gameZINE.de ist werbefrei und ich sage euch wieso!

RearRoomWS4x65
RearRoomWS4x65

Ja, es ist generell ein schweres Thema. Irgendwie wollen wir doch alle von irgendwas leben, denn keiner hat ein rotes Kreuz auf der Stirn und arbeitet gerne umsonst. Da wir aber kein gewinnorientiertes Unternehmen sind, uns wahrscheinlich zu den „Bloggern“ gesellen müssen, ist die Frage, in Zeiten von Merchandise, Flattr, Spenden und co., wie man wenigstens kostendeckend arbeitet.

Grundsätzlich muss man sagen, das niemand umsonst arbeiten muss. Wir haben uns bewusst gegen Werbepartner entschieden, da wir der Meinung sind, dass dies unsere Objektivität beeinflussen könnte. Machen wir uns nichts vor, viel Journalisten oder solche, die sich gerne als solche betiteln, nehmen gerne „Werbegeschenke“ und co. an und fühlen sich dann auch verpflichtet eine Leistung zu erwidern, nicht bei allen, aber bei ausreichend Spielejournalisten ist da so. Ich möchte an dieser Stelle auch mal auf die Gamergate-Affäre verweisen.

Doch wie finanziert sich ein Blog ohne Werbung?

Nun, da wir redaktionelle Texte erstellen und nicht nur ein Marketing- oder Affiliateblog sind, konnten wir uns bei der Verwertungsgesellschaft Wort anmelden, wie es im übrigen auch jeder Verlag in Deutschland ist. Hinter jeden Artikel, welche die Auflagen von VGWort erfüllt, hinterlegen wir ein Zählsymbol und wenn wir auf bestimmte Artikel ein Mindestmaß an Aufrufen haben, dann erhalten wir dafür ein bisschen, kleines Geld.

Das heißt wir werben für uns mit unserer Qualität, auch das wir durchaus Meinung beziehen und dem User, in Zeiten von Adblockern und co, einfach ein unbeschwertes surfen auf gameZINE.de bieten möchtne.

Wie wird dies in der Branche aufgenommen?

Das ist ganz unterschiedlich. Dadurch das wir auch mal Themen kontroverser behandeln können, wird uns von einigen Redaktionen z.b. Click-Bait vorgeworfen, wobei wir der Meinung sind, dass die eigene, persönliche Meinung nicht unbedingt Click-Bait ist und wenn ein Publisher ein bescheidenes System hat, dann muss das auch mal so benannt werden, auch ohne um das Thema herumzutanzen, als würde man auf Eierschalen laufen.

Und machen wir uns nichts vor, sobald man ein wenig neutrale gewisse Themen bearbeitet und nicht so funktioniert wie die Firmen oder die Presseagenturen das möchten, dann fliegt man halt schon einmal von der Bemusterungs- oder Presseliste und wird auf offiziellen Kanälen von aktuellen Meldungen ausgeschlossen.

Doch wie finden wir Themen und worüber schrieben wir?

Also wir haben natürlich dutzende und aberdutzende Blogs, Deutsch sowohl Englisch, als auch Fachmagzine in unseren Quellen und schauen auch auf Themen, welche z.B. in der Spielepresse weniger Platz finden, Beispiele dafür sind z.B.unser Artikel zum perfiden „Cybermobbing gegen YouTuber Drachenlord„, „Müssen Spielemagazine alle Spiele testen?“ oder auch „Hatred: Das Massenmörderspiel, welches die Gamer spaltet, wortwörtlich!“ wo wir uns mit verschiedenen Themen, auch rund um das Thema Gaming, beschäftigen und auch unsere Meinung dazu abgeben.

Das heißt grundsätzlich schreiben wir über alles was wir wollen, ohne Zensur, ohne Zurückhaltung, wie z.B. bei „Scheinheilige Rückerstattungsverarsche von Sony bei H1Z1“ oder „Sony verscherbelt den rufschädigenden Entertainment-Sektor„.

Diese Freiheit haben viele Redaktionen nicht, denn es muss nach Abgabetermin gearbeitet werden, Themen, welche wohl die meisten Clicks, Besucher und somit Werbereichweite schaffen.

Bei uns steht der User und der Spaß im Vordergrund

Wir hingegen können uns komplett frei bewegen, benötigen keine Bestechungen und schon gar nicht müssen wir auf jeder Presseliste sein. Mich würde aber generell freuen, wenn wir deutschen Spielejournalisten und Blog-Betreiber zusammen arbeiten würden. Momentan kocht jeder von uns sein eigenes Süppchen und verschwendet so viel Potential und auch Möglichkeit.

Ich würde mir wünschen, dass man mehr zusamme4n arbeiten, das man sich gegenseitig unterstützt und mit dem ganzen Gehirnschmalz, den wir in den Marketingabteilungen, oder Agenturen, als auch Presseagenturen sitzen, so dass wir tolle Zusammenarbeitet realisieren können.

Ellbogen, überall wo man hinsieht Ellbogen

Ich freue mich schon jetzt auf den Tag wo ich nicht von Publisher zu Publisher rennen muss, damit wir euch hier ein paar Codes verlosen können, sondern das die Publisher von Videospielen maßgeblich den Erfolg ihres Spieles beeinflussen können, durch gutes Community Management, gutes Projekt- und Produktmanagement oder eben einer guten Userschaft.

Aber zurück zum Thema: Auch wenn wir ein wenig geschasst werden in der deutschen Blogger- / Spielejournalistenszene, trotz mehr als 10 Jahre Erfarung in diesem Sektor. Und dadurch verpassen wir alle viele Chancen, werden aber auch manchmal enttäuscht, denn nicht findet moralische Werte nicht in Ordnung. So wurde ich aus einer Facebook-Gruppe von Bloggern entfernt, weil wir uns offiziell gegen Nazis stellen und eigentlich gefordert haben, dass viele wiete dies nachvollziehen würde.

Ich würde mir echt wünschen das man sowas wie eine Colab macht, in den Staaten machen das alle, wieso haben nur wir Angst das man uns ein Stückchen Butter vom Brot nehmen könnte.

Colab- oder Bloggerpartner gesucht? Bitte melden!

Aber das führt uns wieder zum Ausgang: Was erwarten wir von anderen Menschen, können wir versuchen uns gegenseitig in den Himmel zu loben? Oder können wir nicht einfach ein paar Cross-Overs machen, wir schreiben mal einen kompletten Artikel für dich, du bei uns, alles machbar, aber meldet euch doch bei uns, denn wir würden gerne intensiver mit anderen Bloggern zusammenarbeiten.

Hinterlasse einen Kommentar