Hält Rockstar Games und GTA 5 die Online-Community für zu dumm?

GTA V
GTA V

Ich habe ja bereits berichtet, dass das Veröffentlichungsdatum von GTA 5 für den PC auf Steam geändert wurde und das seitdem Gerüchte ihre Kreise ziehen. Nur kurze Zeit später wurde von Scott E., Mitarbeiter bei Rockstar, öffentlich verkündet, dass man keine Änderungen am Veröffentlichungstermin bekannt gegeben hätte. Nun hat Rockstar Games am 13. Januar 2015 bekannt gegeben, dass die PC-Version doch erst im März kommen wird!

Ich mein, man muss als Firma die eigenen Kunden schon für dumm halten, wenn man ganz offensichtlich das Veröffentlichungsdatum verändert. Umso dreister wird es, wenn man dann nachfragt und man gesagt bekommt das alles wie gewohnt ist um dann keine 10 Tage später genau dieses Statement zu widerrufen.

Das offizielle Statement lautet wie folgt:

Our apologies for the slight shift in the date but the game requires a few extra weeks of testing and polish to make it as good as can be. Moving a release date is never a decision we take lightly and is a choice we make only when we know it is in the best interests of the game and our fans. Thanks everyone for your understanding and we assure you these few extra weeks will be worth it when the game does arrive in March.

Neben einer lachhaften Entschuldigungsfloskel wird gesagt, dass man noch weitere WOCHEN für das Testen und Korrekturen des Spieles benötigen würde. Anscheinend wusste Rockstar das bereits am 02. Januar 2015, als das Veröffentlichungsdatum geändert wurde, fand es aber nicht notwendig auf die berechtigten Fragen der Community mit einer wahrheitsgemäßen Antwort zu reagieren.

Da fragt man sich doch, ob Rockstar Games, die Macher von GTA 5, die Online-Community für zu dumm halten?

Und ganz ehrlich? Dann habe ich kein Verständnis mehr für den Publisher. Vielleicht hätte sich das Produktmanager-Team, Community Manager-Team und das Presse-Team einfach mal abstimmen sollen, damit man jetzt nicht als großer Versager der internen Kommunikation dasteht. Eines der großen Probleme innerhalb der Spielebranche. Jeder arbeitet nur so weit, wie die eigenen Zielvorgaben und der eigene Gehaltscheck geht, ohne andere, die evtl. betroffen sind, zu involvieren und sich über die Grenzen der eigenen Abteilung heraus abzustimmen.

Aber was erzähle ich schon, ich weiß bestimmt gar nicht wovon ich rede, bin wohl zu dumm.

Hinterlasse einen Kommentar