Cloud-Gaming kommt und wir werden uns damit abfinden

Virtual Reality
Virtual Reality

Massive Entertainments CEO David Polfeldt freut sich auf Cloud-Gaming, Spieler sind hier skeptisch. Und doch wird sich die Technologie mit ziemlicher Sicherheit durchsetzen, wenn sie kommt.

Cloud-Gaming, das Spielen auf im Prinzip jedem vernetzten Gerät mit Display egal, wo man ist, wird von den Spielern skeptisch beäugt. Wie sieht es mit Lags aus? Wie ist die Grafik? Wieso kann ich nicht das Spiel kaufen und auf meinem PC installieren oder auf der Konsole abspielen? Werde ich ständig überwacht? Diese und mehr Frage stellen sich die Spieler und viele wollen eigentlich gar kein Cloud-Gaming. Und doch wird es kommen. Nicht heute und nicht morgen, aber es kommt. Sobald die technischen Hürden gemeistert sind, erhalten wir eine Art Netflix für Spiele. Und wir werden es akzeptieren.

Cloud-Gaming wird kommen und sich durchsetzen. Da können die Coregamer noch so jammern. Klick um zu Tweeten

Wir werden es so akzeptieren, wie Mikrotransaktionen, DLCs, Mobile Games und Onlinezwang. Klar gibt es Gamer, die sich darüber ärgern und diese Dinge vehement ablehnen und doch haben sich diese Elemente durchgesetzt. Denn die Verbreitung von Spielen über das Internet, der Umstand, dass Spiele auf immer mehr Plattformen erhältlich sind, führt dazu, dass sich die Zielgruppe vergrößert. Und unter dieser wachsenden Zielgruppe befinden sich dann immer mehr neue Spieler, die solche Dinge akzeptieren und nutzen. So wird es auch mit Cloud-Gaming sein. Wenn man immer und überall auf jedem Gerät spielen kann, dann erweitert dies die Zielgruppe so extrem, dass die Kritiker nur noch eine Handvoll Coregamer sind, die laut rufen. Das Geld aber kommt dann von der schweigenden Mehrheit. Einer Mehrheit, die heute schon dafür sorgt, dass Spieleunternehmen mit Mobile Games und Mikrotransaktionen Milliardenumsätze erwirtschaften.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein