Ghost Recon: Breakpoint – Heftige Kritik am Multiplayer-Hub der Beta

Die Beta von Ghost Recon: Breakpoint hat für viele Fans ein großes Problem: Der Multiplayer-Hub. Denn dieser stört das Single-Player-Spiel.

Ghost Recon: Breakpoint bietet eine riesige Welt, spannende Gefechte gegen Feinde und Multiplayer-Action. Während der Beta hat sich aber ein zentrales Element als problematisch herauskristallisiert: Der Hub.

Im Grunde will euch Ghost Recon: Breakpoint als Einzelkämpfer gegen eine Armee in den Krieg schicken. Dieses „Rambo“-Gefühl wird aber dadurch gestört, dass ihr in eurem Versteck auf viele andere „Rambos“ trefft. Man stelle sich vor, John Rambo macht im Wald Jagd auf die bösen Polizisten, die ihn duschen wollten, kehrt danach in seine Höhle zurück und tauscht sich mit anderen John Rambos aus. Die Atmosphäre des Films wäre dahin.

Ghost Recon: Breakpoint wird in der Beta heftig kritisiert: wegen des Multiplayer-Hubs. Klick um zu Tweeten

Ähnlich passiert es im Spiel Ghost Recon: Breakpoint. Spieler berichten von einem massiven Bruch im Spielgeschehen. Auf der einen Seite sollen sie der Einzelkämpfer sein, der im Dschungel überleben muss, im Versteck aber hopsen viele andere „Einzelkämpfer“ herum. Für viele passt dies nicht zusammen. Der Hub ist für Ubisoft natürlich wichtig. Denn dort findet man nicht nur Mitspieler für die Multiplayer-Missionen, sondern man kann sich die Kostüme der anderen Spieler anschauen und bekommt dadurch vielleicht auch Lust, Geld für ein Outfit auszugeben.

Wie sich dieser Atmosphäre-Bruch dann in der Vollversion auswirkt, werden wir bei Release am 4. Oktober erfahren. Besonders glücklich dürfte Ubisoft über die aktuelle Kritik aber wohl nicht sein.

Quelle: Reddit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein