Plant Electronic Arts ein Spiele-Netflix? Umfrage gestartet!

Electronic Arts Logo
Electronic Arts Logo

Netflix und Amazon Prime Video finden immer größeren Anklang, auch in Deutschland, während die deutschen Varianten (z.B. Maxdome) ja eher schleppend laufen. Dieser Umstand scheint auch Electronic Arts nicht entgangen zu sein.

Electronic Arts gibt Abodienst-Umfrage in Auftrag

Der Publisher hat über das Marketing-Unternehmen Chadwick Martin Bailey eine Umfrage in Auftrag gegeben, welche herausfinden soll, wie Spieler zu Abodiensten stehen. Die zwei Kernfragen sind wie viel jemand für solch einen Abodienst ausgeben würde und welche Features er für unterschiedliche Preise im Abo-Modell erwarten würde.

Bei der Umfrage startet das kleinste Paket eines Abodienstes bei 4,99 Dollar, was in Deutschland dann wahrscheinlich einfach 4,99 EUR kosten würde.

Ab 7,99 Dollar würde man Zugriff auf Spiele von Electronic Arts, Bethesda, Activision und Take Two Interactive erhalten, aber keine aktuellen Spiele, sondern nur Spiele, welche bereits seit 9 Monaten auf dem Markt sind. Außerdem soll man Zugang zu speziellen Rabatten und Zugriff auf Probe-Versionen von Spiele erhalten.

Für Rabatte und Demos zahlen? WTF!

Also… auch wenn ich den Ansatz grundsätzlich gut finde, also das man eine monatliche Gebühr bezahlt und Zugriff auf viele Spiele erhält, wo der Publisher und der Entwickler dann halt einen Anteil von abbekommen, aber nur für „alte“ Spiele?

Und dann Zugang zu gesonderten Rabatten… also… da schlägt mir ja spontan die Galle gegen mein Zäpfchen… Man soll dafür zahlen Ermäßigungen zu bekommen, so wie es bei z.B. Steam nach 9 Monaten für fast jedes Spiel 50% – 75% Ermäßigung gibt oder das ich mir ein Spiel erst einmal anschauen kann, bevor ich 60 EUR in die Tonne trete?

Der Ansatz der Idee ist gut, aber solche Features, da möchte man einfach nur noch das Internet löschen – manche Firmen glauben auch sie könnten einem ohne Gnade in die Tasche greifen, me no like!

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar