Wo sind die lebendigen Spielwelten, in denen ich mich zu Hause fühlen kann?

Ich erwähne gerne die Ultima-Reihe, weil sie für mich einfach ein Meilenstein in Sachen Computerspielen darstellte und viele der Dinge, die in diesen Spielen präsent waren, in modernen Spielen fehlen. Dazu gehört das Gefühl, sich in der Spielwelt zu Hause zu fühlen. Nun mag man sagen, dass auch beispielsweise The Elder Scrolls oder The Witcher dieses Spielgefühl erzeugen, doch da muss ich widersprechen.

NPCs, die Personen mit Aufgaben und Persönlichkeit sind

In The Elder Scrolls oder den Spiele der Witcher-Reihe ist man zwar in einer Welt unterwegs, die sich bis zu einem gewissen Grad authentisch und lebendig anfühlt, doch das letzte bisschen fehlt noch. In Ultima 6 oder 7 war es so, dass jeder NPC eine eigene Persönlichkeit und Hintergrundgeschichte hatte. Jeder NPC hatte ein Aufgabe und war eine „Person“ in der Welt. Man konnte mit jedem NPC reden und längere Gespräche führen, über welche man mehr über ihn und sein Leben herausfinden konnte. Manche NPCs hatten sogar Geheimnisse, trafen sich heimlich miteinander… Selbst in The Witcher 3 oder The Elder Scrolls 5: Skyrim hat nicht jeder NPC eine Persönlichkeit. Es gibt viele „Füller-NPCs“, welche einfach nur herumlaufen und mal „Guten Tag“ sagen.

Hinzu kommt die Interaktion mit der Welt. In Ultima 7 waren Objekte abhängig von deren Gewicht bewegbar. Man konnte einen Teller auf einem Tisch bewegen oder mitnehmen, einen Stuhl herum schieben oder unter dem Kissen eines Bettes einen Schlüssel finden, der vielleicht ein Geheimnis des NPCs offenbarte, der hier schlief. Das ist nur in The Elder Scrolls möglich. Selbst in The Witcher 3 sind viele Objekte festgeklebt, was die Welt statisch erscheinen lässt.

Eine Welt, wie ein zweites Zuhause

Die ausgefeilten Tagesabläufe der NPCs in den Ultima-Spielen werden selbst von modernen Spielen nicht erreicht. Zwar ackern auch im Witcher oder in The Elder Scrolls NPCs auf den Feldern oder sitzen abends am Lagerfeuer, doch hierbei fehlt das Zusammenspiel mit den Persönlichkeiten der NPCs. In Ultima hatte jeder NPC eine Aufgabe in der Welt, die er auch erfüllte.

Ich vermisse dieses Gefühl, mich in einer solchen hoch-interaktiven, lebendigen Welt zu befinden, in der NPCs wirklich Personen sind mit eigenen Nöten, Geschichten und Aufgaben. In Ultima 7 verschaffte es mir ein Gefühl von „Heimat“, einfach durch die Welt zu laufen und den NPCs dabei zuzusehen, wie sie ihren Alltag meisterten und zu wissen, dass ich ein interessant Gespräch führen würde, egal, mit welchem NPC ich sprechen würde. Wann kommt endlich mal wieder ein Spiel heraus, dass eine solche Spielwelt erschafft?

Hinterlasse einen Kommentar