis zu acht – welche alle Bilder zeigen, die in Verbindung mit der Einheit 731 gebracht werden. So soll man beispielsweise das Porträt von Ishii Shirō, dem ärztlichen Leiter der Einheit 731, sehen. Andere Bilder zeigen Aufnahmen mit Leichen, welche anscheinend seziert werden.

    Ein gewisser Shin Nakamura soll der Grund für all das sein. Er war bei dem Entwickler Game Freak beschäftigt, welche für die Pokémon-Serie verantwortlich sind. Dort soll er unter anderem die Musik zu Lavandia eingespielt haben und auch eine direkte Beziehung zu der Einheit 731 besitzen. Sein Vater soll dort nämlich beschäftigt gewesen sein, wodurch die ganzen Taten nicht unbemerkt an ihm vorbeigegangen sind. Da er womöglich nicht mit einem solchen Erfolg des Spiels rechnete, fügte er diese Bilder und das geheime Pokémon in das Spiel ein, machte es jedoch auch schwer zu entdecken.

    Kurze Zeit später soll sich Shin Nakamura erhängt haben. Währenddessen wurde Pokémon immer erfolgreicher und es dauerte auch nicht lang, bis Millionen Spieler die Grüne Edition gespielt haben. Dadurch erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, das Pokémon 731 zu entdecken und tatsächlich soll auch genau das gelungen sein. Wenn man das Pokémon fangen wollte, so stürzte das Spiel ab und auch ein Neustart sorgte nicht für Abhilfe – das Spiel war anschließend defekt.

    Dieser Mythos gehört wohl zu den schaurigsten Gruselgeschichten rund um Pokémon und genau das ist es: Eine Geschichte. Alle angeblichen Fakten sind frei erfunden, denn die Einheit 731 gibt es natürlich nicht in Pokémon, nicht einmal einen Zusammenhang dazu. Auch wenn es Videos im Internet zu dieser Creepy Pasta gibt, so sind diese immer auf Emulatoren entstanden und können somit sehr einfach verfälscht werden. Eine Google-Suche zu Shin Nakamura führt eher zu einem Fußballspieler, als zu einem Entwickler bei Game Freak, so einen gibt und gab es dort nämlich gar nicht.